Neues Produktionsverfahren ermöglicht massgeschneiderte Medikamente
USA: Erste Pille aus dem 3D-Drucker zugelassen
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 07:27 Uhr
Die «gedruckte» Pille von Aprecia.
Die «gedruckte» Pille von Aprecia.

Blue Ash - 3D-Druck könnte bald die Produktion und Einnahme von Medikamenten revolutionieren.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Arzneimittelzulassungsbehörde FDA in den USA hat nun die weltweit erste Pille offiziell zugelassen, die vollständig per 3D-Druck hergestellt wird. Das neue Produkt «Spritam», das zur Behandlung Epilepsie-kranker Erwachsener und bei Kindern eingesetzt werden soll, kann sogar massgeschneidert auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten hin produziert werden und soll dadurch eine effizientere Wirkung entfalten.

Individuelles Design möglich

«Indem wir die 3D-Drucktechnologie mit einer hochverordneten Epilepsie-Therapie kombinieren, gelingt es, den Bedürfnissen unserer Patienten besser nachzukommen, die mit den gegenwärtigen Medikamenten Probleme haben», erklärt Don Wetherhold, CEO beim US-Unternehmen Aprecia Pharmaceuticals, die grundlegenden Vorteile des neuen Ansatzes.

Mit «Spritam» wolle man gewissermassen das Potenzial des 3D-Drucks für die zukünftige Medikamentenproduktion aufzeigen. «Es ist das erste Mittel in einer Liste an Produkten für das zentrale Nervensystem, die von Aprecia geplant ist. Wir wollen damit auch die Art und Weise verändern, wie Patienten die Einnahme ihrer Medikamente erleben», verdeutlicht Wetherhold.

Höhere Dosen, kleinere Pillen

Die Revolution in punkto Medikamenteneinnahme fusst auf zwei Aspekten. Erstens ist es mithilfe des 3D-Drucks möglich, die Wirkstoffe in den Präparaten individuell auf Patienten zuzuschneiden. Zweitens erlaubt die schichtweise Druckmethode auch, die verschiedenen Lagen wesentlich enger aneinander zu binden. Durch dieses Verfahren, das Aprecia «ZipDose» getauft hat, können deutlich höhere Dosen - laut Hersteller bis zu 1000 Milligramm - eines bestimmten Stoffes in eine Pille gepackt werden als bislang. Die Vorteile für die Patienten liegen auf der Hand: Mussten sie vorher mehrere Tabletten schlucken, reicht nun eine einzige. Grössere Pillen können dadurch zudem viel kleiner produziert werden.

«Meiner Erfahrung nach fällt es vielen Patienten schwer, sich an strenge Behandlungsvorschriften zu halten. Entweder sie haben Probleme damit, die Tabletten hinunterzuschlucken, oder Eltern müssen mit ihren Kindern kämpfen, um sie zur täglichen Einnahme ihrer Präparate zu bewegen», schildert Marvin Rorick, Neurologe am Riverhills Neuroscience Institute in Cincinnati. «Dabei ist es gerade für Kinder und ältere Menschen enorm wichtig, dass sie ihre Medikation sehr genau und wie verschrieben einnehmen, um ihre Krankheit effektiv zu behandeln», betont Rorick.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gainesville - Ein spezielles Gel ... mehr lesen
Cambridge - Forscher der Mediated ... mehr lesen
Omaha/Heidelberg - Eine neue ... mehr lesen
Forscher entwickelten eine Technik, die DNA als Klebemittel sehr viel preiswerter macht.
Washington - Mit Hilfe eines 3D-Druckers könnten von DNA ummantelte Nanopartikel zukünftig bei der Behandlung von Wunden und sogar bei Organtransplantationen eine wichtige Rolle spielen. mehr lesen
Boston - Wissenschaftler des Harvard ... mehr lesen
Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie zu vermeiden, müssen wir uns zwischendurch bewegen! mehr lesen  
Etschmayer In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer ... mehr lesen   4
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TENKO Logo
11.08.2020
SOOFT Logo
11.08.2020
11.08.2020
11.08.2020
ORITAGE Logo
11.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Luzern 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten