Schweizer Medien
Verlegerpräsident geht mit der SRG hart ins Gericht
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 14:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 15:30 Uhr
Die SRG steht immer mehr in der Kritik.
Die SRG steht immer mehr in der Kritik.

Bern - Die Schweizer Medien stehen laut Verlegerpräsident Hanspeter Lebrument am Scheideweg. Die Schweiz müsse sich fragen, ob eine staatlich abgesicherte SRG die Medienlandschaft dominieren dürfe oder ob es künftig weiterhin Platz für privat finanzierte Verlage geben soll.

3 Meldungen im Zusammenhang

Die unternehmerische, kulturelle und politische Vielfalt habe die Schweiz gross und stark gemacht, sagte Lebrument am Dienstag an der Dreikönigstagung des Verbandes Schweizer Medien in Zürich. Er richtete seine Worte nicht nur an die Vertreter der Medienbranche, sondern auch an National- und Ständeräte.
Die Verleger seien längst zu Medienunternehmern geworden, die seit Jahren daran arbeiteten, auch nachkommenden Generationen eine funktionierende Medienlandschaft zu hinterlassen. Dafür brauche es jedoch die entsprechenden Rahmenbedingungen. Das geplante Joint Venture von SRG, Swisscom und Ringier laufe dem zuwider.

Ungleich lange Spiesse

Käme es zustande, entstünde mit einem Schlag der grösste Werbevermarkter der Schweiz. Andere Medienunternehmen würden stark benachteiligt. Mit einer Bündelung der Angebote und personalisierten Werbeformen hätte die neue Allianz erhebliche Vorteile gegenüber allen Konkurrenten - und dies teilweise mit Gebühren finanziert.

Heftig ins Gericht ging Lebrument namentlich mit der SRG. Die Kooperation der drei Partner sei der vorläufige Höhepunkt in einer Strategie, die aus dem Hinterhalt entwickelt worden sei. "Der Hinterhalt hat bei der SRG System", sagte Lebrument. Die SRG habe in den letzten Jahren trotz Schalmeienklängen immer wieder bewiesen, dass sie mit privaten Anbietern keinen Konsens finden wolle.

Knallharter Machtausbau

Vordergründig werde den Politikern und dem Volk vorgegaukelt, die SRG wolle nur das tun, was die privaten Anbieter nicht könnten. Diese These sei längstens widerlegt. Es gehe der SRG um knallharten Machtausbau. Die Verleger seien mit dieser Feststellung nicht allein. Auch SP-Nationalrat Matthias Aebischer, der früher selbst für das Schweizer Fernsehen tätig war, habe dies unlängst kritisiert.

Auf offene Ohren stiess Lebrument mit seiner Kritik an der SRG bei SVP-Nationalrat und Verleger Roger Köppel. In seiner Rede sprach Köppel von einer ordnungspolitischen Verwahrlosung, die bei der SRG Einzug gehalten habe.

Lebrument und Köppel versicherten, sie wollten die SRG nicht schwächen. Aber das öffentlich finanzierte Radio und Fernsehen müsse sich auf das Kernangebot beschränken. Werbeeinnahmen seien dafür nicht nötig.

Wachsende Skepsis im Parlament

Im Parlament nehme die Skepsis gegenüber der SRG zu, sagte der Verlegerpräsident. Die Einsicht wachse, dass die privat finanzierten Medien in Gefahr seien und in ihrem Kampf gegen die SRG unterstützt werden müssten. Das Parlament wolle keine Machtballungen.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Trotz Service-Public-Diskussion und Kritik an einzelnen Sendeformaten: ... mehr lesen
Der Marktanteil von SRF ging leicht zurück.
Das Bakom ist zurzeit daran die Beteiligung der SRG am Joint Venture rundfunkrechtlich zu überprüfen. (Symbolbild)
Bern - Die SRG darf die neuen Werbemöglichkeiten der gemeinsamen Werbevermarktungsfirma mit Swisscom und Ringier vorläufig nicht nutzen. Das Bundesamt für Kommunikation ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=24&excludeID=0
 
Publinews
         
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TBNet Logo
23.06.2017
23.06.2017
23.06.2017
22.06.2017
22.06.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Bern 13°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewittrige Regengüsse
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Gewitter mit Hagelrisiko
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten