Verkauf von Tele2: Die Folgen für den Konsumenten
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2008 / 11:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Okt 2008 / 11:24 Uhr

Der Verkauf von Tele2 Schweiz überrascht den interessierten Marktbeobachter nicht wirklich. Es hat sich abgezeichnet, dass auch die Schweizer Tochtergesellschaft an einen Investor veräussert werden sollte.

Lässt Sunrise die Tele2 Angebote weiter bestehen, oder wird das Unternehmen sogar dazu gezwungen?
Lässt Sunrise die Tele2 Angebote weiter bestehen, oder wird das Unternehmen sogar dazu gezwungen?
7 Meldungen im Zusammenhang
Der seit gestern bekannte Käufer Sunrise dürfte hauptsächlich an den Festnetz- und ADSL-Kunden interessiert sein.

Fast eine halbe Million Kunden betreuen die 53 Angestellten von Tele2, ein Grossteil davon genau in diesen beiden Marktsegmenten.

Das ist genau das, was Sunrise braucht, um seine eigene Marktposition zu festigen.

Ein Mobilfunknetz zuviel

Über den Zustand des Mobilfunkangebots dürfte Sunrise selber sehr gute Kenntnisse haben. Schliesslich wickelt Tele2 den gesamten Mobilfunkverkehr ausserhalb der grösseren Zentren über das Mobilfunknetz von Sunrise ab.

Doch hier ist auch das Problem: Sunrise braucht keine zwei Mobilfunknetze. Es bleibt zu hoffen, dass die Wettbewerbskommission (Weko) ein einfaches Abschalten des Tele2-Mobilfunknetzes nicht zulässt. Das wäre dem Verbraucher nicht dienlich.

Tele2 muss sich diverse Vorwürfe gefallen lassen. Es wurden immens viele Fehler gemacht, die mit dazu geführt haben, dass Tele2 bis heute in der Schweiz ein unbedeutender Mobilfunkanbieter geblieben ist.

Das Netz wurde in Betrieb genommen, als in Zürich die Netzabdeckung noch zu schlecht war, die Tarife waren relativ kompliziert und zu Beginn ausserhalb des Tele2 Netzes viel zu teuer.

Aus für günstigsten Tarif?

Doch Anfang Jahr änderte dies sich schlagartig und Tele2 führte Tarife ein, die immer noch mit kleineren Fussangeln ausgestaltet sind, jedoch für Langtelefonierer die günstigsten Tarife darstellen.

Es ist davon auszugehen, dass Sunrise Tarife wie den Big Deal nicht weiterführen wird. Sunrise hatte schon Stundentarife im Angebot und diese dann später gestrichen. Einen 39-Rappen-pro-Stunde-Tarif jetzt neu aufzunehmen, ergibt für den Netzbetreiber keinen Sinn.

Würde dieser Tarif jedoch verschwinden, wäre der Verbraucher des günstigsten Handy-Tarifs auf dem Markt beraubt. Ein Grund für die Vergabe neuer GSM-Lizenzen war jedoch damals, dass der Mobilfunkmarkt stärker in Bewegung kommen sollte.

Wagt ein neuer Mobilfunkanbieter den Einstieg?

Neben der Innenwirkung ist jedoch auch die Aussenwirkung zu beachten. Nach dem Ende von Tele2 stellt sich die Frage, welcher andere Mobilfunkanbieter es wagen würde, in der Schweiz zu investieren.

Wie bereits in einem früheren Artikel feststellt, hat Tele2 jahrelang bewiesen, dass man in der Schweiz nicht zwingend Geld verdient, wenn man Mobilfunk anbietet. Derzeit ist nur ein grösseres, internationales Unternehmen vor Ort präsent: Orange.

Die Swisscom ist - wenn auch eigenständig - stark von Vodafone abhängig und eigentlich nur in der Schweiz aktiv. Sunrise gehört zu TDC, was jedoch ebenfalls ein kleinerer Player auf dem internationalen Telekommunikationsmarkt ist.

Tele2 ist zwar international aktiv, jedoch im Vergleich zu Grössen wie Vodafone, Telefónica und T-Mobile ein Zwerg. Möglicherweise hätten aber gerade die grossen Player genügend Durchhaltevermögen, um den Markt der Schweiz zu beleben.

Infrastruktur bereits vorhanden

Die Einstiegsmöglichkeiten in den schweizerischen Mobilfunkmarkt sind heute gar nicht schlecht. Das Tele2-Netz steht, die Lizenz ist erteilt, die Interconnection funktioniert einwandfrei. Einzig eine UMTS-Lizenz würde fehlen. Möglicherweise liesse sich aber hier ein Übergang mit National Roaming finden. Bei GSM läuft das Roaming schon über Sunrise, warum nicht auch bei UMTS?

Für Sunrise wäre dieser «Deal» auch nicht unbedingt schlecht. Die GSM-Masten für das Tele2-Netz nützen Sunrise kaum etwas, da sie genau dort stehen, wo das Sunrise-Netz gut ausgebaut ist. Auch die wenigen durch den Tele2-Kauf gewonnenen Mobilfunkkunden bringen nur einen relativ kleinen Gewinn, wichtiger sind die ADSL-Abonnenten und die Festnetzkunden.

Also: Die Weko wäre gut beraten, den Tele2-Kauf durch Sunrise nicht einfach durchzuwinken. Es ist vielmehr wünschenswert, dass das Mobilfunkangebot von Tele2 eigenständig überlebt - im Interesse der Konsumenten.

(Rainhold Birgmann/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Telekomunternehmen ... mehr lesen
Sunrise-Tower in Zürich.
Schloter hält Abschläge von 5-10 Prozent für möglich.
Zürich - Die Swisscom rechnet mit rückläufigen Umsätzen im Inlandgeschäft. «In der Schweiz werden wir die Mindereinnahmen wegen der Preissenkungen wohl nicht vollständig kompensieren können», sagte ... mehr lesen
Zürich - Die Mobilfunkanbieter hatten ... mehr lesen
Mit dem Kauf entzieht Sunrise dem Markt eine unbenötige Mobilfunklizenz.
Christoph Brand, Sunrise Geschäftlsleitung.
Zürich - Sunrise darf das Schweizer ... mehr lesen
Zürich - Die Offensive von Sunrise ... mehr lesen
Sunrise ist vor allem im Mobilfunk gewachsen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Sunrise Communications AG ist mit rund 2,3 Mio. Kunden das zweitgrösste Telekommunikations-Unternehmen der Schweiz.
Zürich - Konzentration auf dem ... mehr lesen
Zürich - Die Swisscom darf ein ... mehr lesen
Das Kombi-Angebot der Swisscom ist gemäss Weko unbedenklich.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Investoren übernehmen  Jetzt ist es offiziell: Die Grasshoppers gehen in neue Hände über. Die bisherigen Mehrheitsaktionäre Dr. Peter Stüber und Stephan Anliker treten ab. Die Champion Union HK Holdings Limited mit Sitz in Hongkong übernimmt die Aktienanteile der beiden. Der bisherige Sportchef Fredy Bickel verlässt den Verein per sofort. Bernard Schuiteman, bisher Scout bei Wolverhampton, übernimmt seinen Posten. Neuer VR-Präsident ist ein Herr mit dem Namen Sky Sun. mehr lesen  
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die Zusammenlegung der beiden Systeme erfolgt im Herbst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
L'indochine RESTAURANT Logo
04.06.2020
04.06.2020
04.06.2020
04.06.2020
04.06.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten