Ölpreis auf tiefstem Stand
Unterschiedliche Signale für den Ölmarkt
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2016 / 15:09 Uhr
Russland hat seine Ölförderung 2015 um mehr als 10 Prozent auf gut 534 Millionen Tonnen gesteigert. (Symbolbild)
Russland hat seine Ölförderung 2015 um mehr als 10 Prozent auf gut 534 Millionen Tonnen gesteigert. (Symbolbild)

Dubai/Moskau - Der Iran will nach einem Ende der internationalen Sanktionen seine Ölexporte mit Bedacht hochfahren. Das Land wolle die Spannungen am Markt nicht verschärfen, sagte Ölminister Bidschan Sanganeh. «Aber wir wollen unseren Marktanteil zurückgewinnen.»

6 Meldungen im Zusammenhang
Ähnlich äusserte sich ein führender Vertreter des staatlichen Ölunternehmens NIOC. «Die Entscheidung über das Exportvolumen hängt sehr von den künftigen Bedingungen am Markt ab», sagte er. Der Iran werde vorsichtig vorgehen, um einen weiteren Preisrückgang zu vermeiden. «Wir werden die Produktion an die Nachfrage auf dem Weltmarkt anpassen.»

Nach der Einigung im Atomstreit mit dem Westen im vergangenen Juli sollen die Sanktionen gegen den Iran schrittweise aufgehoben werden. Die Strafmassnahmen hatten die iranischen Ölexporte mehr als halbiert und damit dem Land auch finanziell schwer zugesetzt.

Experten befürchten nun, dass der Ölpreis zusätzlich unter Druck geraten könnte. Denn der Iran hatte stets betont, dass er seine alte Position als Nummer zwei in der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hinter dem Erzrivalen Saudi-Arabien zurückerobern will.

Russland fördert auf Teufel komm raus

Auch die jüngsten Meldungen aus Moskau deuten nicht auf eine rasche Erholung des Ölpreises hin. Russland hat seine Ölförderung 2015 um mehr als 10 Prozent auf gut 534 Millionen Tonnen und damit auf den höchsten Stand seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 gesteigert.

Mehr als ein Drittel des Jahreswertes - rund 189 Millionen Tonnen - förderte der Staatskonzern Rosneft, wie das Energieministerium in Moskau der Agentur Interfax zufolge am Wochenende mitteilte. Der Zweitplatzierte Lukoil kam auf etwa 86 Millionen Tonnen. Russland gehört mit den USA und Saudi-Arabien zu den weltgrössten Ölproduzenten.

Dem Staat gehören mehr als 50 Prozent der russischen Ölindustrie, Rohstoffexporte sind eine entscheidende Einnahmequelle. Der massive Preisverfall reisst aber tiefe Löcher in den Staatshaushalt und verschärft die Wirtschaftskrise im grössten Land der Erde.

Wegen eines Überangebots und schwächelnder Weltkonjunktur ist der Ölpreis kürzlich auf den tiefsten Stand seit elf Jahren gefallen und in den vergangenen anderthalb Jahren um 70 Prozent eingebrochen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wenn die sogenannten Mächtigen und Grossen diese Woche im Rahmen des Weltwirtschaftsforums im ... mehr lesen
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Die Ölpreise sinken so tief wie seit zwölf Jahren nicht mehr.
Singapur - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre Talfahrt fortgesetzt und sind auf den ... mehr lesen
London - Angesichts der Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran fällt der Ölpreis weiter. In London fiel der Preis für ein ... mehr lesen
Angesichts der Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran fällt der Ölpreis weiter. (Archivbild)
Die Produktion stieg auf mehr als 534 Millionen Tonnen.
Moskau - Russland hat 2015 so viel Öl gefördert wie noch nie seit dem Ende der Sowjetunion. Trotz des Ölpreisverfalls sei die ... mehr lesen
Frankfurt - Der Verdrängungswettbewerb der Ölförderländer geht in eine neue Runde: Die Opec-Staaten pumpen den Rohstoff ... mehr lesen
Die Preise haben seit Mitte des vergangenen Jahres um mehr als zwei Drittel nachgegeben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ölpreise waren seit Dezember 2008 nicht mehr so tief.
Singapur - Die Ölpreise setzen ihren Sinkflug am Montag fort. Mit 36,62 Dollar erreichte ... mehr lesen
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Inf ...
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Ohne Strom waren insgesamt rund 5300 Kunden in den Gemeinden Champoz, Sorvilier, Valbirse, Loveresse, Court, Bellmund, Jens und Merzligen. (Symbolbild)
Ohne Strom waren insgesamt rund 5300 Kunden in ...
Nach heftigen Gewittern im Berner Jura  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Berner Jura und Berner Seeland fiel als Folge davon bei mehreren tausend Haushalten in mehreren Gemeinden für kurze Zeit der Strom aus. Kurz nach Mitternacht war die Störung wieder behoben. 
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Wassermassen überfluten Bahnen, Keller und Strassen Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern wurden Bahnen und der ...
Krise noch nicht überstanden  Paris - Die französische Regierung bemüht sich um eine Lösung der Benzinkrise. Dazu ...
Die Bevölkerung kann an teils Orten wieder tanken.
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Gewerkschaftsproteste in Frankreich Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten