Verhüllungsverbot
Verhüllungsfrage führt im Tourismus zu Diskussionen
publiziert: Sonntag, 29. Sep 2013 / 08:43 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Sep 2013 / 17:15 Uhr
Mit dem Verhüllungsverbot will das Tessin als erster Kanton der Schweiz das Tragen von Gesichtsschleiern in der Öffentlichkeit verbieten.
Mit dem Verhüllungsverbot will das Tessin als erster Kanton der Schweiz das Tragen von Gesichtsschleiern in der Öffentlichkeit verbieten.

Bern - Der Schweizer Tourismus bangt wegen des Burkaverbots um zahlungskräftige Touristen aus arabischen Ländern. Gewerbeverbands-Präsident Jean-François Rime hingegen meint, das Verhüllungsverbot, welches das Tessin plane, habe keinen Einfluss auf den Tourismus.

7 Meldungen im Zusammenhang
"Diese Gefahr wird übertrieben", sagt Rime gegenüber dem "SonntagsBlick". Er glaube nicht, dass Touristen aus arabischen Ländern ausbleiben.

Er selbst habe in arabischen Ländern wenig Frauen in Burkas gesehen. "Deshalb glaube ich nicht, dass verschleierte Touristen aus diesen Staaten viel Geld in die Schweiz bringen. Für die Wirtschaft und das Gewerbe sind Burka und Niqab kein grosses Thema und auch kein ökonomisches Problem."

Ganz anders sieht das die Direktorin des Schweizer Tourismus-Verbandes, Barbara Gisi in der gleichen Zeitung: "Touristen aus den Golfstaaten werden sich überlegen, ob sie künftig in die Schweiz gehen sollen", sagt Gisi. "Ein nationales Burkaverbot könnte negative Auswirkungen haben." Laut Schweiz Tourismus sind nämlich die Araber besonders spendierfreudig.

Offen bleibt weiterhin, ob das Verbot rechtlich durchsetzbar ist. Nach dem Entscheid des Tessiner Stimmvolkes muss sich nun auch das Parlament in Bern mit dem Verhüllungsverbot beschäftigen. Sollte es zum Schluss kommen, dass das Verbot gegen die Verfassung verstösst, könnte die Initiative zum Papiertiger werden.

SP-Frauen wollen nicht die Burka-Trägerinnen bestrafen

Aus einer anderen Perspektive betrachen die SP-Frauen das geplante Verhüllungsverbot. Sie wollen nicht Kleidungsstücke wie Burka oder Niqab verbieten, sondern jene Personen bestrafen, die Frauen zwingen, sie zu tragen.

SP-Parlamentarierinnen künden an, mit Vorstössen aktiv zu werden. Die Waadtländer Nationalrätin Cesla Amarelle bestätigte einen entsprechenden Bericht von "Le Matin Dimanche" und der "SonntagsZeitung".

Amarelle nennt die Diskussion zum Thema Verhüllung "eine gesellschaftliche Notwendigkeit". In den letzten 20 Jahren seien mehrere Strafnormen geschaffen worden, um die körperliche und seelische Integrität der Frauen zu schützen, darunter das Verbot von Zwangsheiraten.

Ressourcenverschwendung

Für den Zürcher Staatsrechtler Urs Saxer ist das Verbot verfassungswidrig. Zudem ist für ihn eines klar: "Es kann nicht Aufgabe der Polizei sein, Jagd auf sie (die Burkaträgerinnen) zu machen", sagt Saxer im "SonntagsBlick". Es sei ausserde meine Ressourcenverschwendung, Staatsangestellte damit zu beschäftigen.

Mit dem Verhüllungsverbot will das Tessin als erster Kanton der Schweiz das Tragen von Gesichtsschleiern in der Öffentlichkeit verbieten. Frauen soll in Zukunft verboten sein, in Burka (Ganzkörperschleier) oder Niqab (Gesichtsschleier) auf die Strasse zu gehen. Der Kanton folgt damit den Verhüllungsverboten, wie sie in Frankreich und Belgien gelten.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 14 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch in der eher weltoffeneren Romandie sprachen sich 60 Prozent der Befragten für ein Burkaverbot aus.
Bern - Ein Verbot für der Burka würde in der Schweiz nach einer Umfrage eine Mehrheit finden. 62 Prozent von rund Tausend Befragten würden ein Verbot des Ganzkörperschleiers auf nationaler ... mehr lesen 6
Dschungelbuch Der europäische Gerichtshof für ... mehr lesen
Auch ihr ging es um Rechte als Mensch und nicht um Priviligierung als Frau: Verhaftete Frauenrechtlerin in London vor genau 100 Jahren.
Bern - Der französische Geschäftsmann Rachid Nekkaz würde für im Tessin gebüsste ... mehr lesen 1
Nekkaz bezeichnet sich als Gegner von Verschleierungen, setzt jedoch die persönliche Freiheit über alles.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Zukunft im Tessin verboten: Schleier tragen.
Bellinzona - Als erster Kanton der Schweiz will das Tessin das Tragen von Gesichtsschleiern in der Öffentlichkeit verbieten. Das Stimmvolk hat einer Initiative für ein Verhüllungsverbot in ... mehr lesen
Bellinzona - Mit einer Volksinitiative will ... mehr lesen 1
Eine Burka-Trägerin.
WOW WOW
Na vorsichtig! Spinnen tun wir alle;-)))

Ansonsten bin ich mit Ihnen einer Meinung!
Ich bin dagegen
Ich bin gegen Menschen die mir Informationen vorenthalten, weil sie mich zum Nachdenken bringen oder beunruhigen könnten.

ich bin gegen Menschen die mich mit dummen Gesetzen oder mit meiner Überwachung vor mir selber schützen möchten.

Ich bin gegen Zensur, wie zum Beispiel das entfernen von "Basler Greenpeace" Videos aus You Tube.

Ich bin gegen Menschen die mich Umerziehen wollen.

Ich bin gegen Menschen aus beiden Lagern die mich mit finanziellen Mitteln "lenken" wollen.

Ich bin dagegen vom Staat bestohlen zu werden.

Ich bin dagegen vom Staat bevormundet zu werden.

ich bin gegen Menschen, die mir vorschreiben wie ich zu Leben habe, so lange ich keine Dritten damit tangiere.

Ich bin dagegen dass unsere Gesetze dem dümmsten Bürger angepasst werden und Eigenverantwortung nichts mehr gilt.

ich bin dagegen jemandem etwas wegzunehmen um es anderen wieder zu geben.

Ich bin gegen ein Heer von überbezahlten Beamten und Bürokratie für die Verwaltung und Kontrolle von immer mehr Einschränkungen, Gesetze, Bevormundungen, Steuern, Abgaben, etc.

Ich bin gegen Polemik-Debatten wie Burka oder 1:12 zur Ablenkung, während die wichtigen Themen nicht behandelt werden.

Ich bin gegen Sozialisten, Kommunisten, Marxisten, Leninisten, Maoisten, Extremisten, Nationalisten und Spinner aller Art.
Verboten
Was passiert, wenn eine Gruppe Menschen im Tessin mit einer Burka an eine Faschingsveranstaltung geht und darauf folgendes Wort steht.......... http://www.youtube.com/watch?v=lsxYreFimUM Nein natürlich nicht Litfiba sondern das andere..............

Wird die Gruppe nicht reingelassen oder gar eingesperrt?

Also ich bin für eine schwarze Burka mit roter Schrift.

Wir haben zur Zeit andere Probleme als wie diesen Scheiss!

Bei den Minaretten, ist Wangen bei Olten schuld.

In die Schulen gehört weder ein Kreuz noch ein Kopftuch.

In der Türkei sind Kopftücher in den Schulen seit 192? verboten. Das genaue Jahr kann man selbst nachforschen.

Noch ein Lied für die religiösen Fanatiker unter uns: http://www.youtube.com/watch?v=yOp5S332QBY

Mein italienisch genügt zum zwei Wörter übersetzen; der Geist ist frei!
Darum nicht "liberal".
Ich bin durchaus liberal, aber auf keinen Fall "liberal".
Das ist genau diese Grundsatzdiskussion, die man jedes Mal führen müsste, wenn man sich heute als "liberal" bezeichnen wollte. "Liberal" ist zu einer Art von "nerd" oder gut deutsch: Turnbeutelvergesser.verkommen. Versteht man liberal als "freiheitlich", ist es durchaus eine - vielleicht nicht gerade Tugend, aber - im Grundsatz humane und lebensfreundliche Haltung. Leider bezeichnet sich heute so manch einer als "liberal", der eher ein "lieber Aal" ist.
Aber bei allem Liberalismus gibt es doch auch immer klare Grenzen. Es ist zwar einfach, zu sagen, dass die Freiheiten des Einzelnen dort aufhören, wo sie andere tangieren. Nur ist es im Einzelfall dann gar nicht so einfach, zu entscheiden, WESSEN Freiheit jetzt eigentlich die Beschnittene ist und wer derjenige, der sich zu viel davon nimmt.
Wichtig aber ist, das sehe oder sähe ich auch so, dass die Verfassung eines Staates so liberal wie möglich ist. Die Gesetzgebung eines liberalen Staates müsste eigentlich jedes Gesetz verbieten, das nicht wirklich nötig ist, um ein geordnetes Zusammenleben zu ermöglichen.
Bern macht aber genau das Gegenteil. Unsere "liberalen" im liberalen Staat Schweiz produzieren Gesetze am Laufmeter. Kein Beruf hat heute ein so kurzes Verfalldatum, wie jener des Juristen. Nicht einmal der Programmierer ist permanent einer derartigen Schwemme von neuem ausgesetzt!
Man will einander die Bekleidung vorschreiben. Man will einander die Löhne festschreiben. Man bezichtigt sich gegenseitig des systematischen Versicherungs- und Sozialwerkebetrugs. Man verdächtigt einander, "unehrlich" bei der Steuererklärung zu sein. Mal ehrlich, wer von Euch hat vor zwanzig Jahren jemanden in diesem Land so reden gehört? Ich kann mich nicht erinnern, solches je zuvor gehört zu haben; ist es doch auch ein fertiger Blödsinn. Die Steuererklärung füllt hoffentlich jeder so aus, dass für ihn eine möglichst geringe Rechnung herausschaut. Was kann man denn da schon betrügen? Man kann höchstens versuchen, sein Vermögen so anzulegen, dass die Steuerbelastung möglichst gering ist. Das hat mit "Unehrlichkeit" etwa soviel zu tun, wie eine harmonische Liebesbeziehung mit einer Tischkreissäge.
Aber da hat mich die Realität wieder einmal böse eingeholt. Man braucht dem Pöbel nur einen Knochen hinzuwerfen; zugebissen wird immer. Es heisst doch sinngemäss, man könne nur einen Teil des Volks die ganze Zeit verführen; das ganze Volk aber nur einen Teil der Zeit.
Da liegt eben das Übel der Demokratie: mehr als 50% des Volks sind dümmer als ein Stück Pausenbrot und lassen sich die ganze Zeit verführen.
Um zurück zum Liberalismus zu kommen; liberal im eigentlichen Sinn ist in diesem Staat nur noch der Tod. Und sogar diese letzte Freiheit wollen die in Bern noch via Gesetz regeln.
Wer will sich denn da noch als "liberal" bezeichnen?
Danke Midas
Auch das müssen, sollten die Menschen wissen. Liberal tönt gut! Leider leben die "Liberalen" ihre politische Einstellung aber so, als würden nur sie das Recht haben zu besitzen und zu befehlen! In Bern sagt man dem auch "Söihäfeli - Söideckeli"! So wird es halt gelebt - nicht nur hier!

Die Sache mit der "Freiheit" und der "Selbstverantwortung" gilt da, wo man als Liberaler selbst steht und keinen Zentimeter weiter!

Also: In einer rein liberaler Gesellschaft da schaut jeder einmal nur für sich und wird erst auf Probleme von Minderheiten aufmerksam, wenn ..... es denn bereits zu spät ist und zu aufwendig und "zu teuer", um etwas daran zu ändern oder zu verbessern!

So gesehen, Midas, da haben Sie und die Liberalen recht!
Liber
Habe News für Euch!

Ich bin liberal. Sogar sehr liberal. Das ist auch eine Tugend und weder Makel noch was Schlechtes. Man kann liberal, sozial und grün sein. Das schliesst sich überhaupt nicht aus. In den meisten Fällen heisst die Kombination davon "gesunder Menschenverstand". Als Liberaler kann man sicherlich kein so unsägliches Kleidergesetz in der Verfassung wünschen.

Hier also mal einen Wiki-Ausschnitt, damit Alle hier mal wieder wissen was liberal ist. Ich weiss, das müsste man auch mal wieder einem Grossteil der FDP in's Hirn hämmern.

„Liberalismus“ ist eine Sammelbezeichnung für unterschiedliche politische Positionen, wobei sich „das allen ‚Liberalismen‘ Gemeinsame nur schwer unter konkrete, definitorisch abgrenzbare Kategorien bringen lässt.“[2] Es lassen sich jedoch verschiedene gesellschaftliche Bereiche identifizieren, in denen sich die Forderung nach individueller Freiheit konkretisiert. Gemeinsam ist den unterschiedlichen Ansätzen die hohe Wertschätzung individueller Freiheit und Selbstverantwortung. Jeder Mensch soll leben, wie er möchte, solange er nicht die Freiheit anderer tangiert bzw. verletzt. Demokratie wird als Mittel angesehen, um die Freiheit der Bürger zu schützen. Meinungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit werden als Voraussetzung zur Selbstverwirklichung und Selbstentfaltung angesehen.

Die Rechte auf Freiheit, Leben und Eigentum werden als elementare Menschenrechte angesehen. Die liberale Verfassung soll diese Menschenrechte durch die Begrenzung der Staatsmacht vor willkürlichen Eingriffen des Staates schützen."

So, und wer von Euch ist jetzt nicht liberal??
Danke für die Zuweisung ... lach!
Aber ich bin weder ein Sozi noch ein Sozi-lieberaler noch ein ... Eher neige ich zu "grünem" Denken, Bio oder/und zu menschlich-pflegerischem Verhalten ... So widersprüchlich das jetzt wohl den Anschein macht - das weiss ich!
Aber, das merken Sie, keinschaf, ich kann auch böse werden und scheue mich dann auch nicht auf der gleichen Ebene auszuteilen, wohin ich gezogen werde. Richtig keinschaf, ich bin kaum einzuordnen - gut so!

Also, dies momentan ist das alles! Gute Nacht und jetzt Ruhe und keine Gelüste mehr zum reizen!
Respekt kann man auch so zeigen!
Symptomenbekämpfung
Minarette und Burkhas sind noch harmlos, verglichen mit der Religion der Selbstmörder und Attentäter. Für die allgemeine Sicherheit des Landes wäre es nötiger, die Lehre und das Schriftgut dieser potentiellen Gewalttäter unter die Lupe zu nehmen und entsprechende Massnahmen zu ergreifen, zum Wohle aller. Das Neue Testament weist allen Menschen den selben Weg zu Gott, ohne Burkhas und Gewalttaten, siehe Johannes 14.6.
Schon wieder falsch.
Auf der einen Seite behauptest Du doch ständig, im voraus zu wissen, was ich schreiben werde und mich unglaublich zu durchschauen.
Aber mich dann wiederum als "komischer Edel-Liberaler" zu bezeichnen, ist schon ziemlich daneben. Gut, im Vergleich zu solch national orientierten "Sozialisten" wie Dir, bin ich geradezu erzliberal;-)
Ich nehme jetzt einmal einzelne Worte, Satzteile aus diesem Text heraus:
Mamma mia, was für einen Sch.... Sie sich da ausdenken, keinschaf.
Aber trotzdem hier eine Zusammenfassung zum grinsen ....

- Faule Ausrede
- die Burkophobie ausgebrochen ...
- springen plötzlich (l) Linke auf den Zug und behaupten, es gehe aber "überhaupt nicht" um Religion?
------------
Anmerkung: Das ist so, wenn man von Vermummungs- oder Verschleierungs-Verbot spricht!
------------
- ... die Vorlage der Burkophobie (ist) im Land entsprungen.
- SP und SVP unterstützen sich wunderbar im Land, ???
- den Wutbürger,
- der sich als "normalen Büezer" bezeichnet,
- weil er täglich morgenmufflig zur Arbeit geht
- und sich den Unmut darüber - wie ein anständiger Durchschnittsschweizer halt -
- Tagesärger für den Bierfeierabend spart.
- Da will er dann die Boulevardzeitung aufschlagen und wissen,
- Zum einen sind da die Islamisten, die Sozialschmarotzer und die Faulen
- und auf der anderen Seite die bösen Banker, die Abzocker und die Vasellas.
- Beiden Gruppen gilt die unreflektierte Abneigung, die Schmach und Schande der auserkorenen Sündenböcke.

- Die SVP lanciert nun schon zum gefühlten 100. Mal in den letzten 10 Jahren diese Islam- und Burkadebatte und verleiht somit ihren Feindbildern ...

- Das ganze Land weiss mittlerweile, was eine Burka und ein Nikab ist ...

- ... Und die Sozialisten rühren kräftig mit und decken die Tagespolitik zusätzlich mit einem Packen von Initiativen zu, ...

- beide Parteien ähneln einander im Vorgehen sehr und sie bewirtschaften nach Kräften die Dümmsten.

- Islamophobie ist doch was tolles für Links bis Rechts;
- was bei den einen der potentielle Bombenleger, ist bei den anderen die Unterdrückung der Frau.
-------------------------

Was kennen Sie denn, schafsbock, schon vom Büetzer oder Arbeiter oder ...?? Sie sind ja, so wie Sie schreiben, ein komischer Edel-Liberaler. Eben nicht SVP. Aber das ist ja eigentlich unwichtig.
Die Schweizer Hotel-Plattform
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Publinews St. Gallen - Erfolgversprechende Marketinginformation im redaktionellen Stil und Umfeld. Nutzen Sie die Möglichkeit, auf hotel.ch und anderen Verzeichnis- und Nachrichtenportalen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig potentielle Kunden - durch eingefügte externe Links - auf Ihre Angebote zu ziehen. mehr lesen  
Das elektrisch unterstützte Velofahren erlebt einen ungeahnten Hype und ermuntert auch Leute zum Radeln, die sich das gar nicht mehr zugetraut hätten. Wir bringen die ... mehr lesen  
Reizvolle Touren in unserer wunderschönen Schweiz
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZEITVORSORGE ST.GALLEN Logo
04.08.2020
FysiotherapieZug Logo
04.08.2020
T&N ICT SOLUTIONS Logo
04.08.2020
ADP Logo
ADP
04.08.2020
WHITE BEAUTY PROFESSIONAL MIROMED Logo
04.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten