Herausgabe von CS-Kundendaten gefordert
USA stellen neues Gesuch im Steuerstreit
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 20:20 Uhr
Das Gesuch betrifft Kunden der Credit Suisse.
Das Gesuch betrifft Kunden der Credit Suisse.

Bern - Der Steuerstreit mit den USA geht in die nächste Runde: Die Vereinigten Staaten haben ein neues Amtshilfegesuch an die Schweiz gestellt. Dabei handelt es sich offenbar um eine neue Version des Gesuchs, mit dem die USA letztes Jahr die Herausgabe von Kundendaten der Credit Suisse verlangt hatten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete die «Neue Zürcher Zeitung» am Freitag in ihrer Online-Ausgabe. Die Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) habe am 9. Juli ein Amtshilfegesuch aus den USA erhalten, bestätigte ESTV-Sprecher Thomas Brückner auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Weitere Angaben zum Inhalt des Gesuchs und zum Stand des Verfahrens machte er nicht. Ein CS-Sprecher bestätigte auf Anfrage, dass das Gesuch Kunden der Credit Suisse betrifft.

Laut Rechtsanwalt Tobias Rohner von der Zürcher Anwaltskanzlei Bill Isenegger Ackermann AG, die nach eigenen Angaben die meisten der betroffenen Kunden vertritt, ist das neue Amtshilfegesuch fast gleich formuliert wie dasjenige vom letzten September und betrifft die gleiche Gruppe von Verdächtigen.

Die US-Steuerbehörde IRS hatte letztes Jahr mittels Amtshilfegesuch die Herausgabe der Daten mutmasslicher US-Steuerbetrüger verlangt. Das Bundesverwaltungsgericht hatte jedoch im April die Lieferung dieser Daten an die USA gestoppt.

Damals hiess es von Seiten des Staatssekretariats für internationale Finanzfragen (SIF), die USA könnten weitere Gesuche stellen, müssten die Suchkriterien zur Identifikation der betroffenen Personen aber besser darlegen. Bankkundendaten können damit nach wie vor über den Amtshilfeweg ausgetauscht werden.

Vorgehensweise detaillierter beschrieben

«Das Bundesverwaltungsgericht hat ja praktische eine Handlungsanweisung gegeben, wie ein neues Gesuch aussehen muss», sagte Rechtsanwalt Rohner. Diese hätten die USA jetzt umgesetzt. Das neue Amtshilfegesuch sei mit einer detaillierteren Umschreibung der Art und Weise ergänzt worden, wie die Bank und der Kunde vorgegangen sein sollen, um die Gelder vor dem Fiskus zu verstecken.

Gemäss Rohner sind insgesamt bis zu 700 Kunden betroffen. Laut dem Bericht der «NZZ» soll es sich hingegen um weniger als 100 Betroffene handeln.

Gemäss früheren Angaben in den Medien hatte sich das letzte Jahr eingereichte Amtshilfegesuch der USA auf 650 Verfahren bezogen. Die Bankdaten zu 150 Kunden, die sich nicht beschwert hatten, wurden an die IRS übermittelt, wie das SIF im April bekannt gegeben hatte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Das Bundesverwaltungsgericht gibt im zweiten Anlauf grünes Licht für die Lieferung von Kundendaten der Credit Suisse ... mehr lesen
CS-Kundendaten dürfen an die USA ausgeliefert werden.
Bern - Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats und der Datenschützer stützen den Bundesrat: Sie beurteilen die ... mehr lesen
Gemäss Hanspeter Thür rechtfertigt die Gefährdung der Banken und der Schweizer Wirtschaft im Allgemeinen die Lieferungenen.
Gemäss Bill Sharp wäre auch Mitt Romney nicht nachsichtiger. (Symbolbild)
Bern - Der US-Steueranwalt Bill Sharp erwartet eine weitere Eskalation im Steuerstreit mit den USA. Der US-Senat werde nach den ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz kann mit den USA über FATCA und mit Italien über eine Abgeltungssteuer verhandeln. Der Bundesrat hat am Mittwoch die ... mehr lesen
Die Verhandlungen mit den USA und Italien können beginnen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat erlaubt jenen Banken, die aufgrund ihrer Geschäfte mit amerikanischen Kunden im Fokus der US-Behörden ... mehr lesen
Die Ermächtigung soll der «Wahrung der Interessen» der betroffenen Banken dienen.
Ein Kunde der Credit Suisse hat Recht bekommen.
Bern - Das Bundesverwaltungsgericht hat die Lieferung von Kundendaten der ... mehr lesen
Zürich - Die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) hat begonnen, amerikanische Kunden über eine bevorstehende Aushändigung ... mehr lesen
Credit Suisse in Zürich.
Staatsanwalt Dick Marty fordert eine Strafuntersuchung gegen das Geldhaus.
Staatsanwalt Dick Marty fordert eine Strafuntersuchung ...
Swissleaks-Affäre  Bern - Nach den Enthüllungen in der «Swissleaks»-Affäre um den Schweizer Ableger der Bank HSBC fordert der ehemalige Tessiner Staatsanwalt Dick Marty eine Strafuntersuchung gegen das Geldhaus. Grund: Es bestehe ein dringender Verdacht auf Geldwäscherei. 
Abschlusst der HSBC-Ermittlungen in Frankreich Paris - Französische Untersuchungsrichter haben ihre Ermittlungen zu ...
HSBC entschuldigt sich in britischen Zeitungen London - Die britische Grossbank HSBC, deren Schweizer Tochter Beihilfe zur ...
Falciani erstellt für Podemos Bericht über Kampf gegen Steuerbetrug Madrid - Die spanische Linkspartei Podemos und Hervé ...
«Swissleaks»  Bern - Journalisten haben die von Hervé Falciani entwendeten Kundendaten des Schweizer Ablegers der ...  
Die HSBC betone, sie habe seit 2012 in der Schweiz eine «radikale Transformation» vollzogen.
Abschlusst der HSBC-Ermittlungen in Frankreich Paris - Französische Untersuchungsrichter haben ihre Ermittlungen zu Schwarzgeld-Konten der ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Scheuklappen-Behaupti "Die Schweiz ist dann stark, wenn es allen gut geht und nicht nur ein ... Do, 26.02.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Die Murphyschen Gesetze treffen beide auf Köppel zu: a) Vom Ingenieur Edward A. Murphy ... Do, 26.02.15 20:15
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Roger Köppel, das ist doch der, der im Januar 2012 in seiner Weltwoche schrieb: ... Do, 26.02.15 18:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    Was... sind die Ziele solcher Berichte oder auch Debatten über ... Do, 26.02.15 11:43
  • Cataract aus Zürich 32
    Achtung Witz! *Ironie ein* Haha, selten soooo gelacht *Ironie aus* Do, 26.02.15 09:02
  • friwalt aus Bolligen 9
    Hier tagt der grosse Rat des Kantons Bern Was hat das Rathaus des Standes Bern im Bild mit den ... Do, 26.02.15 01:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    Es... ist ganz einfach! Der Staat will mehr Flüchtlinge zwecks Prestige, kann ... Mi, 25.02.15 22:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    Es... ist die beste Lösung, diese Fanatiker ausreisen zu lassen. Es gibt ... Mi, 25.02.15 18:38
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -4°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen -2°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern -1°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern -0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf -1°C 6°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 2°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten