Neue Verhandlungen am Montag
Ukraine begleicht Teil der Gasschulden
publiziert: Freitag, 30. Mai 2014 / 18:36 Uhr
Russland droht damit, der Ukraine von Dienstag an den Gashahn zuzudrehen.
Russland droht damit, der Ukraine von Dienstag an den Gashahn zuzudrehen.

Berlin - Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine kann der von Moskau angedrohte Lieferstopp womöglich noch abgewendet werden. Der ukrainische Versorger Naftogas hat 786 Millionen Dollar zur Begleichung von Gasschulden überwiesen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Freitag nach einem Treffen mit den Energieministern beider Länder in Berlin. Das mache eine Lösung wahrscheinlicher. «Wir haben heute noch kein abschliessendes Paket, aber weitere Fortschritte erreicht.»

Russland droht damit, der Ukraine von Dienstag an den Gashahn zuzudrehen. Das Land beziffert die ukrainischen Gasschulden auf 5,2 Milliarden Dollar. Russland ist aber bereit, die Verhandlungen mit Kiew am Montagnachmittag in Brüssel fortzusetzen, wenn die 786 Millionen Dollar bis dahin auf einem Konto des Versorgers Gazprom eingegangen sind.

Strittig ist auch der Preis, den die Ukraine ab Juni zahlen soll. Für die Zeit von Januar bis März war ein Preis von 268 Dollar pro 1000 Kubikmeter Gas vereinbart worden. Russland hatte aber nach dem Sturz des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch sämtliche unter seiner Führung gewährten Rabatte gestrichen.

Russland hatte lange Zeit darauf gepocht, dass ab Juni ein Preis von 485 Dollar zu zahlen ist, da dieser 2009 nach dem letzten Gasstreit vertraglich festgelegt worden war. Oettinger hatte betont, dass in der EU der Preis 350 bis 390 Dollar für 1000 Kubikmeter betrage. «Diese Höhe ist angemessen», hatte er im Vorfeld des Treffens betont.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Astana - Russland und die zwei autoritären Ex-Sowjetrepubliken Weissrussland und ... mehr lesen 1
Bei den Energieimporten hängt Europa am Tropf Russlands. (Symbolbild)
Brüssel - Die EU-Kommission will Europas Energieversorgung unabhängiger von russischem Gas und Öl machen. Die EU und die Mitgliedstaaten müssen laut der Kommission daher ihre Infrastruktur ... mehr lesen 2
Nach dem Sturz von Janukowitsch (Bild) hatte Russland diese Tat schon mehrfach angekündigt.
Moskau - Russland erhöht der ... mehr lesen
Blödes Geschnorr aus dem Kajak.
Wenn Russland Manöver an der Grenze durchführt - auf eigenem Land - wird dies von Leuchten wie Ihnen aus der Ferne als "Aggression" bezeichnet.
Zieht Russland die Truppen ab, macht man ihnen zum Vorwurf, wenn fremde Söldner in die Ukraine eindringen.

Russland kann machen, was es will - es ist bei Hetzern immer falsch. Denn es geht offenbar nur darum, kampagnenmässig Russland zu dämonisieren.
Leute wie Sie haben keine Ahnung von Russland. Sie sehen nur ihre eigene Lebensweise, die westlich-hirngewaschene Disney-anything-goes-Weise, die selbstverherrlichende wir-sind-die-Demokraten-Lebenshaltung.
Das dümmste daran ist, sich selbst für absolut freiheitlich und unfehlbar zu halten, aber sobald eine andere Kultur eine andere Sicht hat, ist es mit der Toleranz und der Freiheit vorüber. Weil halt diese Freiheit in Wirklichkeit nur ein geistiges Gefängnis ist.

Es kann sich jeder selbst davon überzeugen, auf welcher Seite die Propaganda zu finden ist. Wie ich schon oft darauf hinwies - in Russischen Medien findet man weit weniger davon.

RIA novosti online berichtet. Es handelt sich um kurze, sachliche Agenturmeldungen. Dass darunter auch Falschmeldungen auftauchen, liegt in der Natur der Sache Krieg - dem unterliegen die Westagenturen genauso.
Was aber in den West-Systemmedien geschieht, ist, dass wesentliche Teile schlicht totgeschwiegen werden. Dies kann auf der Russischen Seite in keiner Weise festgestellt werden. In Russland werden Meldungen über Tote auf beiden Seiten publiziert - bei uns nur, wenn es sich um tote Ukrainer handelt.
Und diese Meldungen werden dann auch noch derart publiziert, dass schon im Titel klar wird, wo die Bösen sitzen.

Dazu kommen Spekulanten, bei denen aus jedem einzelnen Satz nur die Voreingenommenheit und das im kalten Krieg verhaftete Denken heraustrieft.
In den Kommentarspalten, leider aber auch von Schreibtischtätern in den Redaktionen.
Die Trolle in den Kommentarspalten sind einfach zu entlarven - sie benutzen immer dieselben Textbausteine. Auch das Geschwätz über "Krim-Annexion" muss in jedem Artikel immer wiederholt werden - es lässt sich so gut für die Dämonisierung des bösen, bösen Russlands verwenden.

Nein, es ist keine Annexion. Es ist eine Sezession. Sonst müsste man mit dem gleichen Argument einen Grossteil der Ukraine sofort an Russland zurückgeben und man müsste den Kosovo an Serbien zurückgeben. Gerade in diesen Beispielen zeigt sich die Verlogenheit, wenn 2 Seiten dasselbe tun, ist es in einem Fall eine Befreiung, im anderen Fall eine - angeblich völkerrechtswidrige - Annexion.

Die Sezession auf der Krim verletzt internationales Recht in keiner Weise. Paradox, dass diejenigen, die das Gegenteil behaupten, sich auf die Seite von Stalin und Chruschtschow stellen. Als ob diese beiden das Menschenrecht repräsentierten!

Was heisst, "den Gaspreis als politisches Druckmittel" benutzen? Der jetzt verlangte Gaspreis wurde von Tymoschenko mit Gazprom ausgehandelt.
Ich hätte den Hahn längst zugedreht - Russland nicht. Nur Diebe und Betrüger bezahlen ihre Rechnungen nicht.
Wirklich idiotisch, Russland den Vorwurf zu machen, es nutze politische Druckmittel, während die USA und die EU Sanktionen gegen Russland - und das noch ohne Begründung - verhängen.

Kobra hält wohl alle für blöd - aber so blöd wie Kobra sind dann doch nicht alle. Selbstverständlich hat Kobra diesen Hetzerartikel des Hetzers aus Deutschland gut gefunden. Kobra gehört ja auch mit in diesen Lügnerverein.
Gutes Zitat, keinschaf
sehr guter Artikel im Tagi. Beschreibt die Realität wie sie ist, und nicht, wie sie die Russlandgläubigen sehen wollen.
Was mich hier gestört hat, waren Ihre dämlichen Kommentare, die zeigen, dass man als Russlandgläubiger schon sehr weich in der Birne geworden ist unterdessen.

Nicht weiter verwunderlich, wenn man sich sich all die Lügen der Russischen Staatsmedien als "Wahrheit" oder auf russisch "Pravda", zurechdrehen muss.

hier ein paar der Lügen

Eine Anexxion der Krim ist kein Thema
Die Kleinen Grünen Männchen sind keine russischen Spezialtruppen
Wir werden den Gaspreis nicht als politisches Druckmittel nutzen
Russland ist nicht dabei, den Osten und Süden der Ukraine zu destabilisieren

Meist läuft's so ab, dass die Russen was aushecken und dies gleichzeitig kategorisch bestreiten.
Sogleich springt die Propagandamaschine an und bereitet das Umfeld vor, damit die Russen wenigstens gut dastehen, wenn's denn doch ans Tageslicht kommt. Auch mithilfe von Heissluftverteilern wie Ihnen, keinschaf
Bei Operationen dieser Grössenordnung, ist es allerdings nur eine Frage der Zeit, bis sich die Wahrheit auch gegen diese Art der Propaganda durchsetzt.

Das neuste Geschehen ist, dass die Separatisten in Donetzk von russischen Profis abgelöst werden.
Teile der Separatisten hatten, wie die Bevölkerung auch, die Schnauze voll und haben Verhandlungen begonnen.
Das Resultat war, dass sie von russischen Spezialeinheiten und Söldnern aus Tschetschenien aus dem "Regierungsgebäude" vertrieben wurden.

Nun warte ich gespannt auf die Rückmeldung der "Pravda".
Nein, wir haben keine Spezialtruppen in Donetzk und nein der Freund Putins in Tschetschenien hat keine Truppen zur Verstärkung geschickt.
Dass die lokale Bevölkerung sich wegen der Sprachbarriere mit den Söldnern nicht unterhalten kann, ist nur so ein Detail am Rande.

Danke nochmals für den Link zum wirklich guten Artikel, keinschaf.
Ich hoffe, Ihr Gehirn erholt sich irgendwann wieder, wenn Sie nicht mehr in solch heftigen Spiralen um die Realität herumdenken müssen.
Gutes Zitat, keinschaf
sehr guter Artikel im Tagi. Beschreibt die Realität wie sie ist, und nicht, wie sie die Russlandgläubigen sehen wollen.
Was mich hier gestört hat, waren Ihre dämlichen Kommentare, die zeigen, dass man als Russlandgläubiger schon sehr weich in der Birne geworden ist unterdessen.

Nicht weiter verwunderlich, wenn man sich sich all die Lügen der Russischen Staatsmedien als "Wahrheit" oder auf russisch "Pravda", zurechdrehen muss.

hier ein paar der Lügen

Eine Anexxion der Krim ist kein Thema
Die Kleinen Grünen Männchen sind keine russischen Spezialtruppen
Wir werden den Gaspreis nicht als politisches Druckmittel nutzen
Russland ist nicht dabei, den Osten und Süden der Ukraine zu destabilisieren

Meist läuft's so ab, dass die Russen was aushecken und dies gleichzeitig kategorisch bestreiten.
Sogleich springt die Propagandamaschine an und bereitet das Umfeld vor, damit die Russen wenigstens gut dastehen, wenn's denn doch ans Tageslicht kommt. Auch mithilfe von Heissluftverteilern wie Ihnen, keinschaf
Bei Operationen dieser Grössenordnung, ist es allerdings nur eine Frage der Zeit, bis sich die Wahrheit auch gegen diese Art der Propaganda durchsetzt.

Das neuste Geschehen ist, dass die Separatisten in Donetzk von russischen Profis abgelöst werden.
Teile der Separatisten hatten, wie die Bevölkerung auch, die Schnauze voll und haben Verhandlungen begonnen.
Das Resultat war, dass sie von russischen Spezialeinheiten und Söldnern aus Tschetschenien aus dem "Regierungsgebäude" vertrieben wurden.

Nun warte ich gespannt auf die Rückmeldung der "Pravda".
Nein, wir haben keine Spezialtruppen in Donetzk und nein der Freund Putins in Tschetschenien hat keine Truppen zur Verstärkung geschickt.
Dass die lokale Bevölkerung sich wegen der Sprachbarriere mit den Söldnern nicht unterhalten kann, ist nur so ein Detail am Rande.

Danke nochmals für den Link zum wirklich guten Artikel, keinschaf.
Ich hoffe, Ihr Gehirn erholt sich irgendwann wieder, wenn Sie nicht mehr in solch heftigen Spiralen um die Realität herumdenken müssen.
Kriegsrhetorik
Die mainstream-Systempresse veröffentlicht heute, pünktlich auf die Pfingstfeiertage, einen Kampagnenartikel der allerübelsten Art über die Ukraine.
Schon das Portrait des Interviewten kommt einem glitschig wie ein Aal entgegen. Der Mann ist "Osteuropaexperte", "vielfach geehrter Historiker"..... hat natürlich schon irgendwelche Menschenrechtspreise garniert, studierte in Hastdunichtgesehen und - war Mitglied der KPD.
Es ist weniger die Parteizugehörigkeit, als das viele Lametta, das einen vorsichtig machen muss. Denn Ehre und Preisung erhält man auf dieser Welt nicht umsonst, schliesslich hat auch Obama einen Friedensnobelpreis erhalten.

Der Artikel ist als Interview aufgemacht, ist aber kein richtiges Interview. Es ist die Art von Fragen, die Journalisten stellen, wenn sie jemandem eine Plattform geben möchten.

Das gesamte "Interview" im Tagesanzeiger vom 31.5.2014.

Interviewer: "Präsident Petro Poroschenko ist gewählt, die ukrainischen Truppen kämpfen in der Ostukraine. Wie schätzen Sie die Situation ein?"

Zitat Schlögel: "Es wäre schrecklich, wenn der Konflikt in einem Blutbad enden würde. Aber dass der ukrainische Staat versucht, auf seinem Territorium sein Gewaltmonopol durchzusetzen, ist naheliegend und richtig."

Moment. Er wurde nach einer Einschätzung der Lage gefragt. Aber er beginnt zunächst einmal mit einer lautmalerischen Spekulation, die dem empfindlichen Leser die Haare zu Berge stehen lässt - ein Blutbad.... Gefolgt von einer Rechtfertigung der Staatsgewalt. Und weiter:

Zitat Schlögel: "Die Banden, die sich als politisch motivierte Separatisten ausgeben, sind zu allem entschlossen. Ich war eben in der Ukraine, auch im Osten."

Es wird also jetzt dramatisch! Er suggeriert, den Banden hautnah begegnet zu sein, denn er "war eben in der Ukraine, auch im Osten". Wirklich? Weiter:

Zitat Schlögel: "Die Millionenstädte Charkiw und Dnjepropetrowsk waren ruhig, die Sommernächte fast unwirklich schön. Aber nach Donezk traut sich keiner mehr. Geiselnahmen sind dort ein gutes Geschäft.
Die Separatisten sind bezahlte Leute, Kriminelle, Desperados, Afghanistan- und Tschetschenienkämpfer. Sicher sind sie aber nicht die viel zitierte «russische Minderheit», die sich gegen einen «ukrainischen Faschismus» wehrt."

Er war also in der Geburtsstadt Tymoshenkos. Die Universitätsstadt, die gar nicht umkämpft ist. War er auch im Kampfgebiet? Nein, denn "nach Donetsk traut sich keiner mehr". Also ER zumindest nicht. Aber er weiss ALLES über die Separatisten dort.
Und zwar alles schlechte - ohne dort gewesen zu sein. Das wäre etwa dasselbe, wie wenn ich von St.Gallen aus die Tessiner als Banditen bezeichnen würde, ohne je dort gewesen zu sein. Zweite Frage:

Interviewer: "Dann gibt es keine russische Minderheit?"
Zitat Schlögel: "Diese ganzen Legenden – besser gesagt: Lügen –, die das russische Fernsehen 24 Stunden am Tag verbreitet, muss man entschlossen zurückweisen.
Es gibt keine russische Minderheit, die in der Ukraine unterdrückt wird. Die Ukraine ist so bilingual wie kein anderes Land in Europa! Faschismus und Antisemitismus in der Ukraine – das ist eine Erfindung der russischen Propaganda, die an Volksverhetzung grenzt.
Ich war jetzt in Kiew, Charkiw und Dnjepropetrowsk. Die Leute gehen ihrer Arbeit nach, die Stimmung ist entspannt, aber man schaut, was in den Nachbarstädten passiert.
Die Charkiwer sind stolz auf ihre schöne Stadt, in der Russisch als regionale Amtssprache anerkannt wurde; und die jüdische Gemeinde von Dnjepropetrowsk ist stark und selbstbewusst.
Der Westen muss jetzt alle Kräfte zusammennehmen, um der Propaganda Sergei Lawrows, des russischen Aussenmi­nisters, entgegenzutreten und klar zur Ukraine zu stehen."

Hä? Das wäre jetzt eigentlich der Moment, wo man sich fragen muss, wovon der Mann eigentlich spricht. Er bestreitet die Existenz von mehreren Millionen Ukrainern Russischer Ethnie in Donetsk und Luhansk - notabene von Dnepropetorsk aus.
Er bezeichnet sie als Legende, so, wie auch das von der Fascho-Interimsregierung erlassene Verbot Russischer Sprache wohl nur eine Legende, Pardon, er korrigiert sich; eine LUEGE war, eine derer wahrscheinlich, die "das Russische Fernsehen 24 Stunden am Tag verbreitet.
Kleiner Hinweis: er selbst lügt an dieser Stelle, denn die Interimsregierung hat alle Russischen Staatssender schon vor Wochen abschalten lassen.
Dann folgt ein schwärmerischer geistiger Erinnerungs-Ausflug durch die Städte, in denen er gerade Urlaub gemacht hat, vergisst nicht, dabei darauf hinzuweisen, dass Russisch als regionale Amtssprache anerkannt worden sei, um jeden Zweifel, ob genau das nicht noch vor
einigen Wochen ganz anders ausgesehen hatte, zu ersticken.
Und um dann im darauffolgenden Satz - als gäbe es da für ihn einen Zusammenhang - einen Aufruf an den gesamten Westen zu machen, der "Propaganda Sergei Lawrows" entgegenzutreten. Von welcher Propaganda er da spricht, hat er während des Schwärmens über die jüdische Gemeinde völlig vergessen.
Nächste Frage:

Interviewer: "Was kann der Westen tun?"
" In Charkiw habe ich einen ukrainischen Klavierstimmer getroffen, der auch als Sniper ausgebildet ist und in Afghanistan im Einsatz war. Der sagte mir: «Sie verstehen nichts vom Krieg.» Er hatte völlig recht.
Ich bin ein Kind der Friedenszeit, ich habe von militärischen Dingen keine Ahnung. Aber in Donezk und Luhansk haben sich Profis des Krieges eingefunden, Spezialisten des Tötens, Feinmechaniker des Todes.
Gegen sie nützen keine Demonstrationen, kann man nichts ausrichten mit Reden.
Etwas allerdings weiss ich doch: Europa und die USA dürfen sich nicht auseinanderdividieren lassen. Man muss geschlossen, konsequent und klug auftreten. Und endlich wach werden!"

Sollte man sich von einem "Experten", der aus mehreren hundert Kilometer Entfernung über einen Krieg schreibt, den er AUCH nur vom Hörensagen kennt (wie er gerade zugegeben hat), sagen lassen, man würde schlafen?
Ich bin mir ganz sicher, seit Ausbruch dieses Konflikts mehr Stunden damit verbracht zu haben, Informationen von ALLEN Seiten zu sammeln. Ein Klavierstimmer, der auch mal Militärdienst geleistet hat, war allerdings nicht dabei - ich habe selbst "gedient", wie es dieser Deutsche wohl ausdrücken würde.

Man merkt hier bereits, worum es diesem Mann eigentlich geht: er möchte Stimmung machen. Er möchte die Leute darauf einstimmen, was östlich des Gebiets liegt, in das er sich nicht getraut hat, sei des Teufels. Mit anderen Worten: er will Kriegsstimmung verbreiten, HASS in den Bäuchen der Leute sähen.
Und ich muss zugeben.... bei mir scheint es ihm zu gelingen. Allerdings nicht in der Richtung, wie er sich das gedacht hat.

Die nächste Frage des Interviewers, der nur noch eine Statistenrolle spielt:

"Was haben wir verpasst?"
Schlögel: "Man kann nach dem, was jetzt in der Ukraine passiert ist, nicht zum Business as usual zurück. Der Konflikt ist auch keine Neuauflage des Kalten Krieges; dieser fusste auf dem Gleichgewicht des Schreckens.
Der Kalte Krieg wies eine gewisse Berechenbarkeit auf, die mit der Symmetrie von Ost und West zu tun hatte. Jetzt ist die Situation anders, asymmetrisch, weniger berechenbar.
Wladimir Putin zündelt, er ist das, was man früher einen Kriegsbrandstifter genannt hat. Er weiss, dass der Westen nicht die Option des Militärschlags hat und spielt mit dieser Ohnmacht immer wieder. Er führt uns vor, und wir sind nicht darauf gefasst."

Ich sehe das 180° anders als dieser Schlögel. Den Kriegsbrandstifter sehe ich in diesem Herrn Schlögel und ich sehe, dass die Leute hier im Westen vor allem nicht auf so eine perfide Nummer, wie er sie abzieht, gefasst ist. Dass ich mit dieser Einschätzung Recht habe, zeigt die nächste Frage:

Interviewer: "Ist Putin derzeit nicht versöhnlicher gestimmt?"
Schlögel: "Hier ist ein Präsident, der vor der Kamera gesagt hat, dass die Armee, die die Krim besetzt hat, gar keine Armee sei, sondern Leute, die sich ihre Uniformen in einem Secondhandladen besorgt hätten.
Putin behauptet, überall, wo Russisch gesprochen wird, habe er das Recht und die Pflicht, Russlands Interessen zu vertreten, auch militärisch.
Putin trägt grosse Verantwortung für die jetzige Lage, in der die Situation rasch ausser Kontrolle geraten und in ein grosses ­Gemetzel mitten in Europa führen kann. Er ist offenbar bereit, sein Spiel weiterzutreiben. Das sieht nicht nach Ver­söhnung aus.

Hier verdreht er in unglaublicher Weise die Worte, die er anschliessend Putin in den Mund legt. Hoffentlich vergisst dieser Schlögel nicht, dass er auch Verantwortung trägt, für all die Lügen und die Volksverhetzung, die er verbreitet.

Interviewer: "Wieso geht Wladimir Putin solche Risiken ein?"
Schlögel: "Niemand sieht in das Gehirn Putins hinein. Aber wenn ich mir einen Reim darauf machen soll: Statt Russland aus der kulturellen und moralischen Krise, aus der ökonomischen Sackgasse herauszuführen, riskiert er militärische Abenteuer.
Es ist für ihn einfacher, eine militärische Operation durchzuführen, als das grosse Russland zu modernisieren. Ausserdem kennt er die Schwäche des Westens: dessen militärische Ohnmacht.
Und vielleicht ist er auch nicht mehr Herr des Verfahrens, vielleicht ist das im Moment niemand, auch nicht der kleine Kreis aus Petersburger Zeiten, der die Krimannektion beschlossen hat.
Es wird sehr schwierig, sich von der abschüssigen Bahn zu retten, auf die Putin Russland geführt hat. Die Sache ist noch lange nicht zu Ende!

An dieser Stelle muss selbst der ihm freundlichst eingestellte Leser feststellen: eine einseitigere, voreingenommenere, stereotype, falsche, verlogenere, hinterlistigere und bösartigere Schilderung, als von diesem "Experten" hat man noch selten gelesen!
Ein Gnom, der in einer Gnomenstadt auf Reisen war, über Menschen das Urteil fällt, denen er nie begegnet ist und über einen Staatspräsidenten in schäbigster und hinterhältigster Weise richtet, der mit Sicherheit weniger Schuld an dieser Auseinandersetzung trägt, als die EU,
die USA und insbesondere auch Deutschland, sein Heimatland.

Bitte verschont die Bevölkerung vor solchen Experten! Man darf ja eine andere Sicht vertreten, aber das ist keine Sichtweise, das ist reine Propagandarhetorik dieses Professors!
Wenn ich mir vorstelle, dass unsere heutige Jugend nun auch in der Schweiz Vorlesungen solcher Deutscher Geschichtsprofessoren besuchen, wird mir übel.

Karl Schlögel, 1948 bei Memmingen geboren, ist ein vielfach geehrter Historiker (zuletzt mit der Puschkin-Medaille, dem Werfel-Menschenrechtspreis und dem Hoffmann-von-Fallersleben-Preis). Er studierte in Berlin, Moskau und Leningrad, war in den Siebzigern in der KPD aktiv und schrieb 1980 über das Scheitern der Partei. Der emeritierte Professor für osteuropäische Geschichte an der Europa-Universität Viadrina nahm eben am Thinking-Together-Kongress in Kiew teil. (ked)
Seit wann...
...bestimmen EU-Kommissare, welche Preise Nicht-EU-Länder an Russische Gasfirmen zu bezahlen haben?
5,2 Mia - 0,786 Mia = 4,414 Mia offene Schulden.
Zahlbar bis Montag. Die Ukraine hat genug Geld vom IWF erhalten und die USA haben 5 Mia Dollar investiert - vermutlich, um die Radikalen zu finanzieren.
Wäre sehr interessant zu erfahren, in welchen Kanälen die IWF-Milliarden versickert sind.

Moskau muss wahrhaftig einen langen Geduldsfaden haben, um noch länger als Gläubiger seinen säumigen Kunden zu unterstützen.
Statt ihre Schulden zu bezahlen, buttern die Ukrainer das erhaltene Geld in Söldner und Kriegsmateriallieferungen vom Westen.
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so ...
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe für diese Überlegungen sind sehr unterschiedlich. mehr lesen  
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie ... mehr lesen  
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Als Team näher zusammenwachsen.
Publinews Mobilität, Gemeinschaftsarbeit, moderne Kommunikationsstrukturen: Dank Microsoft Teams lässt sich die viel beschworene Work-Life-Balance ... mehr lesen
Bereit für den Export?
Publinews Der Schweizer Markt ist begrenzt, aber in Europa wartet ein enormes Wachstumspotential auf dich. Sicherlich gibt ... mehr lesen
Nonverbale Kommunikation im Sport.
Publinews Eine erfolgreiche interne Kommunikation ist essenziell, insbesondere dann wenn Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten. Insbesondere in Krisenzeiten ist es ... mehr lesen
Ein Content-Plan wird erstellt.
Publinews Die Suchmaschinenoptimierung ist für jede Webseite wichtig. Es reicht nicht mehr aus über eine Webseite zu verfügen. Vielmehr muss man seine Webseite ... mehr lesen
Uhren: beliebte Wertanlage.
Publinews Die Corona-Pandemie stellt eine grosse Belastung für die Menschen und für die Wirtschaft dar. Sichere Wertanlagen für das eigene Vermögen sind immer schwieriger zu ... mehr lesen
Nussöl ist so beliebt.
Publinews Öl kann aus den unterschiedlichsten Rohstoffen hergestellt werden. Zu den beliebtesten und bekanntesten Ölen gehört beispielsweise seit Jahrhunderten Olivenöl, für das die ... mehr lesen
Nachhaltigkeit im E-Commerce
Publinews Nebst einer nachhaltigen Produktion rückt auch die Logistik immer stärker ins Zentrum. Von Online Shops wird in puncto Verpackung und Versand ... mehr lesen
Sich vor Hacker Angriffen schützen.
Publinews Junge Unternehmer stehen mit ihren Startups oft vor vielen neuen Herausforderungen. Sie müssen sich um gutes Marketing kümmern, eine ... mehr lesen
Vertrauen in die Natur.
Publinews Heilkräuter werden bei der Behandlung von körperlichen und seelischen Beschwerden bei den Menschen hierzulande immer beliebter. Nicht ... mehr lesen
Telefonkonferenz digital
Publinews Der virtuelle Konferenzraum boomt - die Corona-Krise hat das Thema Homeoffice stark befeuert. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
14.04.2021
SEA LOFT Logo
14.04.2021
Arch&15th Logo
14.04.2021
13.04.2021
13.04.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten