Barclays wollte Liborzins manipulieren
Versuchte Zinsmanipulation: Barclays bezahlt 290 Mio. Pfund
publiziert: Mittwoch, 27. Jun 2012 / 19:37 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Jun 2012 / 13:53 Uhr
Barclays Bank
Barclays Bank

London - Die britische Grossbank Barclays muss den Behörden in den USA und Grossbritannien 290 Mio. Pfund (434,7 Mio. Franken) zahlen, weil sie versucht hat, die Zinsen im Interbanken-Verkehr zu manipulieren.

14 Meldungen im Zusammenhang
Damit habe sich Barclays günstigere Konditionen verschaffen wollen, teilten die Finanzaufsichtsbehörden in den USA und Grossbritannien sowie das US-Justizministerium am Mittwoch mit.

Die Versuche hätten sowohl den europäischen Zinssatz Euribor wie auch den Londoner Libor betroffen. Mit den Manipulationsversuchen habe Barclays versucht, Vorteile im hochkomplexen Derivatehandel zu erschleichen.

Allein 59,5 Mio. Pfund muss Barclays an den britischen Staat zahlen. Die Untersuchungen der Behörden betreffen die gesamte Bankenbranche. Die Behörden gehen davon aus, dass noch weitere Kreditinstitute in mehreren Ländern betroffen sein könnten.

Auf die Zahlung der Summe habe sich die Bank mit den Finanzaufsichtsbehörden FSA in Grossbritannien, CFTC in den USA sowie mit dem US-Justizministerium geeinigt, teilte Barclays am Mittwoch in London mit. Die Falschangaben hätten bereits 2005 begonnen, teilte die CFTC weiter mit.

Zeitweise sei es täglich zu Falschmeldungen gekommen. Während der grossen Finanzkrise in den Jahren 2007 bis 2009 habe Barclays auf Weisung des obersten Managements absichtlich niedrige Libor-Meldungen abgegeben, um eine bessere Aussenwirkung für die Bank zu erzielen.

Chef entschuldigt sich

Barclays-Vorstandschef Bob Diamond entschuldigte sich für die Vorfälle. «Es tut mir leid, dass einige Leute nicht so gehandelt haben, wie es unsere Unternehmenskultur und unsere Werte vorsehen», sagte Diamond. Weder er selbst noch seine Vorstandskollegen Chris Lucas, Jerry del Missier und Rich Ricci würden für dieses Jahr Manager-Boni annehmen, sagte Diamond. Aufsichtsratschef Marcus Agius sagte, das Gremium nehme die Vorkommnisse extrem ernst.

Die Behörden hatten beim sogenannten Liborsatz - der Zinssatz zu dem sich Banken untereinander Geld leihen - Unregelmässigkeiten entdeckt. Die britische Finanzaufsicht FSA kam zu dem Schluss, dass die Verfehlungen bei Barclays «ernst und grossflächig» gewesen seien. Die Richtigkeit von wichtigen Finanz-Richtmarken wie dem Libor-Satz sei von grundlegender Wichtigkeit für die Finanzmärkte.

Die Untersuchungen ziehen insgesamt weite Kreise. In der Schweiz wurden die Behörden bereits im Februar aktiv wegen möglichen Zinsmanipulationen. Die Wettbewerbshüter gehen davon aus, dass Derivatehändler bei einer Reihe von Banken die Zinssätze Libor und Tibor (Tokyo Interbank Offered Rate) manipuliert haben, um höhere Gewinne zu erzielen. Im Visier der Wettbewerkskommission (Weko) stehen die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse sowie zehn ausländische Institute.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Nach Manipulationen bei der Ermittlung des im internationalen Finanzverkehr wichtigen Libor-Zinssatzes, soll das System ... mehr lesen 1
Verstösse sollen in Zukunft als Straftat behandelt werden. (Symbolbild)
Auch die UBS ist in den Libor-Skandal verwickelt.
New York - Im Zentrum der Ermittlungen um Zinsmanipulationen stehen offenbar ... mehr lesen 2
London - Der Skandal um Zinsmanipulationen überschattet einen überraschend starken Gewinnanstieg der britischen ... mehr lesen
Barclays hatte als erstes Geldhaus Manipulationen des Liborsatzes eingeräumt.
EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.
Brüssel - Die EU zieht Konsequenzen aus dem Skandal um Manipulationen wichtiger Marktzinsen durch Banken: ... mehr lesen
London - In der Affäre um Zinsmanipulationen durch Grossbanken hat ein Ex-Manager der britischen Bank Barclays Fälschungen zugegeben. Er habe Mitarbeiter zur Nennung von unter dem tatsächlichen Wert liegenden Zinssätzen angewiesen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Das US-Justizministerium bereitet in der Affäre um Zinsmanipulationen einem Zeitungsbericht zufolge Strafverfahren gegen mehrere Banken und einige ihrer Angestellten vor. Im Verlauf des Jahres solle zumindest gegen eine Institution Klage eingereicht werden, berichtete die «New York Times» am Wochendende unter Berufung auf Regierungskreise. mehr lesen 
London/Brüssel - In der Affäre um die Manipulation von Marktzinsen durch Grossbanken sind neue E-Mails aufgetaucht, die die britische Notenbank belasten könnten. Demnach kontaktierte deren Vize-Gouverneur Paul Tucker im Oktober 2008 mehrmals den damaligen Chef-Investmentbanker und späteren Vorstandschef von Barclays, Bob Diamond. mehr lesen 
London - Der britische Premierminister David Cameron hat sich gegen hohe Abfindungen für Bankmanager ausgesprochen, die ... mehr lesen 1
Cameron gegen hohe Abfindung für Bankmanager im Zinsskandal
Nach einem Nachfolger für Bob Diamond wird gesucht.
London - Der weltweite Skandal um Zinsmanipulationen stürzt die britische Grossbank Barclays in ein ... mehr lesen
London - Im Skandal um manipulierte Zinssätze ist der Präsident der britischen Grossbank Barclays, Marcus Agius, zurückgetreten. Es tue ihm aufrichtig Leid, dass Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre «im Stich gelassen» worden seien, erklärte Agius am Montag in einer Stellungnahme auf der Internetseite der Bank. mehr lesen 
London - Ein neuer Skandal um komplexe Finanzprodukte erschüttert die Londoner Bankenszene. Vier Branchengrössen ... mehr lesen
Neuer Skandal in der Londoner Bankenszene.
London - Umstrittene Bonus-Zahlungen für Top-Banker sorgen wieder für Aufregung: Der britische Versicherungsverband und Anleger laufen Sturm gegen einen millionenschweren Bonus für den CEO der Barclays Bank, wie das Wall Street Journal berichtet. mehr lesen 
Davos - Die Aktionäre von Barclays Capital und Vale mögen mit ihren Unternehmen zufrieden sein. Greenpeace und die Erklärung von Bern sind es nicht. Sie haben der britischen Bank und dem brasilianischen Minenkonzern in Davos den Schmähpreis Public Eye Awards verpasst. mehr lesen 
London - Die britische Grossbank Barclays steht in ihrem Heimatland als Steuerflüchtling in der Kritik. Die Bank musste zugeben, 2009 lediglich 113 Millionen Pfund (rund 174 Mio. Franken) an Unternehmenssteuern an das britische Finanzamt abgeführt zu haben. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Allein in der EU seien schätzungsweise 160'000 Menschen zusätzlich an Krebs gestorben.
Allein in der EU seien schätzungsweise ...
Patienten nicht angemessen behandelt  Paris - Die Finanzkrise hat einer Studie zufolge zwischen 2008 und 2010 weltweit zum Tod von 500'000 Menschen durch Krebs beigetragen. Zahlreiche Patienten seien nicht mehr angemessen behandelt worden. 
Stärkere Rolle der WHO in Notfallsituationen Genf - Innenminister Alain Berset hat sich bei seiner Rede zur Eröffnung der ...
Roche erhält Zulassung für Krebsimmuntherapeutikum Basel - Roche kann sein erstes Krebsimmuntherapeutikum auf den Markt ...
Über zwei Jahre Haft  New York - Die US-Justiz hat einen russischen Banker wegen Spionage zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ein Bundesgericht in New York ...  
Nebst der Haft, muss der 41-jährige 10'000 Dollar Strafe zahlen.
Im Logistikmarkt erzielte die Post in den ersten drei Monaten ein Betriebsergebnis von 24 Millionen Franken.
Erstes Quartal 2016  Bern - Die Schweizerische Post hat im ersten Quartal 2016 einen Konzerngewinn von 192 Millionen Franken erwirtschaftet. Das ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
24.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten