VirtaMed: Das erste Startup-Team holt 130'000 Franken
publiziert: Donnerstag, 24. Apr 2008 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Apr 2008 / 18:09 Uhr

Rückenwind für den Fortschritt in der Chirurgenausbildung: venture kick fördert den Operationssimulator HystSim von VirtaMed mit 130'000 Franken. Damit hat das erste Startup den drei-Phasen-Prozess bei venture kick erfolgreich abgeschlossen. Wir gratulieren und wünschen alles Gute für den Start in den Markt!

Sie präsentierten ihren Simulator mit Erfolg: PD Dr. Michael Baja, Daniel Bachofen (CTO) und Stefan Tuchschmid (CEO
Sie präsentierten ihren Simulator mit Erfolg: PD Dr. Michael Baja, Daniel Bachofen (CTO) und Stefan Tuchschmid (CEO
6 Meldungen im Zusammenhang
«Der HystSim von VirtaMed ist ein sehr realistischer Simulator für die Gebärmutterspiegelung. Er ermöglicht sogar das Training von Szenarios mit Komplikationen. Deshalb empfehle ich HystSim allen unseren jungen Ärzten unbedingt als Vorbereitung auf ihre erste Operation.» So positiv beurteilt Direktor der Klinik für Gynäkologie am UniversitätsSpital UniversitätsSpital ZürichProf. Dr. Daniel Fink.

Zuerst der Computer, dann die live-Operation

Es geht dabei um ein unscheinbares Gerät, das dank seiner innovativen Technologie in der Ausbildung der Mediziner einen Quantensprung ermöglicht: Dank dem Simulator HystSim können angehende Chirurgen ihre Fähigkeiten am realistischen Computermodell trainieren, bevor sie die ersten Patienten operieren. Mit Hilfe der privaten Initiative «venture kick» kommt das Gerät schneller auf den Markt: Das Startup VirtaMed, das den Simulator entwickelt hat, erhält als erstes Unternehmen 130'000 Franken Startkapital.

Was in der Fliegerei schon lange Standard ist, hat in der Medizin bisher nur ein Randdasein gefristet. Erst die Fortschritte in der Informatik ermöglichen auch eine wirklich befriedigende Simulation innerer Organe.

Bereit mit Produkt und Unternehmen

Ein Forscherteam an der ETH, unterstützt von Spezialisten der Universität Zürich, hat hier Pionierarbeit geleistet. Dank venture kick können die Ergebnisse dieser Forschung nun auch unternehmerisch umgesetzt werden: Um Stefan Tuchschmid, der zu diesem Thema seine Dissertation geschrieben hat, formierte sich ein Team, das nicht nur den Simulator vom Prototypen zur Marktreife entwickelte, sondern gleichzeitig die unternehmerische Struktur für die künftige Vermarktung aufbaute.

Der Simulator von VirtaMed beschränkt sich fürs erste auf die Spiegelung der Gebärmutter und das Training der damit verbundenen Eingriffe. Eine Ausweitung auf weitere Bereiche der Chirurgie steht jedoch auf dem Programm.

Von Anfang an bei den Besten

Bei der Initiative venture kick war Stefan Tuchschmid im September 2007 unter den ersten Nutzniessern, die 10'000 Franken (Phase 1) erhielten. Neben dem Geld leistete venture kick auch unternehmerische Unterstützung: Im Dezember 2007 wurde die VirtaMed AG gegründet, in Phase 2 von venture kick holte sich das junge Unternehmen 20'000 Franken. Nun hat VirtaMed als erstes Team überhaupt auch die 100'000 Franken (Phase 3) und damit den ganzen Betrag von 130'000 Franken gewonnen. Und unternehmerisch steht ebenfalls ein grosser Schritt auf dem Weg zum Erfolg bevor: Aus den «ernsthaften Interessenten» sollen noch dieses Jahr die ersten Kunden gewonnen werden. Dabei ist die Finanzspritze von venture kick ist eine wichtige Unterstützung.

Gründungsprozess beschleunigen

In knapp neun Monaten hat VirtaMed den Schritt von der Idee zum Unternehmen geschafft. Dieses Tempo hat der zusätzliche Schub von venture kick ermöglicht – und damit ist auch eines der Ziele der Initiative erreicht: Sie will die Zahl Unternehmensgründungen an den schweizerischen Hochschulen markant erhöhen und den Startup-Prozess beschleunigen.

Unterstützung in der Startphase

Zu diesem Zweck unterstützt venture kick Forscherinnen und Forscher, die die Ergebnisse ihrer Arbeit in marktreife Produkte und wettbewerbsfähige Unternehmen umsetzen wollen, bereits in der Startphase. Damit füllt die Initiative gleichzeitig eine Finanzierungslücke in der Innovationskette.

Über drei Stufen zu 130'000 Franken

venture kick legt auch selber ein beachtliches Tempo vor: Jeden Monat werden acht Bewerber zu einer Präsentation vor einer Expertenjury eingeladen. Die bessere Hälfte wird mit 10'000 Franken gefördert und qualifiziert sich automatisch für die zweite Stufe, bei der es um 20'000 Franken geht. Spätestens neun Monate später präsentieren sich die Besten in der Stufe drei, wo es dann um 100'000 Franken geht.

Bereit für den unternehmerischen Erfolg

Wer es so weit bringt, verfügt nicht nur über 130'000 Franken Startkapital, sondern auch über einen tragfähigen Businessplan, hervorragende Kontakte zu Investoren die besten Voraussetzungen für den unternehmerischen Erfolg. Stefan Tuchschmid und sein Team haben es als erste geschafft. Für sie ist «venture kick genau im richtigen Moment gekommen: Dank den 20’000 Franken aus der zweiten Phase konnten wir unseren Prototyp industrietauglich machen. Und nun können wir das Gerät auch effektiv auf den Markt bringen.»

Bereits 610'000 Franken

venture kick ist im Sommer 2007 lanciert worden. Seither hat sie bereits insgesamt 610'000 Franken an 29 Projekte ausbezahlt. Und für das ganze Jahr 2008 stehen zwei Millionen bereit. Geldgeber der privaten Initiative sind drei namhafte Stiftungen: Die GEBERT RÜF STIFTUNG, die Ernst Göhner Stiftung und die OPO-Stiftung.

(ps/IFJ)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ihre Firma genial einfach gründen
Das gesamte Förderbudget für die drei- bis fünfjährigen Projekte beträgt 57,7 Millionen Schweizer Franken.
Das gesamte Förderbudget für die drei- bis ...
Bern - Innosuisse hat 2021 die neue Flagship Initiative lanciert. Mit dieser Förderinitiative will die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung systemischen Innovationen, die für aktuelle wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen in der Schweiz zentral sind, Anschub geben. In der ersten Ausschreibung hat Innosuisse fünfzehn Gesuche bewilligt. mehr lesen 
Publinews Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. ... mehr lesen  
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
EasyGov am Laptop
Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit Release 1.5 un-terstützt die digitale Plattform neu ... mehr lesen  
Wir wissen, was Sie als Gründerinnen und Gründer wirklich brauchen: eine clevere Businessidee, viel Elan und einen starken Partner. PostFinance bietet Ihnen ein ... mehr lesen  
PostFinance Bild von Erfinder
Titel Forum Teaser
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=578&col=COL_2_1
 
News
         
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Tipp: Auf Steve Jobs hören.
Publinews Wenn Sie heute als Unternehmer durchstarten möchten, brauchen Sie vor allem eine Vision. Die Vision ist wichtig, um Ihren Weg in die richtige Zukunft sehen zu können. Die ... mehr lesen
Marvin Steinberg
Publinews Marvin Steinberg: „DeFi bedeutet ein freies Finanzsystem für alle“  Wird in den Medien über Technologie und Finanzen gesprochen, denken die meisten Menschen sofort an Kryptowährungen. Auch ... mehr lesen
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.10.2021
26.10.2021
26.10.2021
26.10.2021
NOUSDEUX Logo
26.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten