Abfallreduzierung
Unternehmen gegen Lebensmittelverschwendung
publiziert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 15:24 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 16:10 Uhr
Jede Tonne Lebensmittelabfall koste rund 2000 Franken. (Symbolbild)
Jede Tonne Lebensmittelabfall koste rund 2000 Franken. (Symbolbild)

Zürich - In der Schweiz werden jährlich 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittel vernichtet. Allein in der Food-Service-Branche sind es 260'000 Tonnen. Diese Menge zu halbieren ist das Ziel einer Initiative von Nahrungsmittelherstellern, Handelsfirmen, Gastronomieunternehmen und Verbänden.

10 Meldungen im Zusammenhang
Gegründet wurde der Verein «United Against Waste», der sich gegen die Lebensmittelverschwendung engagieren will. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Unilever, Nestlé, Howeg, Pistor und Saviva, Grossverpfleger wie Compass, SV, SVG und ZFV-Unternehmungen sowie die Verbände GastroSuisse und hotelleriesuisse, wie es an einer Medienorientierung in Zürich hiess.

Lebensmittel gehen in der Food-Service-Branche aus verschiedensten Gründen verloren, sei es in der industriellen Verarbeitung oder in Grossküchen. Gemäss «United Against Waste» ist die enorme Verschwendung «gegenüber dem anhaltenden Hunger in der Welt paradox und ethisch nicht vertretbar».

Ein grösser Teil des Lebensmittelsabfalls könne durch Innovationen und Kooperationen vermieden werden, hiess es an der Medienkonferenz. Gemeinsam wollen die Unternehmen und Verbände nach Lösungen für weniger Lebensmittelverschwendung suchen und diese dann der gesamten Branche zur Verfügung stellen.

Mit Servicepaket Ablauf in Grossküchen optimieren

Jede Tonne Lebensmittelabfall koste rund 2000 Franken, heisst es in einem Servicepaket von Unilever Food Solutions. Dieses liefert Küchenchefs Informationen und Tipps zur Optimierung des Küchenprozesses vom Einkauf bis zur Entsorgung. Der Betrieb und seine Mitarbeitenden können erkennen, in welchen Mengen und Bereichen Abfall überhaupt anfällt.

In Dänemark seien mit der Verwendung des Servicepakets bereits erste Erfolge erzielt worden: Mit einfachen Massnahmen sei eine Einsparung von über 30 Prozent erzielt worden.

Abfallreduktion beginnt bei Menuplanung

Die Compass (Schweiz) AG , der grösste Caterer in der Gemeinschaftsgastronomie, verfügt über ein Programm zur Minimierung von Speiseresten und Rüstabfällen. «Die Reduzierung des Abfalls beginnt schon bei der Menuplanung», lautet der Ansatz. Compass sei mittels Produktionsmengen-Planung in der Lage, eine Überproduktion zu vermeiden und somit ressourcenschonend zu arbeiten.

«United Against Waste» will durch Kooperation von Food-Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette effektive Massnahmen gegen die Lebensmittelverschwendung erarbeiten. Kurzfristig wird ein Netzwerk von Unternehmen und Organisationen aufgebaut, die sich zur Reduktion von Lebensmittelabfällen verpflichten.

Mittelfristig werde analysiert, wo, warum und wie viel «Food Waste» anfällt und mit welchen Massnahmen dieser reduziert werden kann. Langfristig werde über die Gastronomie hinaus auch mit den Endkonsumenten an der Reduktion von Lebensmittelverschwendung gearbeitet.

 

(dap/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Österreichs Supermärkte könnten stärker dazu beitragen, die Verschwendung von Lebensmitteln einzudämmen. mehr lesen
Exemplare von Obst und Gemüse, die nicht den optischen Standards entsprechen, werden von den Produzenten oft nicht abgekauft und dann einfach vernichtet.
ETH-Zukunftsblog Ein Grossteil der Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie entsteht bei Buffets, die bis zum Schluss nachgefüllt werden und ... mehr lesen
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden jährlich verschwendet.
Rom/Nairobi - Ein Drittel der weltweit ... mehr lesen
Green Investment Basel/Bern - Der Detailhändler Coop wartet mit einer Sommeraktion auf: verhagelte Aprikosen aus dem Wallis werden während ... mehr lesen 1
Auch Aprikosen die von der «Norm» abweichen ergeben eine sehr schmackhafte Konfitüre.
Weitere Artikel im Zusammenhang
ETH-Zukunftsblog Es gibt kaum ein Problem, bei dem wir Konsumenten so viel mit so einfachen Massnahmen erreichen können, wie im Bereich der Lebensmittelverschwendung. mehr lesen 
Bewusst einkaufen.
Konsumentinnen und Konsumenten tragen eine grosse Verantwortung bei der ... mehr lesen
Genf/Rom/Wien - Mit einer weltweiten Kampagne wollen die Vereinten Nationen (UNO) die dramatische Verschwendung und ... mehr lesen
Nahrungsmittel wegzuwerfen macht heutzutage keinen Sinn. Bild: Gemüseabfälle als Schweinefutter.
Ausstellung mahnt zu sorgsamem Umgang mit Lebensmitteln
Bern - Jeder Einwohner der Schweiz wirft pro Jahr 94 Kilogramm Nahrung in den Abfall. Anlässlich des Welternährungstags ... mehr lesen
Zürich - In der Schweiz landen pro Jahr etwa zwei Millionen Tonnen einwandfreier Lebensmittel im Abfalleimer - etwa ein ... mehr lesen
Gemüse wird stark verschwendet.
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
«Milchgipfel»  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten schlagen Alarm. Kostendeckend Milch zu produzieren, sei bei den tiefen Preisen nicht mehr möglich. Als Massnahmen schlägt die Branche eine zusätzliche Absatzförderungsoffensive und Exportsubventionen vor. 
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. ...  
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Armedangels produziert fair und sieht atemberaubend aus.
Adieu Fast Fashion Fast Fashion ist in unserer Gesellschaft so stark verbreitet wie nie zuvor. Kleidung wird schnell, billig und unter schlimmsten Bedingungen für Umwelt ...
Emissionen senken - klar, aber wo? Klimaneutrale Produkte sind beliebt: Entsprechende Label beruhigen das ökologische Gewissen und versprechen, die ...
Co2.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten