US-Senatoren wollen Antworten zum Kurssturz
publiziert: Freitag, 21. Mai 2010 / 10:11 Uhr
Die US-Senatoren wollen Antworten zum «Flash Crash».
Die US-Senatoren wollen Antworten zum «Flash Crash».

Washington - Zum zweiten Mal innerhalb von zehn Tagen sind die Chefs der US-Börsenaufsicht vor einem Senatskomitee aufgetreten und haben ungehaltenen Senatoren Fragen zum dramatischen Kurssturz vom 6. Mai beantwortet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dabei wurde klar, dass die Ermittlung der Ursachen den Politikern zu langsam geht. «Wenn die Börsenaufsicht den genauen Grund nicht kennt, wie zum Teufel sollen dann die Investoren Vertrauen in die Börse haben?» wollte der republikanische Senator Jim Bunning wissen.

Mary Schapiro, Chefin der Börsenaufsicht SEC, versicherte den Senatoren, dass 100 ihrer Mitarbeiter rund um die Uhr an nichts anderem arbeiten, Millionen von Daten analysieren und auch nach Hinweisen auf allfällige illegale Aktivitäten fahnden.

Neue Regeln werden überprüft

Die von der SEC vorgeschlagenen, neuen einheitlichen Regeln werden derzeit von den Börsen und Regulatoren überprüft und sollen Mitte Juni in Kraft treten. Dabei soll in einer sechsmonatigen Pilotphase der Handel einer S&P 500-Aktie für fünf Minuten unterbrochen werden, sobald ihr Kurs innert fünf Minuten um 10 Prozent oder mehr fällt oder steigt.

Auf die Frage eines Senators, weshalb diese automatische Abschaltfunktion auch bei steigenden Werten gelten soll, erklärte Schapiro, dass die Kurse von fünf Unternehmen am 6. Mai auf 100'000 Dollar gestiegen waren, darunter jener von Apple und Hewlett-Packard.

«Investoren, die Aktien für 100 000 Dollar kaufen, sind genauso benachteiligt wie jene, die ihre Aktien für einen Cent verkaufen. Die Fairness gebietet, dass die Handelspause in beide Richtungen gilt», argumentierte Schapiro.

Schuld nicht bei professionellen Händlern suchen

Ein Vertreter der New York Stock Exchange erklärte, dass die Regulatoren die Schuld für den «Flash Crash» nicht bei professionellen Händlern suchen sollten, sondern vielmehr auf die Rolle von alternativen Handelsplattformen wie «Dark Pools» fokussieren sollten - private Handelsorte, wo grosse Mengen von Wertpapieren anonym den Besitzer wechseln.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die historische ... mehr lesen
Schutz für Kreditnehmer: Barack Obama.
Zum Handelsschluss verzeichnet der Nikkei-Index einen satten Verlust.
Tokio - Wachsende Sorgen über die ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 4
Der US-Senat gibt grünes Licht für die Finanzmarktreform.
Die Finanzindustrie hatte ein Grossaufgebot an Lobbyisten aktiviert, um die Reform zu verhindern.
Washington - Die Finanzreform von ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama hat eine Schlappe erlitten.
Börsenaufsicht?
Da wird der Bock zum Gärtner gemacht... oder wie heisst das doch gleich wenn diejenigen welche das Dilemma verursachen dieses auch gleich aufklären sollen?
Ich frage mich wie blauäugig die US-Senatoren sein müssen um solche Fragen zu stellen.

Andrerseits frage ich mich auch nicht, wenn ich unsere Star-Politiker genauer ansehe.
und schuld
sind immer die anderen.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark ...
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen 
Publinews Die Finanzmärkte stehen mittlerweile auch kleinen Anlegern offen. Ausschlaggebend ist ausschliesslich, dass man über ein bisschen Fachwissen ... mehr lesen  
Aktien im Auge behalten, lohnt sich.
Aktien und Forex-Handel  In Sachen Investments und Markthandel gibt es verschiedene Möglichkeiten, Geld zu investieren. Auf der einen Seite stehen Aktien und Fonds, auf der anderen Seite binäre Optionen (Forex, CFD). Zwischen diesen Seiten gibt es eine Menge Unterschiede, auch wenn das Grundmuster gleich scheint. mehr lesen  
Verstösse gegen Wertpapiergesetze?  New York - Der chinesische Online-Riese Alibaba ist ins Visier der US-Regulierer geraten. Die Börsenaufsicht SEC habe Ermittlungen eingeleitet, um mögliche Verstösse gegen Wertpapiergesetze zu prüfen, räumte das an der New Yorker Börse notierte Unternehmen am Mittwoch ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Verbrennungsmotoren wird es in Zukunft in der Logistik immer weniger geben.
Publinews Etwa 24 Milliarden Euro umfasst derzeit das jährliche Produktionsvolumen der Intralogistik. Somit zählt dieser Wirtschaftszweig zu den Wachstumstreibern im ... mehr lesen
Dauersitzen und bewegungsarme Lebensweise sind einer der Hauptgründe für Rückenschmerzen.
Publinews Rückenschmerzen sind das neue Volksleiden. Besonders Büroangestellte und Führungskräfte sind von Bewegungsmangel und den folgenden ... mehr lesen
Bei der Körperhygiene ist es im Trend, auf Plastik zu verzichten.
Publinews In den letzten Jahren hat der Abfall immer mehr zugenommen. Mikroplastik gelangte in Seen, Flüsse und das Meer. Darüber hinaus hält Plastik nur eine ... mehr lesen
Familienunternehmen
Publinews Wer auf der Suche nach einem Partner für sein Unternehmen ist, der muss viele Entscheidungen treffen. Sucht man einen reinen Zulieferer oder jemanden, mit ... mehr lesen
Flyeralarm
Publinews Broschüren zählen zu den vielfältigsten und gängigsten Werbemitteln der Printbranche. Egal ob anlässlich des Firmenjubiläums, zur Vorstellung ... mehr lesen
Die Entwicklung von SEO
Publinews Sie haben von SEO gehört und fragen sich nun, wie Sie dies in Ihrem Unternehmen mit einbringen können, um so stetig neue Kunden gewinnen zu können? Dann ... mehr lesen
Positive Erfahrungen.
Publinews Europaweit ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch und wird durch die Agenda 2030 noch weiter vorangetrieben. Diese Entwicklung zeigt sich auch ... mehr lesen
Geschäftsidee und Businessplan.
Publinews Grundlegend reicht es aus, die Volljährigkeit zu erreichen und einen Gewerbeschein zu beantragen. Vom Gesetz her besteht dann eine Selbstständigkeit. In der Realität ... mehr lesen
Lange Freude haben.
Publinews Viele Frauen sind sich gar nicht darüber bewusst, wie viel Pflege und Aufwand eigentlich notwendig ist, um Haarverlängerungen schön und glänzend zu erhalten. Hier gibt ... mehr lesen
Die Bahn ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel.
Publinews Der Ausstoss von Treibhausgasen ist das Hauptproblem des Verkehrssektors in Deutschland. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
relevant Logo
23.07.2021
screenpro #WeAreMultimedia Logo
23.07.2021
KASPAR OF SWITZERLAND Logo
22.07.2021
22.07.2021
247CONCIERGE Logo
22.07.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 18°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten