Einsätze «ausserhalb aktiver Kampfgebiete»
USA wollen Opferzahlen ihres Drohnenprogramms publizieren
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 08:39 Uhr
Die Opferschätzungen gehen bis 2009 zurück.
Die Opferschätzungen gehen bis 2009 zurück.

Washington - Die US-Regierung will in den kommenden Wochen erstmals näher Auskunft darüber geben, wie viele Menschen durch ihr umstrittenes Drohnenprogramm ums Leben kamen. Die Opferschätzungen sollen Einsätze «ausserhalb aktiver Kampfgebiete» abdecken und bis 2009 zurückreichen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Von da an werde es künftig regelmässig einmal im Jahr eine Mitteilung zu den Opferzahlen von US-Drohnenattacken geben, sagte die Anti-Terror-Beraterin von Präsident Barack Obama, Lisa Monaco, am Montag (Ortszeit) in Washington.

US-Präsident Barack Obama hatte das Drohnenprogramm seit Beginn seiner Amtszeit 2009 drastisch ausgeweitet. Der Einsatz von unbemannten und mit Waffen bestückten Drohnen ist hoch umstritten. Kritiker bemängeln, dass bei den Angriffen in Ländern wie Pakistan oder dem Jemen auch zahlreiche Zivilisten getötet wurden.

Schätzungsweise tausend Opfer

Die genaue Opferzahl liegt im Dunkeln, Schätzungen zufolge wurden in den vergangenen Jahren aber mehrere tausend Menschen getötet. Zudem führen die Angriffe aus dem Hinterhalt nach Ansicht von Kritikern des Programms zu einer Radikalisierung der Bevölkerung.

Jameel Jaffer von der US-Bürgerrechtsbewegung ACLU nannte die angekündigte Veröffentlichung der Opferzahlen einen «wichtigen Schritt», dieser müsse aber Teil von generell mehr Transparenz sein, die Obama bereits 2013 versprochen hatte. Öffentlichkeit, Kongress und Gerichte müssten besser in die Entscheidungen eingebunden werden, forderte Jaffer.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Deutschlandradio «feiert» 20 Jahre ... mehr lesen 1
Der «Kampf der Kulturen» von Samuel P. Huntington ist der «Mein Kampf» für das 21. Jahrhundert.
Plakat in Los Angeles, 2013.
New York - Die USA haben ein bislang geheimes Dokument veröffentlicht, das den tödlichen Drohnenangriff auf einen amerikanischen Terrorverdächtigen im Ausland rechtfertigt. Erst nach ... mehr lesen
Der...
Einsatz der Drohnen wird grundsätzlich schlecht gemacht. Dabei scheint oftmals nur unzureichende Aufklärung vorausgegangen zu sein. Bei ordentlicher vorheriger Aufklärung, also Auswahl der Ziele, sind Drohnen sogar dazu geeignet, die Zahl der unbeteiligten Betroffenen gering zu halten. Wie sehr man auch in Westeuropa vom Kampf gegen den Terror profitieren, lässt sich nicht bemessen, denn wer kann schliesslich schon sicher sagen, wie viele Attentate nicht geschehen sind?
Eine Person gelang unkontrolliert in den Sicherheitsbereich.
Eine Person gelang unkontrolliert in den ...
Flüge am Flughafen Köln gestoppt  Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins portugiesische Faro nehmen wollen und sei unkontrolliert im Terminal 1 in den Sicherheitsbereich gelangt. mehr lesen 
Pilot stirbt  New York - Ein Kleinflugzeug ist in New York in den Hudson River gestürzt. Der 56 Jahre alte Pilot des ... mehr lesen  
Nach Attacke  Bobigny - Die Bilder von flüchtenden ... mehr lesen
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_2_1_4all.aspx?ajax=1&adrubIDs=749
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=749