Langsame Entwicklung
US-Wirtschaft vor Folgen der Krise bewahren
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 20:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 20:36 Uhr
Die Notenbank Fed hat die Situation der Schuldenkrise im Auge.
Die Notenbank Fed hat die Situation der Schuldenkrise im Auge.

Washington - Die US-Notenbank will nach Worten ihres Chefs Ben Bernanke mit allen Mitteln eine Belastung der US-Wirtschaft durch die europäische Schuldenkrise verhindern. Es bleibt das Risiko bestehen, dass die Entwicklung in Europa die Konjunktur in den USA belaste, sagte er.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir beobachten die Situation permanent und werden alle verfügbaren Schritte ergreifen, um das US-Finanzsystem und unsere Wirtschaft davor zu schützen», sagte Bernanke am Donnerstag bei einer Parlamentsanhörung in Washington.

Allerdings habe die grosszügige Liquiditätsspritze der Europäischen Zentralbank vor Weihnachten dazu beigetragen, die Spannungen im Bankensystem zu verringern, lobte Bernanke. Jedoch blieben die europäischen Banken in der Summe unterkapitalisiert.

Es bestehe weiter Unsicherheit über Auffanglösungen für Institute, die wegen der Schuldenkrise womöglich ins Straucheln geraten. Diese seien dringend nötig, um die von Europa ausgehenden Ansteckungsgefahren zu minimieren.

Entwicklung zu langsam

Bernanke bekräftigte bei der Anhörung, dass ihm die Erholung der US-Wirtschaft und der Rückgang der Arbeitslosigkeit nicht schnell genug gehen. Hinweise auf konkrete Gegenmassnahmen der Fed gab er nicht.

Die Zentralbank kündigte vergangene Woche überraschend an, den Leitzins bis mindestens Ende 2014 nahe null Prozent zu halten. Zudem liess Bernanke die Tür für weitere geldpolitische Schritte wie weitere Wertpapierkäufe offen.

Bernanke trat zum wiederholten Mal Befürchtungen entgegen, die Fed könnte von einer Konjunkturerholung überrascht werden und dann nicht mehr in der Lage sein, ihren geldpolitischen Stimulus rechtzeitig zurückzufahren. Er mache sich keine Sorgen, dass es nicht möglich sei, die Inflation zu kontrollieren, sollte die Erholung der Wirtschaft an Tempo zulegen.

Die aufgeblähte Bilanz der Fed könne wieder verkleinert werden. Die Notenbank hatte sich vergangene Woche zum ersten Mal in ihrer fast 100-jährigen Geschichte ein explizites Inflationsziel gegeben. Sie strebt nun wie die EZB und die Bank von England an, dass die Teuerungsrate mittelfristig nicht über zwei Prozent steigt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Regierung hat ihre Wachstumsprognose für dieses und kommendes Jahr nach unten korrigiert. Für 2012 ... mehr lesen
Die neusten Wachstumsprognosen setzen US-Präsident Barack Obama unter Druck.
Der Jobmarkt ist laut Ben Bernanke weiter alles andere als normal.
Washington - Die US-Wirtschaft hat Ende 2011 deutlicher als erwartet an Tempo ... mehr lesen
Washington - Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal so stark gewachsen wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt legte mit einer Jahresrate von 2,8 ... mehr lesen
Die US-Notenbank Fed will ihren Leitzins bis Ende 2014 bei null halten.
Washington - Historische Entscheide bei der US-Notenbank in Washington: Die Fed will ihre Nullzinspolitik für weitere rund drei Jahre beibehalten und damit deutlich länger als an den Finanzmärkten erwartet. mehr lesen 
Wirtschaftskrieg
Das Problem ist, wenn Diktatorengelder zurückfliessen, dann nur wieder in die Hände von korrupten Regierungen. Das Volk hat nichts davon. Es wäre besser, die Schweiz würde solche Gelder über direktfinanzierte Infrastrukturprojekte zurückzahlen.

Dabei sollte man aber nicht vergessen anzuführen, dass die Schweiz das einzige Land ist, welche solche Gelder zurückbezahlt hat. Von Ländern wie Amerika hat man nie so was gehört. Nochmals, für die richtigen Steuerhinterziehungsgeschäfte, Drogengeldwaschungen und Diktatorengelder ist Amerika zuständig, nicht die Schweiz. Warum nur Schweizer Banken? US, UK, F, etc. Banken machen das Gleiche.

In der ganzen Sache geht es darum den unabhängigen Schweizer Finanzplatz kaputt zu machen. Es ist ein Wirtschaftskrieg. Dabei dürfen sich die USA über die Unterstützung aller Blöden in der Schweiz freuen, die ihre souveränen Eier schon längst abgegeben haben.
Wir haben schon seit einigen Jahren den 3. Weltkrieg, nur wird dieser mit Finanzwaffen geführt.
Da kommt unsere Schweiz aber schlecht weg!! Denkt nur was unsere Banksters noch auf ihren Konto`s haben, abkassiert von Haile Selassie aus Äthiopien oder dem Schah von Persien oder dem Baby Doc aus Haiti oder aus dem Fernen Osten, Afrika etc. ... etc. ... und was ist mit dem Volk passiert, dessen Diktatoren die Gelder und Schätze an die Schweizer Bankster geliefert haben, das Volk ist zu hunderttausenden verhungert und abgeschlachtet worden weil einige Gierige Dre..sschweizer mit ihren Schergen in der Schweiz deren Herrschern den roten Teppich gelegt hatten. Was anderes als Massenmörder sind denn Solche Bankster und Politiker ?? Und wer wird sich dereinst noch wundern wenn eben diese Völker uns den Krieg erklären werden?
Was für ein Krieg denn?
Wir haben schon seit einigen Jahren den 3. Weltkrieg, nur wird dieser mit Finanzwaffen geführt.

Der 4. Weltkrieg, der bestimmt kommt, wird dann von den Völker gegen die Reichen und Regierungen (was dann dasselbe ist) geführt werden. Meinetwegen kann man das dann auch Revolution oder Anarchie nennen.
Anfang vom Ende
Indien hat bekannt gegeben, dass es den Iranern Öl gegen Gold abkauft. Die Asiaten, Beispiel China und Japan machen den direkten Austausch für Waren vermehrt in Ihrer Heimatwährungen.

Wenn Geld und Öl nicht mehr an den $ gekoppelt sind, ist die USA vollends pleite und es wird Krieg geben.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=737&excludeID=0
 
Publinews
                 
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.08.2016
29.08.2016
29.08.2016
29.08.2016
26.08.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten