SNB soll Untergrenze erhöhen
Unia fordert sofortig höheren Euro-Mindestkurs
publiziert: Freitag, 18. Jan 2013 / 14:38 Uhr
Unia will den Euro-Mindestkurs anheben.
Unia will den Euro-Mindestkurs anheben.

Bern - Nachdem der Euro-Kurs erstmals seit Mai 2011 wieder über 1,25 Franken gestiegen ist, fordert die Gewerkschaft Unia eine sofortige Anhebung des Mindestkurses. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Untergrenze von 1,20 auf 1,25 Fr. erhöhen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die SNB solle die Gelegenheit beim Schopf packen, denn im Frühling drohe eine weitere Welle von Massenentlassungen, schreibt die Unia in einer Medienmitteilung vom Freitag. In der Industrie bereiteten mehrere Betriebe die Verlagerung von Arbeitsplätzen aus der Schweiz in den Euro-Raum vor. Auch der Tourismus leide, in der Hotellerie habe dies bereits tausende von Arbeitsplätzen gekostet.

Mittelfristig müsse die Nationalbank weiterhin einen «vernünftigen Wechselkurs» von gegen 1,40 Fr. je Euro anstreben, verlangt die Unia. Auch der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hatte eine Kursuntergrenze von 1,40 Fr. gefordert.

Inzwischen dürfte sich die Überbewertung des Frankens auch durch die höhere Teuerung in der Eurozone etwas abgeschwächt haben. Ökonomen sehen den «fairen Wechselkurs» gemessen an der Kaufkraft in der Region um 1,30 Franken.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz der jüngsten ... mehr lesen 1
Nationalbank will Untergrenze von 1,20 Franken für Euro beibehalten.
Liebe UNIA!
Du hast zusammen mit dem Wirschaftlseuten für den freien Personenverkehr gekämpft. Dank dem haben wir mehr arbeitslose. Wer ausgesteuert ist, erscheint ja nicht mehr in der Statistik.

Du hast Angst vor den grossen Arbeitgebern in der CH. Als ich noch Mitglied bei dir war, habe ich darüber infromiert. Was hast du gemacht? Nichts! Du bist für mich ein Angsthasenverein.

Ich konnte schon ein paar Menschen überreden aus dir auszutreten, andere konnte ich überzeugen dir nicht beizutreten.

Jetzt mischt du dich auch noch ein was die SNB zu tun oder zu lassen hat.

Schaue zuerst einmal, dass sich die grossen Arbeitgeber an die GAV's halten wo du mit unterschrieben hast!

Nochmals zur Personenefreizügigkeit; Hat sie dir so viel neue Mitglieder gebracht, wie du gehofft hast?
Quatsch mit Sauce,JB
Das ist typisches lingges Gärtli-Denken.
Was die linggen von den neoliberalen unterscheidet,ist,dass der Ruf der Wirtschaftsliberalen schlechter ist. Die Eigennützigkeit ist exakt dieselbe.

Es handelt sich bei der Einführung eines Wechsel-Mindestkurses um eine Notmassnahme,die Währungsspekulationen im grossen Stil verhindern sollte.
Die SNB ist nicht dazu da, für Partikularinteressen Geldpolitik zu betreiben.

Gerade die Tatsache,dass der Kurs jetzt selbständig ansteigt, muss die SNB dazu bewegen, mittelfristig, also innerhalb der nächsten Monate,die Kursbindung aufzugeben. Tut sie es nicht,darf sie ihn auf keinen Fall erhöhen.
Hier von "Wirtschaftsschädigung" zu sprechen,ist fertiger Quatsch mit Sauce. Es kommt mir vor,als gäbe es ausgerechnet in unserem rohstofflosen Land keinen Import.
Von einem niederen Kurs profitiert der kleine Mann. Von einem hohen Kurs kurzfristig höchstens einige Exportindustrien,in denen die Klüngel der Gewerkschaft arbeiten.
Die Gewerkschaft ist ein Lobbyverein und es ist schon befremdend,dass der Schlampbart da auf zwei Hochzeiten tanzen darf. Aber wen wundert das noch in der Bananenrepublik Schweiz,wo ein Notenbankpräsident auch Devisenhandel treiben darf und in einem Teil der Bevölkerung dafür noch gefeiert statt gefeuert wird.
Für einmal haben die recht
1.25 scheint mir angesagt zu sein.
Das ist die Chance und wie man ja sieht, macht die SNB weiterhin prächtig Gewinn (Buchgewinn).

Schon lustig wie die üblichen Idioten wie Blocher oder sein Handlanger seit langem nichts mehr zu dieser Sache sagen.
Man stelle sich vor man hätte damals in Blocher's Sinn gehandelt, die Wirtschaft wäre erledigt.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten ... mehr lesen  
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ... mehr lesen
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 15°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitterregen Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 15°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 21°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten