Uepaa(!!) und ActLight gewinnen CHF 130'000
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 11:34 Uhr

Uepaa(!!) aus Zürich und ActLight aus Lausanne sind die neuesten Sieger der Startup-Initiative venture kick, die sich vor einem Experten- und Investorengremium in der dritten Runde durchsetzen konnten. Uepaa(!!) entwickelt eine Rettungs-App für Alpinsportler, ActLight sorgt für eine neue Generation von Solarmodulen.

Weiterführende Links zur Meldung:

mehr über ActLight
mehr über das Jungunternehmen
act-light.com

mehr über venture kick
130'000 Schweizer Franken für innovative Startup-Projekte
venturekick.ch

mehr über Uepaa(!!)
mehr über das Jungunternehmen
uepaa.ch

Welches innovative Startup-Projekt hat die besten Chancen für einen Durchbruch auf dem Markt? Genau das wollten in Lausanne vier erfolgsversprechende Jungunternehmen in der Startphase beweisen. Durchgesetzt haben sich ActLight und Uepaa(!!), die sich nun über ein zusätzliches Startkapital von 130'000 Franken freuen können.

Ein «Rettungsengel» für alle Alpinisten

Rund 25 Millionen Menschen sind in den Alpen jedes Jahr unterwegs, die meisten davon ohne ausreichende Vorkehrungen für den Notfall. Und genau dann zählt jede Sekunde. Mathias Haussmann, Gründer und CEO von Uepaa(!!) - Swiss Alpine Technology, entwickelt mit seinem Mitgründer Dr. Franck Legendre eine Applikation für Smartphones, die zukünftig Menschen in Not in den Bergen aufspüren kann - selbst dann, wenn der Betroffene keinen Netzempfang hat oder unter dem Schnee liegt. Ein an der ETH Zürich entwickelte Netzwerk-Technologie macht's möglich, dass sich verschiedene Smartphones im Umkreis automatisch verbinden können, so dass ein Notruf an einen Rettungsdienst abgesetzt werden kann, auch wenn kein Mobilfunknetz vorhanden ist. Mit dem System konnte das Team in den letzten Wochen bei zahlreichen Businessplan-Wettbewerben begeistern und schon zahlreiche Investoren und Partner an Land ziehen, wie z.B. die Rega. Just in diesen Tagen konnte Haussmann sogar den Abschluss einer erfolgreichen Finanzierungsrunde in Millionenhöhe vermelden.

ActLight: Die Zukunft der Solartechnik

Herkömmliche Solarzellen brauchen bis heute noch sehr viel Platz und haben zudem massive Schwierigkeiten bei ungünstigen Lichtverhältnissen wenn sie für elektrische Kleingeräte eingesetzt werden. Das Startup um Mitgründer und CEO Serguei Okhonin hat für dieses Problem kleinste Solarmodule entwickelt, die dank eines integrierten Halbleiter-Chips eine bis zu 1000x stärkere Leistung hervorrufen und das auf kleinstem Raum. Perfekt für Anwendungen, z.B. in der Umweltüberwachung, Energieregelung oder dem Medizinwesen. Auch ActLight konnten in diesem Monat bereits bei Investoren punkten, ausserdem zeigen namhafte Grossfirmen Interesse an der Innovation. Im Oktober letzten Jahres erst gegründet, stand das Jungunternehmen darauf schon im Finale des Swiss Technology Awards. Jetzt heisst es für ActLight den Prototyp und weitere Finanzierung voranzutreiben, um den geplanten Produkt-Launch für 2014 zu verwirklichen.

Dank venture kick bei Finanzierungsrunden im Vorteil

Zwei neue Gewinner also, die am Ende ihrer 9-monatigen Zeit bei venture kick auch bei Investoren punkten konnten. Mathias Hausmann blickt gerne zurück: «Ohne venture kick wäre ich mit Uepaa(!!) definitiv nicht da, wo ich heute stehe. Die erste Frühphasen-Finanzierung, aber vor allem auch das extrem gute Coaching in den Trainingscamps trugen massgeblich dazu bei, dass ich jetzt per Ende Januar nicht nur die Firma gründen kann, sondern gleichzeitig auch eine Finanzierungsrunde A über CHF 1.5 Millionen abschliessen konnte. Insgesamt war es also der beste «Kick», den ich bisher bekommen habe!» Fredrik Uddegard, Mitgründer von ActLight, fügt hinzu: «venture kick war ein hervorragender Weg, um unsere Strategien festzulegen. Somit hat das Programm entscheidend dazu beigetragen, dass wir mit unseren globalen Partnern schon jetzt so weit fortschreiten konnten.»

Bereits CHF 7.5 Mio. Franken für Startups ausgeschüttet

Seit der Lancierung im Herbst 2007 wurden über 7.5 Millionen Franken ausgeschüttet und aus rund 900 Bewerbungen über 200 Spin-off Projekte aus Schweizer Hochschulen gefördert und beim Start zusätzlich gecoacht. In dieser Zeit sind 151 innovative Firmen mit grossem Wachstumspotenzial entstanden, die bereits 1700 nachhaltige Arbeitsplätze geschaffen haben. Das Finanzierungsvolumen, welches die Jungunternehmen durch Eigenkapital, Darlehen, Förderungen und Preisgelder insgesamt aufgebracht haben, beziffert sich auf 240 Millionen Franken.

(th/IFJ)

Wo sind Sie denn wieder vorgekrochen?
Die kein Schaf lose Zeit ist vorbei oh wei oh wei.

Dabei hatten Zombie, Steson und ich uns gerade an die traute Dreisamkeit gewöhnt :))
Journalistischer Dünnpfiff
Eine Leistung ist eine Leistung. Die "ruft man" auch nicht "hervor".
Was soll eine "1000-fach stärkere Leistung" sein?

Stärker als... was?
Physikalischer Schwachsinn. Man sollte nicht Zeitungsartikel schreiben, wenn man in Naturwissenschaft einen Fensterplatz hatte.
Gruss ins Café Bond.
Visionen
Ein englischer (?) Wissenschaftler soll vor 1950 gesagt haben, es werde in der Zukunft Computer geben, die weniger als eine Tonne Gewicht haben. Wahrscheinlich hätten Sie damals auch so reagiert.
PS: Vielleicht kennt jemand die genaue Quelle, ich wäre dankbar.
ActLight: Die Zukunft der Solartechnik
Wenn jemand behauptet, "bis zu 1000x stärkere Leistung hervorzurufen" als "herkömmliche Solarzellen" ist er ein Scharlatan und Betrüger.
Wenn jemand das glaubt und noch auszeichnet, ist er ein Dummkopf.
Ihre Firma genial einfach gründen
EasyGov am Laptop
EasyGov am Laptop
Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit Release 1.5 un-terstützt die digitale Plattform neu die Lohndeklaration an die Suva. Zudem verschafft die hinzugefügte Bewilligungsdatenbank eine Übersicht über bewilligungspflichtige und reglementierte Berufe in der Schweiz. mehr lesen 
Wir wissen, was Sie als Gründerinnen und Gründer wirklich brauchen: eine clevere Businessidee, viel Elan und einen starken Partner. PostFinance bietet Ihnen ein ... mehr lesen  
PostFinance Bild von Erfinder
Das schönste Geschenk bringt nichts, wenn der Beschenkte nicht weiss, von wem es ist. Mit individuellen Geschenkanhängern bleibt Ihr in Erinnerung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=578