Grossauftrag aus Indonesien
Waffenexporte nehmen zu
publiziert: Dienstag, 28. Jul 2015 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Jul 2015 / 00:00 Uhr
Wieder mehr Waffen wurden ins Ausland exportiert.
Wieder mehr Waffen wurden ins Ausland exportiert.

Bern - Die Schweizer Rüstungsindustrie läuft weiter auf Hochtouren: Im ersten Semester des laufenden Jahres haben die Exporte um über 16 Prozent zugelegt - nicht wegen der gelockerten Regelungen, sondern vor allem wegen eines Grossauftrags aus Indonesien.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Auftrag im Wert von über 32 Millionen Franken umfasst Fliegerabwehrsysteme, wie Fabian Maienfisch, Mediensprecher im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2014 waren faktisch keine Waffen in das südostasiatische Land exportiert worden.

Insgesamt lieferten Schweizer Rüstungsunternehmen von Januar bis Juni diesen Jahres Waffen für knapp 217 Millionen Franken aus. Das sind über 30 Millionen Franken oder ein Sechstel mehr als in der entsprechenden Vorjahresperiode, wie die neusten Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) zeigen.

Noch keine Folge der gelockerten Regeln

Im Auftrag des Parlaments hatte der Bundesrat per 1. November 2014 gelockerte Regeln für Kriegsmaterialexporte in Kraft gesetzt. Exporte sind seitdem nur noch dann verboten, wenn ein hohes Risiko besteht, dass das Material für schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen eingesetzt wird.

Konkret wird berücksichtigt, ob sich das auszuführende Kriegsmaterial für die Begehung von Menschenrechtsverletzungen eignet. Früher galt ein Waffenexportverbot für Länder, in denen Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzt werden.

Die gelockerten Regeln dürften aber kaum zur Anstieg der Ausfuhren im ersten Halbjahr 2015 geführt haben. Die aktuelle Statistik enthalte keine Geschäfte, die nicht auch bereits vor der Revision der Kriegsmaterialverordnung (KMV) bewilligungsfähig gewesen wären, sagte Maienfisch. Darüber hinaus sei es noch zu früh, um diesbezüglich eine schlüssige Antwort geben zu können.

Millionenauftrag aus Rumänien

Grösster Importeur von Schweizer Rüstungsgütern war wie im vergangenen Jahr Deutschland. Die Schweiz lieferte in den ersten sechs Monaten 2015 für insgesamt über 63 Millionen Franken Waffen ins nördliche Nachbarland.

Dahinter folgen Indonesien sowie klassische Ausfuhrländer wie Grossbritannien, Italien und die USA. Auf Platz 6 der Exporttabelle steht Rumänien. Laut SECO wurden dorthin gepanzerte Radfahrzeuge im Wert von 12,7 Millionen Franken ausgeführt.

Auch nach Brasilien und Indien wurden viel mehr Waffen exportiert als im ersten Halbjahr 2014. Stark zurückgegangen ist hingegen der Waffenexport nach Schweden, Spanien und Frankreich.

Exportstopp in die Golfstaaten

Gestoppt wurden im Verlauf des ersten Halbjahrs 2015 Kriegsmaterialausfuhren nach Saudi-Arabien, Kuwait, Jordanien, Katar, Ägypten, die Arabischen Emirate sowie Bahrain. "Seit dem 27. März hat das SECO Gesuche aus diesen Staaten zurückgehalten", sagte Maienfisch.

Damit solle ohne zeitlichen Druck und unter Berücksichtigung der Konfliktlage in diesen Ländern gehandelt werden können. An der Ausgangslage habe sich bis heute nichts geändert.

Zwischen Januar und dem 27. März hatte die Schweiz jedoch noch Kriegsmaterial in Wert von mehreren Millionen in diese Länder geliefert - beispielsweise Ersatzteile für Fliegerabwehrsysteme nach Saudi-Arabien.

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) kritisierte in einer Stellungnahme vom Dienstag solche Exporte. Die Diktaturen in Nahost blieben Hauptkunden von Schweizer Waffen. Die Armeekritiker forderten zum wiederholten Male "ein sofortiges Ausfuhrverbot von Kriegsmaterial".

Nur private Lieferungen nach Russland

Zu Kriegsmaterialausfuhren nach Russland im Wert von 2100 Franken hielt Maienfisch vom SECO fest, dass nur einzelne Waffen für den privaten Gebrauch geliefert worden seien. "Lieferungen an Regierungs- oder andere Behördenstellen werden bereits seit März 2014 allesamt abgelehnt."

Der Bundesrat hatte Ende August 2014 eine Verordnung erweitert, damit die von der EU zuvor verhängten Sanktionen nicht über das schweizerische Staatsgebiet umgangen werden können. Untersagt ist unter anderem die "Aus-, Ein- und Durchfuhr zivil und militärischer Güter" (Dual-Use-Güter) nach Russland und in die Ukraine, wenn diese tatsächlich beim Militär oder bei bewaffneten Milizen landen könnten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der offizielle EU-Lieferstopp für Waffen und Munition nach Ägypten wird ... mehr lesen
Die Europäische Union hatte einen grundsätzlichen Lieferstopp für Waffen und Munition nach Ägypten beschlossen. (Symbolbild)
Washington - Der Umfang der ... mehr lesen
Die USA allein schlossen als Hauptexporteur Waffendeals in Höhe von 36,2 Milliarden Dollar ab.
Rüstungskonzerne haben im vergangenen Jahr entgegen dem internationalen Trend deutlich mehr Waffen verkauft.
Stockholm - Russische Rüstungskonzerne haben im vergangenen Jahr entgegen dem internationalen Trend deutlich mehr Waffen verkauft. Dem Stockholmer Friedensforschungsinstitut ... mehr lesen
Berlin - Die Waffenexporte aus ... mehr lesen
Deutlich mehr deutsche Rüstungen wurden exportiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Spurensicherung inklusive Jo Lang vor der RUAG.
Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ... mehr lesen
Stockholm - Die weltweiten Waffenexporte steigen einem Bericht zufolge weiter ... mehr lesen
Die europäischen Importe sanken dem Friedensforschungsinstitut zufolge in den zurückliegenden fünf Jahren um 36 Prozent. (Symbolbild)
Bern - Nach einem Taucher im Vorjahr haben die Schweizer Kriegsmaterialexporte 2014 wieder zugelegt. Laut dem SECO ist dies jedoch nicht auf die Lockerung der Exportregeln zurückzuführen. Die entsprechende Verordnung trat erst am 1. November 2014 in Kraft. mehr lesen  2
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der ... mehr lesen  
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp 51 Milliarden Euro.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Winter Markenhandels- und Entwicklungs AG Logo
21.02.2020
21.02.2020
21.02.2020
P O W THE COOL COMFORT OF HEMP Logo
21.02.2020
21.02.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Basel 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Gewitter mit Schneeregen
St. Gallen 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Genf 5°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Lugano 10°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten