Unia kämpft für Novartis-Standort Nyon
publiziert: Freitag, 16. Dez 2011 / 19:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Dez 2011 / 20:58 Uhr
Für den Novartis-Standort in Nyon gibt es Hoffnung.
Für den Novartis-Standort in Nyon gibt es Hoffnung.

Nyon - Der Pharmakonzern Novartis hat am Freitagabend von den Arbeitnehmenden und der Gewerkschaft Unia Vorschläge erhalten, wie Entlassungen in Basel und Nyon VD verhindert und der Standort in Nyon gerettet werden kann. Diese seien von der Novartis-Direktion positiv aufgenommen worden, hiess es seitens der Unia.

Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
5 Meldungen im Zusammenhang
Während gut zweier Wochen «haben wir konstruktiv gearbeitet», sagte Unia-Sekretär Defferard am Freitagabend an einer Medienkonferenz. Der daraus hervorgegangene, rund 100-seitige Bericht mit Vorschlägen ist den Novartis-Verantwortlichen vorgestellt worden.

Der Bericht beinhaltet detaillierte Vorschläge, wie der Standort im waadtländischen Nyon erhalten und auf Entlassungen verzichtet werden kann.

Neben Sparmassnahmen wie etwa beim Energieverbrauch, dem Kehrrichtmanagement und beim Transport setzten die Arbeitnehmer vor allem auf den Ausbau des Werkes in Nyon. Denn mit einer Produktionssteigerung könnten die Kosten gesenkt werden, gab sich Jakob Zijlstra von der Personalkommission überzeugt.

Finanziert werden soll dies durch den Verkauf eines nicht mehr genutzten Geländes. Er habe den Eindruck gehabt, die Direktion sei von den Ausführungen der Arbeitnehmervertreter gefesselt gewesen, sagte Defferard. Zu keinem Moment hätten sie gesagt, der Bericht sei unglaubwürdig.

Attraktive Schweiz

Es sei falsch zu glauben, die Schweiz sei nicht wettbewerbsfähig, sagte Defferard weiter. Ihre Stabilität, die gute Ausbildung der Arbeitnehmenden sowie die guten sozialen Bedingungen würden das Land attraktiv machen.

Der Gewerkschaftssekretär forderte zudem die Regierungen der Kantone Waadt und Basel-Stadt sowie den Bund auf, sich für die ausgearbeiteten Vorschläge einzusetzen. Zumal der Verkauf des Geländes eine Umzonung nötig macht.

Novartis nimmt Bericht zur Kenntnis

Auch in Basel haben die Personalvertretungen von Novartis Vorschläge eingereicht, mit denen Entlassungen vermieden werden können.

«Novartis begrüsst diese Vorschläge und wird nun ihre Umsetzbarkeit sorgfältig analysieren und beurteilen», heisst es weiter. «Irgendwann Anfang des nächsten Jahres» wolle man zu einem Entscheid kommen.

Novartis hatte Ende Oktober angekündigt, weltweit 2000 Stellen zu streichen, davon 760 in Basel sowie alle 320 in Nyon. Als Grund führte der Pharmakonzern der steigende Preisdruck auf Medikamente an.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Beim Basler Pharmakonzern Novartis haben sich die Ergebnisse im ersten Halbjahr 2012 verschlechtert. Der ... mehr lesen
Der Reingewinn sank im ersten halben Jahr von 5,56 Mrd. auf 5,06 Mrd.
Das Werk in Nyon bleibt bestehen.
Bern - Der Pharmakonzern Novartis schliesst seinen Standort Nyon VD nicht. ... mehr lesen
Lausanne - Die Angestellten im von der Schliessung bedrohten Novartis-Werk in Nyon sind in einen eintägigen Warnstreik getreten. Sie wollen erreichen, dass die Unternehmensführung Alternativen zur Standortschliessung seriös prüft. mehr lesen 
Nyon/Prangins VD - Novartis-Konzernchef Joe Jimenez hat die Einladung zu einem ... mehr lesen
Novartis CEO Joe Jimenez meidet seine Mitarbeiter.
Rund 1000 Personen gingen in Nyon auf die Strasse.
Nyon VD - In Nyon VD haben am Samstag rund 1000 Personen gegen den Stellenabbau bei Novartis und die angekündigte ... mehr lesen
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Seit Juni hat sich die Quote nicht mehr verändert.
Seit Juni hat sich die Quote nicht mehr verändert.
Konjunktur  Luxemburg - Vor den Wintermonaten ist die Arbeitslosigkeit in der Eurozone unverändert hoch geblieben. Im September hatten 11,5 Prozent der Männer und Frauen in den 18 Euro-Ländern keinen Job, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte. 
Arbeitslosigkeit in der EU auf 21-Monats-Tief Berlin - Die Arbeitslosigkeit in den 18 Staaten der Euro-Zone ist zwar auf den geringsten Wert seit fast ...
Etwa 18,4 Millionen Menschen sind in der Euro-Zone erwerbslos. (Symbolbild)
Die Deutschen sind beim Streiken nur auf dem vorletzten, die Schweizer auf dem letzten Platz. mehr lesen
Während in Deutschland mal wieder gestreikt wird, hat die OECD einen Ländervergleich aufgestellt
Studenten müssen arbeiten gehen - die meisten jedenfalls.
Drei Viertel jobben  Neuenburg - Studieren und nur den Eltern auf der Tasche liegen: Für die wenigsten Hochschulabsolventen in der Schweiz ...  
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten