«Attraktiver Arbeitgeber»
Villiger will keinen Wechsel an der UBS-Spitze
publiziert: Sonntag, 21. Nov 2010 / 09:51 Uhr
Oswald Grübel im Gespräch mit Kaspar Villiger.
Oswald Grübel im Gespräch mit Kaspar Villiger.

Bern - Die UBS ist gemäss ihrem Verwaltungsratspräsidenten Kaspar Villiger über dem Berg. Zwar seien noch nicht alle Probleme gelöst, sagte er im Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag». Ein Wechsel an der Spitze käme gerade darum zu früh.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Die UBS braucht noch Stabilität in der Führung, weshalb wir noch eine Weile bleiben werden», sagte er. Ob es dereinst zu einem Doppelrücktritt von Konzernchef Oswald Grübel und ihm kommen wird, ist noch offen. «Wir verstehen uns gut und werden unsere Absichten im Interesse der Bank gewiss abstimmen».

Dass die Bank auf gutem Weg sei, spiegelt sich gemäss Villiger im Arbeitsmarkt. «Als wir die Boni kürzten, spielte auch das Image der Bank eine Rolle. Es gibt schliesslich niemanden, der für die Hälfte seines Lohnes zu uns wechselt und nicht einmal weiss, ob es die Bank in einem Jahr noch gibt. Doch heute traut man uns wieder einiges zu», so Villiger. Die UBS sei wieder ein attraktiver Arbeitgeber.

Die Lohnkürzungen im 2009 hätten Ertragsausfällen von mehr als einer Milliarde verursacht, Spitzenleute seien mit ganzen Teams und Kunden abgewandert. «Heute können wir die Spitzenleute glücklicherweise wieder finden.»

Hohe Rückstellungen

Dass die Grossbank bereits 1,3 Mrd. Fr. für mehr Löhne im Investmentbanking zurückgestellt habe, sage aber über die Höhe der Boni Ende Geschäftsjahr nichts aus. «Denn in der Branche ist es üblich, quartalsweise Rückstellungen zu tätigen. Die ersten zwei Quartale waren sehr gut, deshalb sind die Rückstellungen relativ hoch.»

Auch sei der Vergleich bezüglich Boni mit anderen Banken kaum aussagekräftig. «Ich sage es jeweils so: Wer UBS-CEO Oswald Grübel kennt, weiss, dass er keinen Rappen für etwas ausgibt, das seines Erachtens nicht nötig ist. Denn er will letztendlich auch den Aktionären etwas abliefern».

Noch keine Dividende

Auf die Ausschüttung einer Dividende müssen die Aktionäre aber noch warten, wie die UBS bereits wiederholt mitteilte. Wegen der verschärften Eigenkapitalvorschriften will die Bank die Gewinne einbehalten.

In der vergangenen Woche hatte die UBS ihr mittelfristiges Gewinnziel von 15 Mrd. Fr. vor Steuern bestätigt. Zudem solle die Eigenkapitalrendite bei 15 bis 20 Prozent liegen. Experten stellten diese ehrgeizigen Pläne in Frage.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Wechsel an der ... mehr lesen 8
Die SP kritisiert den Entscheid der UBS, Axel Weber einzustellen.
Zürich - Statt ein ehemaliger Bundesrat soll ein Ex-Notenbanker die grösste Schweizer Bank präsidieren: Die UBS schlägt Axel Weber als neuen Verwaltungsratspräsidenten vor. Der frühere Chef der Deutschen Bundesbank soll in knapp zwei Jahren Kaspar Villiger ablösen. mehr lesen 
Im vierten Quartal musste die UBS ein Abfluss bei den Kundenvermögen hinnehmen.
Zürich - Nach drei Jahren mit Milliardenverlusten hat die UBS im vergangenen Jahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Trotz der 7,16 Mrd. Fr. Gewinn, welche die Grossbank nach dem ... mehr lesen 2
UBS-Chef Oswald Grübel: «Die UBS verliert deutsche Kunden».
Frankfurt - Die Grossbank UBS will ... mehr lesen 14
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - UBS-Präsident Kaspar Villiger hat ein harsches Urteil über die früheren Zustände in der UBS gefällt: Manager und ... mehr lesen 4
Der Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger.
Wohin sonst?
Naja, die 7 Mia. sind ja nach den notwendigen Rückstellungen und eine Bank hat grundsätzlich keine anderen Ausgaben. Solange der Staat keine schlaueren Vorgaben macht, passiert da gar nichts. Und das hat nichts mit FDP zu tun, sondern damit, dass niemand dieses heisse Eisen anrühren will. Wo viel Geld ist, ist auch viel Macht. Und die Macht ist definitiv in allen grossen Parteien gut vertreten, bei gewissen Parteien direkt und offensichtlich (FDP und SVP) und bei anderen ein bisschen diskreter (SP). Aber trotz Volksunmut zu gegebener Zeit ist es ja der SP nie gelungen, irgendetwas anzureissen. Und wirklich stark gewehrt hat sie sich ja damals dann auch wieder nicht...
Skrupel???
Na Sie sind ein Lustiger. Sie sprechen von Skrupel und Bank in einem Post. Und Villiger ist und war ein FDP'ler. Da wird jeder und alles verkauft im Namen der "Freien Marktwirtschaft".

Wie gesagt, auf 7 Milliarden Gewinn werden 4 Milliarden Boni bezahlt.
Ein Missverhältnis sondergleichen, dass seinesgleichen sucht.
Es gibt keine andere Branche wo auch nur annähernd solch ein Missverhältnis zwischen Gewinn und Entlöhung herrscht.
Aber eben, im Namen der freien Marktwirtschaft wird der Finanzbranche aber auch alles erlaubt. Selbst nachdem ein Crash stattgefunden hat, und diese Branche ohne Staatsrettung unter gegangen wäre.
Aber erklären Sie das mal einem FDP'ler.
die Arroganz bleibt
Heute gelesen: "Grund für den Gewinnrückgang im vierten Quartal ist das Investmentbanking, das bloss einen Vorsteuergewinn von 75 Millionen Franken erwirtschaftete gegenüber einem Verlust von 406 Millionen Franken im dritten Quartal." Ausgerechnet für diese Sorte Banker werden Rückstellungen für Boni in Mrd-Höhe getätigt. Dafür gehen die Aktionäre leer aus. Es ist ja einerseits erfreulich, dass die UBS endlich aus dem Sumpf herauskommt. Aber den arg gebeutelten Aktionären etwas zurückzugeben, die enorme Kursverluste hinnehmen mussten, das ist für die Teppichetage ausserhalb der Traktanden. "Top-Banker" nur über den Lohn zurückzuholen ist eine moralisch verwerfliche Haltung. Genau die gleichen Banker wechseln sofort das Lager, wenn ihnen von einem andern Geldhaus mehr Lohn und Bonus geboten wird. Wann endlich hört dieses moderne Raubrittertum auf? Der Herr Ex-Bundesrat scheint keine Skrupel mehr zu kennen, seit dem er das Lager gewechselt hat.
Noch bis vor kurzem war Martin Blessing bei der Commerzbank.
Noch bis vor kurzem war Martin Blessing bei der ...
Ehemaliger Chef der deutschen Commerzbank  Zürich - Der ehemalige Chef der deutschen Commerzbank, Martin Blessing, wird künftig bei der Grossbank UBS arbeiten. Er wird ab September als Präsident Personal & Corporate Banking sowie Präsident von UBS Switzerland tätig sein. mehr lesen 
Minuszins von 0,75 Prozent  Bern - Die Schweizer Grossbank UBS erwägt, von Zentralbanken erhobene Negativzinsen an ... mehr lesen  
UBS CEO Sergio P. Ermotti.
Generalversammlung in Basel  Basel - Die UBS-Aktionäre haben an der Generalversammlung am Dienstag in Basel mit knapp 85 Prozent der Stimmen den Gehältern des Managements zugestimmt. 13 Prozent votierten gegen den Vergütungsbericht. Die restlichen rund 2 Prozent enthielten sich. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht im druckfrischen Report von ... mehr lesen
Corporate Housekeeping für dein Unternehmen
Publinews Corporate Housekeeping für dein Unternehmen  Mindestens morgens und abends, manche auch am Mittag: Zähneputzen - wer tut es nicht? Aber was hat Zähneputzen mit Recht zu tun? Eigentlich gar ... mehr lesen
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten und dennoch zu Hause sein hört ... mehr lesen
Warum sich Werbeartikel als Markeninstrument noch lohnen
Publinews Seit vielen Jahrzehnten werden Werbeartikel im Marketing eingesetzt. Und noch lange ist kein Ende in Sicht: Wir erklären Ihnen, woran das liegt. ... mehr lesen
Auch die Wahl des Autos kann zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugen.
Publinews Wenn es um die Aussenwerbung geht, dann spielen auch die Firmenwagen eine grosse Rolle. Sie sind eine bewegliche Werbefläche und in der Lage, die ... mehr lesen
Die Verwendung von Bildern im Internet
Publinews Die Verwendung von Bildern im Internet - Vorsicht Urheberrechtsverletzung  Beim Präsentieren von Produkten, Erstellen von Blogs, als Vorschau eines Videos oder als Post auf Social Media - ... mehr lesen
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
pealot Logo
20.01.2022
B Biences SWISS COSMETICS Logo
20.01.2022
20.01.2022
20.01.2022
ÉTANG D'EXCEPTION la passion de l'eau etangdexception.ch Logo
20.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -3°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 7°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten