Weniger Bereitschaft zum persönlichen Einsatz: In der Krise sinkt der Wille zum Umweltschutz
Verbraucher sehen den Staat in der Pflicht
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2010 / 10:28 Uhr

Die Bereitschaft zum persönlichen Einsatz für den Umweltschutz sinkt. Wohl auch infolge der Wirtschaftskrise haben die Konsumenten offenbar andere Sorgen als den Umweltschutz. Das ergibt eine internationale Nielsen-Umfrage unter rund 28’000 Internet-Usern in 54 Ländern.

Die Sorgen der Schweizer konzentrieren sich bezüglich Umweltschutz stark auf die Luftverschmutzung (91%) und den Klimawandel (90%).
Die Sorgen der Schweizer konzentrieren sich bezüglich Umweltschutz stark auf die Luftverschmutzung (91%) und den Klimawandel (90%).
Root - Nach wie vor machen sich allerdings 72 Prozent der Schweizer Sorgen um die Umwelt. Im internationalen Vergleich zeigt sich, dass die Schweiz damit im Mittelfeld liegt. Weltweit machen sich mehr als drei Viertel (78%) der Befragten Sorgen um die Umwelt. Im europäischen Vergleich sind die Schweizer leicht überdurchschnittlich (71%) besorgt, die Nachbarländer Österreich (66%) und Deutschland (65%) machen sich um die Umwelt weniger Sorgen.

Luftverschmutzung

Die Sorgen der Schweizer konzentrieren sich dabei sehr stark auf die Luftverschmutzung (91%), und den Klimawandel (90%). Weitere Aspekte haben bereits deutlichen Abstand. An dritter Stelle steht die Verschmutzung des Wassers (79%), gefolgt vom Verpackungsmüll und der Bodenverschmutzung (jeweils 73%). Auffallend ist, dass der Wille zum persönlichen Engagement sinkt, während der Staat vergleichsweise etwas stärker in die Pflicht genommen wird.

Persönliche Bereitschaft sinkt

Während vor zwei Jahren noch 37 Prozent der schweizerischen Konsumenten meinten, dass die Menschen im Interesse der Umwelt nach Möglichkeit regionale Produkte wie zum Beispiel saisonales Gemüse kaufen sollten, vertreten inzwischen nur noch 29 Prozent diese Ansicht. «Die Wirtschaftskrise hat für viele Konsumenten das Thema Umweltschutz als Top-Thema verdrängt», erklärt Petra Kacnik, Director Consumer Research, Nielsen Österreich und Schweiz. Beim Einsatz von Energiesparlampen oder energieeffizienten Geräten ist die Zustimmung in der Schweiz von 21 auf 17 Prozent gesunken. Dazu Kacnik: «Hier sieht man einen deutlichen Unterschied zu EU-Ländern: Dort haben die staatlich verordneten Energiesparlampen dazu geführt, dass sich die Konsumenten bei diesem Thema weniger in der Verantwortung sehen, sondern sich auf staatliche Regulierung verlassen. Die Schweiz liegt hier deutlich über dem europäischen Schnitt (13%).» Aber auch bei der Reduktion persönlicher Autofahrten gibt es einen Rückgang um fünf Prozentpunkte, wohl auch begründet durch gesunkene Treibstoffpreise.

Staat und Unternehmen in der Pflicht

Die Einstellung zu staatlichen Massnahmen hat sich zwar in den vergangenen zwei Jahren in der Schweiz kaum verändert, durch den Rückgang beim persönlichen Engagement erhält der Staat nun aber deutlich mehr Gewicht. «Ein interessanter Aspekt ist, dass die Schweizer im europäischen Vergleich jedoch deutlich weniger Massnahmen vom Staat erwarten», ergänzt Kacnik. So sind 30 Prozent der Befragten der Meinung, der Staat solle Projekte zur Erforschung von Umweltschutzmassnahmen initiieren (Europa: 38%). Nur 24 Prozent denken, es solle eine staatliche Begrenzung der CO2-Emissionen für Unternehmen geben (Europa: 37%).

Leicht verschlechtert hat sich in der Schweiz die Einstellung zum öffentlichen Verkehr: Waren 2007 noch 23 Prozent der Meinung, der Staat solle in die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs investieren, sind es heute 21 Prozent. «Dieser leichte Rückgang ist wohl mit dem bereits sehr gut ausgebauten öffentlichen Verkehr in der Schweiz zu begründen.» Grundsätzlich rechnet er damit, dass die wirtschaftliche Erholung dazu beitragen wird, den Klimaschutz im Bewusstsein der Menschen wieder auf einen prominenten Platz zu holen.

(is/KMU Magazin)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ... mehr lesen  
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen ... mehr lesen
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
M mepa Logo
16.07.2019
Rhesus Engineering GmbH Logo
16.07.2019
PMC Private Medical Club Logo
16.07.2019
16.07.2019
16.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten