80 Prozent der Schweizer für Atom-Ausstieg
Vier von fünf Schweizern befürworten laut Umfrage den Atom-Ausstieg
publiziert: Sonntag, 29. Mai 2011 / 08:48 Uhr
Rund 80% der Schweizer Bevölkerung wollen den Atom-Ausstieg.
Rund 80% der Schweizer Bevölkerung wollen den Atom-Ausstieg.

Bern - Die Schweizer Bevölkerung war noch nie so klar für den Atom-Ausstieg. Laut einer Isopublic-Umfrage unterstützen 80 Prozent der Schweizer die Politik des Bundesrates, die Atomkraftwerke am Ende ihrer Laufzeit nicht mehr durch neue AKW zu ersetzen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Umfrage wurde im Auftrag der SonntagsZeitung unter 503 Stimmberechtigten durchgeführt.

Vor zweieinhalb Monaten, kurz nach der Atomkatastrophe in Fukushima waren 74 Prozent für den Ausstieg. Inzwischen beträgt die Zustimmung in allen Bevölkerungsschichten und Regionen und bei beiden Geschlechtern und allen Altersgruppen über 75 Prozent, wie die SonntagsZeitung schreibt.

Auch Anhänger der Mitteparteien CVP, BDP und FDP sind demnach klar für einen Ausstieg. Sympathisanten von SP und Grünen sprechen sich fast zu 100 Prozent dafür aus. Bei SVP-Anhängern findet ein Ausstieg ebenfalls eine Mehrheit. Über 63 Prozent der Befragten finden den Entscheid trotz eines prognostizierten Anstiegs des Strompreises richtig.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wenige Tage vor der Sondersession zur Atomdebatte im Nationalrat hat der ... mehr lesen
Zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet einen geordneten, nicht überstürzten Atomausstieg.
Greenpeace-Aktivisten entern das Brandenburger Tor.
Berlin - Mehr als hunderttausend ... mehr lesen
Bern - Die Energieversorgung sei für ... mehr lesen
Gerold Bührer, Präsident von economiesuisse, warnte vor einem schnellen Ausstieg aus der Kernenergie.
Den Schweizer Kernkraftwerken soll es an den Kragen gehen.
Bern - AKW sollen in der Schweizer ... mehr lesen 56
Kompetente Regierung?
Bis 2040 alles Elektroautos, bis 2034 keine Kernkraft mehr, Ölpreis bei 4.-. Das Ganze läuft auf einen Supergau hinaus und der wird unser Land in den Grundfesten erschüttern. Ich habe mich gefreut über die hohe Zahl an kompetenten Frauen in unserer Regierung aber so langsam kommen mir ernsthafte Zweifel, ob die wirklich wissen was sie (uns an-) tun. In was für einer Demokratie leben wir eigentlich, wenn ein Erdbeben mit Zunami in Japan unsere ganze Parteienlandschaft verändern kann.
Blick und Sonntagszeitung
jedenfalls benötigen keine Atomkraftwerke. Die produzieren in ihren Meinungsbrutkästen aka Redaktionen genügend warme Luft, um damit ein eigenes Kraftwerk zu betreiben.
Das habe ich mir auch gedacht...
...und ausserdem ist jedes Umfrageergebnis völlig wertlos, wenn nicht zugleich die Art und Weise der Fragestellung gezeigt wird:

"Wären Sie allenfalls auch für einen Atomausstieg, wenn keine andere Wahl mehr bliebe?"

Resultat: 80% sind für einen Atomausstieg.
Aber was interessieren Blick & co. solcherlei Dinge? Die schreiben lieber Pamphlete:

http://www.blick.ch/news/schweiz/die-atom-bombe-von-bern-173538

Lesen Sie diesen Schund durch und sagen Sie mir, es handle sich nicht um einen Volltrottel, der sowas geschrieben hat. Etwas Ausstieg, etwas Häme, etwas Feminismus (die Frauen haben's gerichtet, die Männer sind ja sowas von dämlich), die Mamme in der Chefetage wird Freude daran haben und der Rest gefüllt mit nicht-recherchiertem, Blick-Niveau-angepasstem Blabla von bösen Geiern, die die lieben und klugen Aussteiger nur mit Einseifmanövern um den Finger wickeln wollen.
Wie strunzdumm kann ein Journalist eigentlich noch werden? Wieviele Schulfächer muss man mit Fensterplatz belegt haben und was für eine kleingeistiges, geplagtes Wesen muss man sein, um so eine wichtige Zukunftsfrage mit solch kindischen Antworten abzutun? Und um nicht zu merken, dass der Blick ja selbst nur eine PR-Agentur für Feminismus und zur Verbreitung jeden Blödsinns ist, die mit Schmuddelsex, Wollust, Lügen, Intrigen, A****kriechen und Geldgier gross geworden war? Ich konnte jedesmal kotzen, wenn ich deren Mamme jeweils zuschauen musste, wie sie sich selbst als Gutmensch in den Medien verkaufte.

Atomausstieg = Forschungsausstieg. Aber dass uns in unserem Alltag ständig Güter begleiten, die ohne Atomphysik nicht möglich wären, das interessiert doch einen normalen inzestgeplagten Atomkraft-Gegner nicht!! Die schenken ihren Kindern lieber Nanos, während sie gegen Atomkraft demonstrieren.
Ist ja auch viel wichtiger, im Jahr 2011 Forschungsgelder in Windrädli oder in Batterien zu investieren - die Forscher dürften indes nicht viel davon sehen. Man kann davon ausgehen, dass diese Gelder in PR-Büros und Demoauftritten verbraten werden.
Schade, dass Kindermachen so einfach ist - sonst wären diese Gegner längst ausgestorben.
Schade auch, dass man die Atomkraft nicht wirklich abschaffen kann - denn ohne Atomkraft keine Atomkerne, ohne Atomkerne keine Atome und ohne Atome keine Materie. Und Blödheit alleine kann sich ohne das Vorhandensein von Materie auch nicht manifestieren. Auch nicht in Form des Blicks.
das Wort
zum Sonntag, in diesem Fall eher der - schlechteste - Witz vom Sonntag!

Der Titel dieser Meldung verheisst Unglaubliches: 80% der Schweizer befürworten den Ausstieg.
Bei näherem Hinsehen sind es nur rund 400 von 503 Befragten!

Da fallen mir frühere solche 'Umfragen' ein: zur Anti-Minarett-Initiative, zur Waffen-Initiative usw.

Wäre es nicht sinnvoller, inskünftig auf solche schwachsinnige Umfragen zu verzichten - und eher per Volksabtimmung die tatsächliche Meinung aller Schweizer (Stimmbürger) zu ermitteln?

Der Medien-Lobby scheint wirklich jedes Mittel recht zu sein - Hauptsache, die Leser- und Zuschauerquoten stimmen ...


PS
auch die rund 20'000 Anti-AKW-Demonstranten rund um Beznau waren kaum representativ, da bei dieser bescheidenen Anzahl Teilnehmender (trotz schönstem Wetter!) auch ausländische Demonstranten vertreten waren ...
Energie
Zuerst müssen wir die vohande Energie besser nutzen ohne dass wir zuerst an Gewinn denken,
weil gewinnen können wir alle zusammen machen ohne dass wir an eigenen Profit denken.
Wir sollten die Energie nutzen welche schon länger vorhanden ist und gratis und allen zu verfügung steht.
Nachdem wir mittlerweile wissen dass wir mehrere Tausend Planeten zu verfügung stehen,
also sollten wir Ihr besser (effizient) nutzen.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie werden im Monopol verrechnet. Die «Handelszeitung» hat sie nach Kantonen und Stromverteilern ausgewertet. mehr lesen  
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
parce que je t'aime Logo
03.04.2020
pca.acp Schweizerische Gesellschaft für den Personzentrierten Ansatz  Logo
03.04.2020
AZM Logo
AZM
03.04.2020
03.04.2020
Verein Impact Hub Basel Logo
03.04.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten