Klare Umfrageergebnisse
Verkaufspersonal will nicht länger arbeiten
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 10:46 Uhr
Die meisten Verkäuferinnen und Verkäufer sind gegen das neue Gesetz.
Die meisten Verkäuferinnen und Verkäufer sind gegen das neue Gesetz.

Bern - Der Kampf gegen längere Ladenöffnungszeiten ist für die Gewerkschaft Unia noch lange nicht beendet. Eine von ihr durchgeführte Umfrage zeigt, dass eine grosse Mehrheit des Verkaufspersonals das in der parlamentarischen Beratung stehende nationale Gesetz ablehnt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Nationalrat diskutiert das neue Ladenöffnungsgesetz am kommenden Montag. Dieses würde den Kantonen und Gemeinden Mindestöffnungszeiten werktags von 6 bis 20 Uhr und samstags von 6 bis 18 Uhr beziehungsweise 19 Uhr vorschreiben. Konkret führte dies in 14 von 26 Kantonen zu längeren Öffnungszeiten.

Im Ständerat war das Geschäft in der Herbstsession äusserst umstritten: Mit Stichentscheid des Ratspräsidenten entschied die kleine Kammer, nicht auf die Vorlage einzutreten. Die Nationalratskommission hingegen möchte zustimmen.

96 von 100 Angestellten gegen Gesetz

Für das Verkaufspersonal kommen landesweite Mindestöffnungszeiten indes nicht infrage, wie eine am Donnerstag publizierte Unia-Umfrage bei über 2500 Verkäuferinnen und Verkäufern in der ganzen Schweiz zeigt. Für die Gewerkschaft ist dies nicht überraschend: «Das neue Gesetz verschlechtert die Arbeitsbedingungen von vielen Verkäuferinnen und Verkäufern», schreibt sie in einer Mitteilung.

Die Resultate sind eindeutig: 96 Prozent des befragten Verkaufspersonals lehnen das neue Gesetz ab, nur knapp 2 Prozent stimmen zu. Zwischen der Deutsch- und der Westschweiz gibt es laut Unia kaum Unterschiede, ebenso wenig zwischen Kantonen mit stark liberalisierten und solchen mit eher eingeschränkten Öffnungszeiten.

«Dass die Ablehnung noch ausgeprägter ist als in früheren Umfragen, dürfte mit der konkreten Bedrohung durch das neue Gesetz zusammenhängen», schreibt die Unia. In einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Gfk hatten sich im Jahr 2013 noch rund 85 Prozent der Verkäuferinnen und Verkäufer gegen Abend- oder Sonntagsarbeit ausgesprochen.

Unia droht mit Referendum

Das klare aktuelle Resultat erkläre sich aus verschiedenen Faktoren, teilt die Gewerkschaft mit. Schon heute seien die Verkaufsangestellten nur schlecht vor langen Arbeitstagen geschützt. Die Hälfte von ihnen unterstünden keinem Gesamtarbeitsvertrag. «Aber auch die existierenden GAV schützen kaum vor überlangen Arbeitstagen.»

Längere Öffnungszeiten machten zudem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie noch schwieriger. Schliesslich sei die Arbeit im Detailhandel oft prekär, der Einsatz der Beschäftigten werde wenig honoriert. Von den 320'000 Angestellten verdienen laut Unia 50'000 weniger als 4000 Franken im Monat.

Statt des Gesetzes fordern die Gewerkschafter darum einen allgemein verbindlichen, im Gesetz verankerten Gesamtarbeitsvertrag, «der die Öffnungszeiten an gute Arbeitsbedingungen knüpft». Doch die grossen Dachorganisationen des Detailhandels hätten sich bisher geweigert, darüber zu verhandeln.

Nun sei es am Nationalrat, die Anliegen des Verkaufspersonals zu berücksichtigen, fordert die Gewerkschaft. Falls dies nicht geschehe, werde gegen das Gesetz das Referendum ergreifen.

Tessin stimmt am Sonntag ab

Einen weiteren Stimmungstest gibt es bereits am kommenden Sonntag. Dann stimmt das Tessin über ein Referendum ab, das sich gegen die Verlängerung der Ladenöffnungszeiten stellt. Ergriffen hat es die Tessiner Sektion der Gewerkschaft Unia. Gegen sie wendet sich die Kantonsregierung, der Einzelhandel und Tourismusverbände.

Ausländer ins Tessin zu locken, ist unter anderem das Ziel der lokalen Tourismusverbände. Verlängerte Ladenöffnungszeiten könnten dabei ein entscheidendes «Verkaufsargument» für die Tessiner Destination darstellen, teilte Ticino Turismo mit.

Gemäss einem Dekret des Tessiner Staatsrats ist das neue Gesetz an den Abschluss eines Gesamtarbeitsvertrags für die Branche gebunden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ja zum Einkaufen nach Feierabend: Der Nationalrat hat am Montag ein Gesetz angenommen, das längere ... mehr lesen
Die Befürworter sehen längere Öffnungszeiten als Massnahme gegen den Einkaufstourismus.
Im Tessin darf man das Einkaufserlebnis länger geniessen.
Bellinzona - Das Tessin hat am Sonntag einen kleinen Schritt hin zu liberaleren Ladenöffnungszeiten gemacht. Weil ... mehr lesen
Bern - Nein zum Einkaufen nach Feierabend: Der Ständerat hat sich am Donnerstag gegen ein Gesetz ausgesprochen, das längere ... mehr lesen
Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat sich für längere Ladenöffnungszeiten ausgesprochen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Erste Läden von Switcher wurden bereits geschlossen.
Erste Läden von Switcher wurden bereits geschlossen.
Konkurs eröffnet  Lausanne - Die Schweizer Kleidermarke Switcher mit dem gelben Wal im Logo ist im Untergehen begriffen. Ein Gericht eröffnete am Donnerstag den Konkurs über das Textilunternehmen. Die ersten Läden wurden bereits geschlossen und 40 Angestellte verlieren in der Schweiz den Job. 
Die Website von Switcher scheint momentan offline zu sein.
Switcher kaum mehr zu retten Lausanne - Das Waadtländer Textilunternehmen Switcher ist praktisch am Ende. Das Kreisgericht Lausanne hat am Donnerstag den Konkurs über das ...
Conzzeta teilt mit:  Bern - In der Chefetage der Conzzeta Gruppe kommt es zum Führungswechsel: Rolf G. ...  
Der Bereich Sportartikel, die Mammut Sports Group, steht nun vor einem Führungswechsel. (Archivbild)
Zur Debatte stehen die weissen Säckchen, die an den Kassen der Detailhändler gratis abgegeben werden.
Nur noch Convenient-Shops sollen die Plastiksäcke anbieten  Bern - Wegwerf-Plastiksäcke sollen in der Schweiz doch nicht verboten werden. Die Branche hat offenbar angekündigt, freiwillig auf sie zu ...  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 16
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ...
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ...
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ...
Der Kauf einer Immobilie sollte immer abgewogen werden.
Publinews Auch am Schweizer Kapitalmarkt sind die Entwicklungen der vergangenen Jahre hinsichtlich der Leitzinssenkungen nicht spurlos vorübergegangen. Betrachtet ... mehr lesen
Nimm noch heute Kontakt mit uns auf.
Publinews Tipps für erfolgreiches Online Marketing  Hast du schon einmal darüber nachgedacht, die alten Marketing-Pfade zu verlassen und vielversprechende, modernere Wege zu gehen?
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ADA
30.06.2016
Küssnachter Logo
29.06.2016
29.06.2016
TFL Logo
TFL
29.06.2016
elie GmbH Logo
29.06.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten