USA: UBS zahlt Geldstrafe und lüftet Bankgeheimnis
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2009 / 07:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mrz 2009 / 08:46 Uhr

Washington - Die Grossbank UBS bezahlt 780 Millionen Dollar (913 Millionen Franken) an die US-Justiz, um den Steuerstreit zu beenden, wie das US-Justizministerium mitteilte. Die Einigung ist mit einem Schuldeingeständnis der UBS verbunden.

16 Meldungen im Zusammenhang
Laut dem Communiqué des US-Justizministeriums räumt die Schweizer Grossbank ein, dass sie «US-Steuerzahlern dabei geholfen hat, Bankkonten vor dem amerikanischen Fiskus (Internal Revenue Services, IRS) zu verstecken.»

Die UBS erklärt sich demnach bereit, den US-Behörden Kundendaten auszuhändigen und damit das Bankgeheimnis zu lüften. Die UBS werde den USA «sofort die Identität und Kontoangaben von gewissen ihrer amerikanischen Klienten liefern», hiess es.

Die Schweizer Grossbank muss gemäss der Vereinbarung ausserdem «so schnell wie möglich» ihre Dienstleistungen für US-Kunden mit nicht deklarierten Bankkonten einstellen.

Rohner: «Wir haben Fehler gemacht»

Die UBS zeigt sich laut einer Medienmitteilung entschlossen, die Einigung mit dem US-Justizministerium und der US-Börsenaufsicht SEC rasch umzusetzen.

«Offensichtlich haben wir Fehler gemacht», schreibt CEO Marcel Rohner. Kundendaten blieben vertraulich, erklärte UBS-Verwaltungsratspräsident Peter Kurer.

Rückzug aus dem Privatkunden-Geschäft

Aus dem Geschäft mit in den USA wohnhaften Privatkunden muss sich die Bank auf Geheiss der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) verabschieden. Von sich aus hatte die UBS bereits im Sommer erklärt, auf das Geschäft künftig zu verzichten.

Die Finma zeigte sich über die Einigung zwischen der UBS und den US-Behörden erleichtert. Durch den Vergleich habe eine Strafanklage gegen die UBS verhindert werden können, die letztlich auch die Existenz der Grossbank gefährdet hätte.

Sondersitzung des Bundesrats

Die UBS steht seit einiger Zeit im Visier der US-Behörden. Ein ehemaliger Vermögensverwalter der Bank hatte sich vor Gericht der Beihilfe zur Steuerhinterziehung für schuldig bekannt.

Noch am Mittwochabend war der Bundesrat zu einer Sondersitzung zum Thema Steuerstreit zusammengekommen. Bundespräsident Hans-Rudolf Merz bestätigte anschliessend jedoch bloss, dass die UBS und die Finma eine Einigung mit den US-Behörden anstreben.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der UBS-Topmanager Mark Branson. (Archivbild)
Washington/New York - Die UBS will im ... mehr lesen 2
Brüssel - Nach der Herausgabe ... mehr lesen
Die Schweiz und die EU streben ein Rahmenabkommen an, um ihre Beziehungen zu vereinfachen.
Das Vorgehen der Finma wird durch die SBVg unterstützt. (Symbolbild)
Bern - Die Finanzmarktaufsicht (Finma) ist der Ansicht, mit der Herausgabe der Daten von 300 UBS-Kunden an die US-Steuerbehörden rechtstaatlich korrekt gehandelt zu haben. Die ... mehr lesen 5
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemäss Caspar Baader verurteilt die SVP das Vorgehen der Behörden und der UBS. (Archivbild)
Bern - Die politischen Parteien erwarten vom superprovisorischen Entscheid des Bundesverwaltungsgerichtes zu den UBS-Kundendaten keine direkte Wirkung. Für die SP und CVP hat sich der ... mehr lesen
Zürich - Der Ausverkauf an den ... mehr lesen 21
Der vermeintliche Befreiungsschlag hat sich als Bumerang erwiesen.
Die Vorgehensweise der USA könnte insbesondere der Europäischen Union als Vorbild dienen.
Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Presse sind sich uneinig über den Zustand des Bankgeheimnisses nach der Herausgabe von UBS-Kundendaten an den US-Fiskus: Das Spektrum reicht von ... mehr lesen 3
Bern - Die US-Justiz lässt nicht locker: Sie reichte bei einem Gericht in Florida ... mehr lesen 3
Die UBS wird sich der Zivilklage nach eigenen Angaben energisch widersetzen.
Die ZKB äusserte sich positiv zum UBS-Vergleich.
Zürich - Die Aktien der UBS haben ... mehr lesen
Etschmayer Wenn die Rezession nun zuschlägt und Regierungen weltweit Milliarden an Steuergeldern, die noch gar nicht eingenommen worden sind, in marode Unternehm ... mehr lesen 
Für Christian Levrat grenzt die Haltung der USA an Erpressung.
Bern - Mit Wut und Unverständnis ... mehr lesen 5
Die Marke UBS muss sich langfristig neu erfinden.
Bern - Die Grossbank UBS hat nicht ... mehr lesen
Danke für diese ehrliche Meinung zu heute!
Wenn es anders wäre? Was müsste ändern? Lesen die "führenden" Damen und Herren auch die Meinungen hier?
Ich zweifle, die sind mit sich selbst und mit ihren eigenen Wahlstrategien derart beschäftigt, dass sie die reale Welt (der Masse des Volkes) gar nicht mehr wahr nehmen (können) ! Schade. Das, meine ich, ist halt unsere heutige Realität!

Nochmals: Lest Schulz von Thun, Miteinander Reden.

Man versteht dann sich und einiges anderes besser! Das ist schon viel!!!
Natürlich - Unsere Vertrauenspersonen in der ...
... Politik werden Ihnen sicher sackweise Geld nach Hause bringen. Einem Unternehmer doch sowieso ... oder sind Sie etwa politisch neutral - dann gibt's halt nichts ...

Politik, BR, NR, SR ... und die Steigbügelhalter der - bürgerlichen - Parteien ...(!)... sagen uns ja immerzu die Wahrheit - zwar etwas unklar und nicht komplett (wobei man die Auslassungen (!) als LÜGEN bezeichnen darf) - so dass wir unser Vertrauen in diese "obersten Zehntausend ..." von Tag zu Tag stärken können ...?!?

Heil dir Helvetia, hast noch der Banker (Betrüger?) ja ... brrrr .... So ein Saupack!

Vielleicht müsste man aber dem Merz sein ganzes Vertrauen schenken, nicht wahr ?!?!?!?
Beide, habt ihr Recht...
schon seit das goldenen Kalb umtanzt wurde, (man kann darüber lachen oder nicht), hat es Kriminelle im Karussell mit dabei gehabt. Das gehört offensichtlich zum Geld/Mammon-Metier. Das Problem scheint zu sein, dass was zur Zeit auch immer angestrebt, angestellt getan wird, wir alle mit Konsequenzen und unbekannten Folgen daraus heraus überrascht, resp. bestraft werden. Da kommen wir wohl nicht drum herum und; es soll ja niemand glauben, dass in Zukunft alles besser wird. So blauäugig sollte niemand sein! Wenn ich denke, was aus dieser Seite für Wahrheiten dargestellt werden. Alles schön zusammengefasst und selbst durchlebt habe..

http://www.neues-lernen.ch/docssveb/lehrer-krise.pdf

...bin selbst Volksbildhauer gewesen..., wenn sich also das Egomane, Ellbögle, Bschisse, respektlose Verhalten, diffamieren etc. Sich das rücksichtslose Geschwür unter den jugendlichen weiter in die Zukunfts-Gesellschaft entwickelt, tja dann gute Nacht. !! Nichts gegen die jugendlichen!! Unsere nach 68er Gesellschaft muss sich zu diesm Malaise bekennen.

Wenn Leute aus Banken und Behördenkreisen von "Glauben und Vertrauen" sprechen, wirds mir schlecht. Die wissen gar nicht wovon sie sprechen. Vertrauen, Anstand, (nicht mit Handstand zu verwechseln), Ehrlichkeit, Glauben, aber nicht fanatisch etc. müsste im Elternhaus entstehen. Ist heute leider kaum noch möglich in dieser ver-rückten Welt diese Modi zu er-leben und weiter zu-geben. Man wird für die Zukunft demnach nicht so schnell den Schlüssel umdrehen können und "Gutmenschen" heranziehen können. Da werden keine "blühenden landschaften" folgen. Es sei denn, dass man alles durch und durch vom Staat kontrolliert! Wer will das? Niemand hat Lust auf eine neue Form von Kommunismus oder Diktatur..., also gehts flott weiter bis der "Krug zum Brunnen geht" und nicht mehr zurückkehrt.
Saumässig negativ, was ich da eben geschrieben habe. Erschrecke eben ab mir selbst:-( Aber ich kann nicht anders, musste mich mal mitteilen.
Trotzdäm ä schöne Tag zäme:-)
Und noch eine Mia
Jetz kommts bald auch nicht mehr drauf an. Es wird auch kaum die letzte Hiobsbotschaft "unserer" UBS sein. Es wird gelogen und betrogen was das Zeug hält. Ich muss ehrlich gestehen, ich fühle mich ziemlich verarscht. Nun denn, unsere Rettung scheint ja gut zu funktionieren. Ich freu mich schon auf mein Rettungspaket, falls meine Firma mal zugrunde geht. Steht mir doch auch zu, oder? Morpherius
Wenn wir, der Bund nicht gestützt hätten,
... dann

- wäre die UBS Pleite gegangen
- Etliche andere Finanzinstitute wären mit untergegangen
- und mit der UBS wären viele tausend KMU in den Konkurs geschlittert
- Viele tausend (?) UBS-Kunden hätten VIEL Geld verloren
- Auch die Pensionskassen wären wohl irgendwo im Strudel mit nach unten gesaust
- und und und und

Was sagen Sie dazu?

Das stimmt nun wirklich, denke ich! Diese Facts haben sowohl der Bundesrat, wie die Finma, wie Experten (vertrauenswürdige), wie viele ernstzunehmende Leute so gesagt! Ich denke, das stimmt ausnahmsweise. Obschon ja auch faustdick und wirklich kriminell gelogen wird und wurde ...!
Totengräber der Nation
Die UBS mutiert immer mehr zum Totengräber der Nation.
Die willfährige Finma stützt die wünsche der UBS.
Der Bundesrat hat nichts damit zu tun. Damit stützt er die kriminellen machenschaften von UBS + Finma ( Ja es ist kriminell, die verletzung des Bankgeheimnisses ist ein Offizialdelikt ).
Die Bundesanwaltschaft greift nicht ein. Die jagen lieber weiter irgendwelchen Phantomen nach.
Die UBS verantwortlichen gehören in den Knast. (nicht nur Hausarrest ).
Die Unterstützung durch den Bund erweist sich jetzt schon als katastrophaler Fehler.
Keiner im Bundesrat übernimmt die Verantwortung.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die sofortige Auflösung der Schweiz, einen Kometeneinschlag in Bern, eine Heuschreckenplage und noch drei bis vier andere Katastrophen biblischen Ausmasses zur Folge hätte. mehr lesen  
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, ... mehr lesen  
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am internationalen Austausch von Steuerdaten beteiligen. Das kündigte Präsident Juan Carlos Varela am Dienstag in Tokio an. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten