Terrorismus - Belgien
Verstärkte Sicherheit an Flughäfen, in Zügen und an Grenzen
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 20:41 Uhr
Am Flughafen Zürich lief der Betrieb nach den Anschlägen vorerst normal.
Am Flughafen Zürich lief der Betrieb nach den Anschlägen vorerst normal.

Zürich/Frankfurt - Nach den Explosionen auf dem Flughafen Zaventem in Brüssel haben andere Flughäfen in europäischen Städten ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Doch auch in internationalen Zügen und an den Schweizer Grenzen werden die Kontrollen erhöht.

17 Meldungen im Zusammenhang
Am Nachmittag hat sich gemäss einer Mitteilung die Kerngruppe Sicherheit des Bundes zusammengesetzt, was «keine ausserordentliche Massnahme» mehr sei, wie NDB-Chef Markus Seiler zitiert wird. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) bringt in Erinnerung, dass die Lage laufend analysiert werde und dass die Bedrohungslage seit den Anschlägen in Paris im November 2015 unverändert erhöht sei.

Die Kerngruppe Sicherheit ist ein sicherheitspolitisches Gremium, eingesetzt durch den Bundesrat. Sie besteht aus dem Staatssekretär des Aussendepartements (EDA), dem NDB-Direktor und der fedpol-Chefin (Bundesamt für Polizei).

Gemäss der Mitteilung wurden die Sicherheitsmassnahmen nicht nur an den Flughäfen, sondern auch in internationalen Zügen und an den Grenzen verschärft.

Auch die Kantonspolizeien überprüfen laufend die Sicherheitslage im jeweiligen Kanton. Zudem stehen sie in engem Kontakt mit anderen Polizeikorps und dem Bund. In Genf wurde die Polizeipräsenz zudem an verschiedenen Orten in der Stadt erhöht, insbesondere rund um Gebäude der UNO, am Bahnhof oder an anderen Orten, wo sich viele Menschen aufhalten.

Die Genfer Polizei hatte bereits nach den Attentaten von Paris die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt und die Alarmstufe erhöht.

Auch die Kantonspolizei Bern verfolgt die Ereignisse in Brüssel intensiv, wie sie auf Anfrage mitteilte. Vor dem Hintergrund der Ereignisse in der jüngsten Vergangenheit sei die Polizei bereits seit geraumer Zeit wachsam, hiess es.

Massnahmen in ganz Europa

Auch anderswo wurden die Sicherheitsmassnahmen verstärkt: Am EuroAirport Basel wurden nach den Anschlägen in Brüssel die polizeiliche und militärische Präsenz im öffentlichen Bereich, wie dem Flughafengebäude, den Parkplätzen und den Zufahrten, nochmals erhöht, wie eine Sprecherin auf Anfrage erklärte. Aufgrund des Ausnahmezustandes in Frankreich nach den Attentaten vom November in Paris seien die Sicherheitsmassnahmen bereits hoch gewesen.

Auf dem Berliner Flughafen Tegel blieb die Besucherterrasse nach den Anschlägen geschlossen. Im Flughafen Frankfurt waren die Sicherheitsmassnahmen auf der höchsten Stufe, wie es hiess.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen gab es auf dem Flughafen Gatwick in London sowie dem Pariser Flughafen Roissy-Charles-de-Gaulle und den Bahnhöfen in der französischen Hauptstadt. Aus Brüssel kommende Züge sollten besonders kontrolliert werden, hiess es in einer Mitteilung.

Auch in den Niederlanden wurden die Sicherheitsvorkehrungen auf allen Flughäfen verstärkt. Zudem wurden vorübergehend Kontrollen an der Grenze zu Belgien eingeführt, wie das Ministerium für Inneres und Sicherheit mitteilte. In Österreich wurde die Polizeipräsenz im gesamten öffentlichen Raum verstärkt.

Swiss-Flüge abgesagt

Am Flughafen Zürich lief der Betrieb nach den Anschlägen vorerst normal, wie eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Polizei sei ohnehin präsent, das Sicherheitsdispositiv werde laufend überprüft. Für Passagiere und Besucher gebe es aber keine Auflagen.

Ein Morgenflug der Swiss musste am Dienstag in Düsseldorf landen. Alle anderen Flüge nach Brüssel wurden abgesagt. Ausfallen werden auch sämtliche Flüge vom (morgigen) Mittwoch und der erste Morgenflug von Brüssel nach Zürich am Donnerstag, wie die Swiss am Dienstagabend meldete. Betroffen sind insgesamt rund 1500 Passagiere.

Swiss bietet für vor dem Anschlag gebuchte Flüge nach Brüssel eine Gratis-Umbuchung an. Das gilt vorläufig für Flüge bis zum 28. März. Reisende können ihre Flüge vom selben Abflugort und zur derselben Destination Brüssel entweder verschieben oder auf die Reise verzichten und sich den Ticketpreis zurückerstatten lassen.

Auch in Basel verlief der Flugbetrieb normal. Insgesamt mussten am Dienstag fünf Flüge annulliert werden. Betroffen waren rund 300 Passagiere. Und «bis auf weiteres» seien alle Flüge von und nach Brüssel gestrichen, erklärte die Flughafensprecherin.

Bahnverkehr eingeschränkt

Auch der Bahnverkehr nach Belgien ist eingeschränkt. Zwar fahren die geplanten Züge los, da sie unterwegs noch andere Stationen bedienen. Doch wie weit sie kommen, ist nicht klar, wie es bei der SBB auf Anfrage hiess. Gemäss der Bahnverkehrsinformation ist mit Verspätungen und Zugausfällen in Belgien zu rechnen.

Auch die Deutsche Bahn unterbrach ihren Fernverkehr in die belgische Hauptstadt. Bis zum Mittwoch betroffen seien die drei ICE-Verbindungen von Köln über Aachen nach Brüssel und zurück, sagte eine Unternehmenssprecherin. Ob die Züge am Donnerstag wieder planmässig fahren, soll am Mittwoch entschieden werden.

In Belgien war am späten Dienstagvormittag auch der Verkehr mit den internationalen Thalys-Schnellzügen eingestellt worden. Für den Dienstagabend kündigte das Unternehmen indes wieder zwei Verbindungen zwischen Paris und Brüssel und zurück an.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Verdachtsmeldungen über Geldwäscherei hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Auch über ... mehr lesen
Zum ersten Mal war Bestechung und nicht Betrug die am häufigsten gemeldete Vortat der Geldwäscherei.
«Dass der Terror im engen Sinne des Wortes 'Alltag' wird, glaube ich nicht», sagte Guy Parmelin.
Bern - Weitere Terroranschläge wie im November in Paris und nun in Brüssel ... mehr lesen
Bern - Nach den Terroranschlägen in Europa fordern Politiker, der Schweizer Nachrichtendienst müsse rasch ... mehr lesen
Sicherheitsdirektor Pierre Maudet: Der Schweizer Nachrichtendienst (NDB) habe europaweit einzigartig wenig Kompetenzen. (Archivbild)
«SonntagsZeitung»/«Schweiz am Sonntag»: Sicherheitsdirektor Pierre Maudet fordert nach den Anschlägen in Brüssel eine öffentliche Debatte über Sicherheit und Persönlichkeitsrechte: «Wir sind in der Schweiz blind und taub.»
Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse: mehr lesen
Bern - Nach dem Anschlag am Airport Brüssel-Zaventem streicht die Fluggesellschaft Swiss bis und mit Ostermontag sämtliche Flüge ... mehr lesen
Trotz Ausfällen der Flüge nach Brüssel, bietet Swiss Shuttlebusse von Frankfurt aus an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die Terrorserie von Brüssel geht auf das Konto eines radikal-islamisches Bruderpaars, das auch Verbindungen ... mehr lesen
Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen stufen die Anschläge in Brüssel als nicht unerwartet ein. Sie warnen ... mehr lesen 1
Die belgischen Behörden ernten Kritik.
Brüssel - Die belgische Polizei hat die Bevölkerung erneut um Hinweise zu den mutmasslichen Brüsseler ... mehr lesen
Brüssel - Die belgische Polizei hat eine für Durchsuchungen eingerichtete Sicherheitszone in der Brüsseler Gemeinde ... mehr lesen
Miley Cyrus ist schwer entsetzt über die Anschläge.
Miley Cyrus (23) will den Belgiern zur Seite stehen. mehr lesen
Brüssel - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich laut einer ihr nahestehenden Nachrichtenagentur zu den ... mehr lesen 1
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Bern - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat nach den Anschlägen in Brüssel im Namen des Bundesrates und der ... mehr lesen
Brüssel - Terror im Herzen Europas: In Brüssel sind bei Explosionen am Flughafen und in der U-Bahn Dutzende Menschen getötet ... mehr lesen
Zürich/Frankfurt - Nach den Explosionen auf dem Flughafen Zaventem in Brüssel haben andere Flughäfen in europäischen Städten ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. ... mehr lesen
Brüssel - Brüssel ist schockiert nach den Bombenanschlägen. Augenzeugen berichten von den schrecklichen Bildern an den ... mehr lesen
Flughafen Brüssel: Terror ist der Goldstandard der Angst für Terroristen und Mächtige.
Etschmayer Faktenpolitik hat ausgedient. Wenn jetzt Unwohlfühlkandidaten wie Donald Trump und Unwohlfühlparteien wie die AfD ... mehr lesen
Brüssel - Belgiens Hauptstadt Brüssel ist am Dienstag von Anschlägen erschüttert worden. Durch Explosionen am Flughafen ... mehr lesen 1
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
Die Nachfrage nach Flügen nach Venezuela ist laut Fluggesellschaft Lufthansa im vergangenen Jahr und im ersten Halbjahr 2016 zurückgegangen.
Die Nachfrage nach Flügen nach Venezuela ist laut ...
Nachfrage nach Verbindungen rückläufig  Caracas - Die Lufthansa setzt wegen der Krise in Venezuela vorübergehend ihre Flüge in das südamerikanische Land aus. Die Fluggesellschaft teilte am Samstag in Caracas mit, die Flüge von Caracas nach Frankfurt würden ab dem 18. Juni suspendiert. 
Coca-Cola ist in Venezuela ein beliebtes Getränk.
Coca-Cola-Produktion in Venezuela gestoppt San Francisco - In Venezuela ist die Produktion von Coca-Cola wegen Zuckerknappheit gestoppt worden. Die Lieferanten hätten den ... 1
Notstand in Venezuela verlängert Caracas - Venezuelas sozialistischer Präsident Nicolás Maduro hat am Freitag per Dekret ...
Pilot stirbt  New York - Ein Kleinflugzeug ist in New York in den Hudson River gestürzt. Der 56 Jahre alte Pilot des ...  
Nach Attacke  Bobigny - Die Bilder von flüchtenden Air-France-Spitzenmanagern in zerrissenen Hemden gingen um die Welt - wegen der Attacke im vergangenen ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten