US-Steuerbehörde IRS rüstet auf
publiziert: Dienstag, 1. Sep 2009 / 07:20 Uhr

New York - Die US-Steuerbehörde kann aufrüsten: Das Repräsentantenhaus sieht vor, den Internal Revenue Service (IRS) um 784 neue Volllzeitangestellte aufzustocken, die gegen Steuerbetrug und Ähnliches vorgehen.

Die ersten 500 Informationen über vermutliche Steuerhinterzieher sollen in spätestens 90 Tagen überreicht werden.
Die ersten 500 Informationen über vermutliche Steuerhinterzieher sollen in spätestens 90 Tagen überreicht werden.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
UBSUBS
Dies geht aus den Budgetzuteilungen hervor, die auf der Website des Repräsentantenhauses vergangene Woche veröffentlicht wurden.

Die Abgeordneten sehen für die neuen Stellen insgesamt eine gesamte Lohnsumme von 128,1 Millionen Dollar vor. Der Senat soll den Budgetposten in den nächsten Tagen gutheissen.

Dies bestätigte der Sprecher des IRS, Frank Keith, gegenüber US-Medienvertretern, nachdem bekannt wurde, dass das Amtshilfegesuches der USA in Sachen UBS bei der eidgenössischen Steuerverwaltung eingegangen ist.

Das Gesuch erfolgt auf das Abkommen, das die Schweiz und die USA zur Beilegung des Steuerstreites vor knapp zwei Wochen unterzeichneten.

Die USA lassen gemäss dem Vertrag ihr Durchsetzungsbegehren vor einem US-Gericht zur Herausgabe von 52'000 UBS-Kundendaten fallen. Die Schweiz verpflichtet sich im Gegenzug, die 4450 Datenstämme, auf deren Überprüfung sich die beiden Staaten einigten, schnell an die Hand zu nehmen.

Die ersten 500 Informationen über vermutliche Steuerhinterzieher sollen in spätestens 90 Tagen überreicht werden, die restlichen innerhalb eines Jahres.

Neue Fälle

Bis zu 10'000 neue Fälle, die durch den Steuerstreit mit der Schweiz und UBS ans Licht gekommen sind, plant das IRS laut US-Medienberichten zu verfolgen. Neben den Daten, die die UBS im Rahmen des Amtshilfegesuches überreichen soll, handelt es sich dabei um Scharen von US-Steuerpflichtigen, die sich im Rahmen eines freiwilligen Selbstanzeige-Programmes beim IRS meldeten.

109 Angestellte sollen demnach die Offshore-Geschäfte von in den USA Steuerpflichtigen untersuchen. 113 andere beschäftigen sich mit «kleineren internationalen Geschäften», wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. 85 neue Stellen schreibt der IRS auf seiner Website bereits aus.

Das Justizministerium liess in einem Gerichtsdokument im Zusammenhang mit der Verurteilung des IRS-Kronzeugen Bradley Birkenfeld vor zehn Tagen zudem durchblicken, dass die US-Behörden bereits Ermittlungen gegen über 150 US-Kunden der Schweizer Grossbank UBS aufgenommen hätten. Die Behörden verdächtigen sie der Steuerhinterziehung.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Kanton Bern haben im vergangenen Jahr 650 Personen eine straflose Selbstanzeige wegen hinterzogener Steuern ... mehr lesen
650 Personen haben im vergangenen Jahr eine straflose Selbstanzeige wegen hinterzogener Steuern eingereicht. (Symbolbild)
Bern - Das Amtsgehilfegesuch der amerikanischen Steuerbehörde IRS zur Herausgabe von 4450 UBS-Konten ... mehr lesen
Viel Arbeit für die Steuerverwaltung: 70 Beamte befassen sich mit dem Amtshilfegesuch.
Christoph Bandli ist daran, sein Gericht auf eine Rekurs-Lawine vorzubereiten.
Bern - Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts Christoph Bandli macht keinen Hehl aus seiner ... mehr lesen
Zürich - Die Grossbank UBS hat Informationen dementiert, nach denen Vertreter der kanadischen Steuerbehörden sich ... mehr lesen
Es habe keine Anfrage der kanadischen Behörden gegeben und es gebe auch kein Treffen, sagte ein UBS-Sprecher.

UBS

Passende Produkte zum Thema
DVD - Dokumentarfilm
DIE AKTE UBS - HINTERGRÜNDE DES FALLS NR. 09-... - DVD - Dokumentarfilm
Regisseur: Hansjürg Zumstein - Genre/Thema: Dokumentarfilm; Finanzen; ...
29.-
Nach weiteren Produkten zu "UBS" suchen
Die Initiative will den Schutz des Bankgeheimnisses im Inland in der Verfassung verankern.
Die Initiative will den Schutz des Bankgeheimnisses im Inland in der ...
Über 117'000 Unterschriften  Bern - Befürworter des Bankgeheimnisses im Inland haben am Donnerstag die Initiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» bei der Bundeskanzlei eingereicht. Nach Angaben der bürgerlichen Initianten kamen 117'596 beglaubigte Unterschriften zusammen. 
Berufsgeheimnis verletzt  Bern - Der Nationalrat will Diebe von Bankkundendaten härter bestrafen und auch Käufer ins Visier nehmen. Er hat am Dienstag als ...
Die Kantone kritisierten die Pläne im Vorfeld.
Bundesrat: Härtere Strafen für Verkauf von Bankkundendaten Bern - Der Bundesrat unterstützt die Vorschläge der nationalrätlichen Kommission für ...
Die WAK hofft, dass sich Datendiebe durch die höhere Strafdrohung von der Tat abhalten lassen.
Credit Suisse will Licht ins Dunkel bringen.
Banken  London - Vorwürfe gegen eine Londoner Aktienhändlerin beschäftigen ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2505
    Was... hat man denn erwartet? M. Landolt hat doch nur tapfer die ... gestern 19:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2505
    Abflug! Man muss hiesige radikale Muslime nur in den Krieg nach Syrien oder ... Mi, 15.10.14 14:33
  • ManuQF aus Sofia 1
    Krise in Bulgarien Also ich lebe und Geschäfte schon seit 20 Jahren in Bulgarien. Eine ... Mi, 15.10.14 12:14
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2505
    Und... die reichen Golfstaaten schauen zu? Wieso werden keine Appelle an die ... Mo, 13.10.14 17:04
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Nein. Wir haben den Vertrag im Gegentiel eingehalten. Er sieht vor, dass jedes Land ... Mo, 13.10.14 02:26
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Wer sich Wort für Wort mit den Buchstaben eines Buches, das von alten Männern ... Mo, 13.10.14 02:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2505
    Knall! SP-Präsidentin Brigitte Hollinger: "Wenn zudem in der Schweiz junge ... So, 12.10.14 19:30
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 16°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten