Unia kämpft für Novartis-Standort Nyon
publiziert: Freitag, 16. Dez 2011 / 19:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Dez 2011 / 20:58 Uhr
Für den Novartis-Standort in Nyon gibt es Hoffnung.
Für den Novartis-Standort in Nyon gibt es Hoffnung.

Nyon - Der Pharmakonzern Novartis hat am Freitagabend von den Arbeitnehmenden und der Gewerkschaft Unia Vorschläge erhalten, wie Entlassungen in Basel und Nyon VD verhindert und der Standort in Nyon gerettet werden kann. Diese seien von der Novartis-Direktion positiv aufgenommen worden, hiess es seitens der Unia.

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
5 Meldungen im Zusammenhang
Während gut zweier Wochen «haben wir konstruktiv gearbeitet», sagte Unia-Sekretär Defferard am Freitagabend an einer Medienkonferenz. Der daraus hervorgegangene, rund 100-seitige Bericht mit Vorschlägen ist den Novartis-Verantwortlichen vorgestellt worden.

Der Bericht beinhaltet detaillierte Vorschläge, wie der Standort im waadtländischen Nyon erhalten und auf Entlassungen verzichtet werden kann.

Neben Sparmassnahmen wie etwa beim Energieverbrauch, dem Kehrrichtmanagement und beim Transport setzten die Arbeitnehmer vor allem auf den Ausbau des Werkes in Nyon. Denn mit einer Produktionssteigerung könnten die Kosten gesenkt werden, gab sich Jakob Zijlstra von der Personalkommission überzeugt.

Finanziert werden soll dies durch den Verkauf eines nicht mehr genutzten Geländes. Er habe den Eindruck gehabt, die Direktion sei von den Ausführungen der Arbeitnehmervertreter gefesselt gewesen, sagte Defferard. Zu keinem Moment hätten sie gesagt, der Bericht sei unglaubwürdig.

Attraktive Schweiz

Es sei falsch zu glauben, die Schweiz sei nicht wettbewerbsfähig, sagte Defferard weiter. Ihre Stabilität, die gute Ausbildung der Arbeitnehmenden sowie die guten sozialen Bedingungen würden das Land attraktiv machen.

Der Gewerkschaftssekretär forderte zudem die Regierungen der Kantone Waadt und Basel-Stadt sowie den Bund auf, sich für die ausgearbeiteten Vorschläge einzusetzen. Zumal der Verkauf des Geländes eine Umzonung nötig macht.

Novartis nimmt Bericht zur Kenntnis

Auch in Basel haben die Personalvertretungen von Novartis Vorschläge eingereicht, mit denen Entlassungen vermieden werden können.

«Novartis begrüsst diese Vorschläge und wird nun ihre Umsetzbarkeit sorgfältig analysieren und beurteilen», heisst es weiter. «Irgendwann Anfang des nächsten Jahres» wolle man zu einem Entscheid kommen.

Novartis hatte Ende Oktober angekündigt, weltweit 2000 Stellen zu streichen, davon 760 in Basel sowie alle 320 in Nyon. Als Grund führte der Pharmakonzern der steigende Preisdruck auf Medikamente an.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Beim Basler Pharmakonzern Novartis haben sich die Ergebnisse im ersten Halbjahr 2012 verschlechtert. Der ... mehr lesen
Der Reingewinn sank im ersten halben Jahr von 5,56 Mrd. auf 5,06 Mrd.
Das Werk in Nyon bleibt bestehen.
Bern - Der Pharmakonzern Novartis schliesst seinen Standort Nyon VD nicht. ... mehr lesen
Lausanne - Die Angestellten im von der Schliessung bedrohten Novartis-Werk in Nyon sind in einen eintägigen Warnstreik getreten. Sie wollen erreichen, dass die Unternehmensführung Alternativen zur Standortschliessung seriös prüft. mehr lesen 
Nyon/Prangins VD - Novartis-Konzernchef Joe Jimenez hat die Einladung zu einem ... mehr lesen
Novartis CEO Joe Jimenez meidet seine Mitarbeiter.
Rund 1000 Personen gingen in Nyon auf die Strasse.
Nyon VD - In Nyon VD haben am Samstag rund 1000 Personen gegen den Stellenabbau bei Novartis und die angekündigte ... mehr lesen
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Die Arbeitslosenquote in Portugal ist mit über 15 Prozent noch immer besorgniserregend hoch. (Symbolbild)
Die Arbeitslosenquote in Portugal ist mit über 15 Prozent ...
Portugal  Lissabon - Der Internationale Währungsfonds (IWF) bescheinigt Portugal Fortschritte bei der Wirtschaftsentwicklung, mahnt aber noch weitere Reformen an. Der Fonds sei zuversichtlich, dass die Regierung in Lissabon ihre Haushaltsziele erreiche. 
Portugiesen protestieren gegen Sparmassnahmen Lissabon - In Portugal sind am Donnerstagabend abermals tausende Menschen gegen die von den ...
Die Lage in Portugal verschärft sich. (Symbolbild)
50 Milliarden Euro  Paris - Die französische Regierung hat am Mittwoch ihren umstrittenen Sparplan im Umfang von 50 Milliarden Euro (ca. 60 Mrd. Franken) auf den ...  
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele erreichen.(Archivbild)
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Lieber Kühlschrank als Menükarte  Bern - Die Schweizer und Schweizerinnen haben im vergangenen Jahr bei ...  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 320
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 8°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 10°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten