US-Medien: UBS wird nicht mit Samthandschuhen angefasst
publiziert: Sonntag, 12. Jul 2009 / 10:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Jul 2009 / 12:27 Uhr

New York - Die Zeitungen und Sender in den USA berichten nicht auf den Titelseiten über den Steuerstreit, in dem die US-Behörden 52'000 Kontendaten einfordern.

Der UBS drohe die Beschlagnahmung von Eigentum, atemberaubende Strafgelder und Gefängnis für UBS-Entscheidungsträger, heisst es im «Wall Street Journal».
Der UBS drohe die Beschlagnahmung von Eigentum, atemberaubende Strafgelder und Gefängnis für UBS-Entscheidungsträger, heisst es im «Wall Street Journal».
9 Meldungen im Zusammenhang
Ein bedeutender Sieg der US-Regierung, erhofft sich die Webseite des konservativen Medienunternehmens Fox News im Gerichtsfall, dessen erste Anhörung am Montagmorgen in Florida (15 Uhr MESZ) stattfindet.

Der Fox-Bericht merkt weiter an: «Die Aussicht, dass amerikanische Steuerzahler weiter Geld auf schwarzen Konten verstecken können, schwindet.» Ob Vergleich oder Gerichtsentscheid: Der Sender rät, Steuersünder sollten sich noch vor September selbst anzeigen, um heftige Strafen zu vermeiden.

Die Zeitung «New York Times» hat die Diskussionen um einen Vergleich schon vor einem Monat angeheizt, als sie einen anonymen Beamten zitierte, der bestätigte, dass Vergleichsgespräche im Gang seien.

Die UBS sei laut dem US-Mediensprecher nun zu einem Vergleich bereit, der auch eine finanzielle Komponente beinhalte, berichtete die Zeitung am Samstag. Kein neues Wort seitens der US-Behörden hat die «Times» aber in Erfahrung bringen können.

Sie zitiert den Botschafter der Schweiz in Washington, Urs Ziswiler, der am Rande des Besuches von Bundesrätin Doris Leuthard gesagt haben soll, die UBS sei nicht willig, die Steuern von Kunden zu zahlen, die hinterzogen hätten.

Harte Massnahmen für UBS

Das «Wall Street Journal» prophezeit: Am Montag wird die US-Regierung klar machen, dass von der UBS erwartet wird, der Forderung nachzukommen. Mache die Bank das nicht, schlägt der Hammer, mit allem, was rechtlich möglich ist, zu, zitiert die Zeitung einen Experten.

Der UBS drohe die Beschlagnahmung von Eigentum, atemberaubende Strafgelder und Gefängnis für UBS-Entscheidungsträger, heisst es weiter. Das Argument der Bank und der Schweizer Regierung, eine Herausgabe der Daten breche Schweizer Recht, wird in den USA nicht gross beachtet.

Die «Financial Times» berichtet indes, die lange Steueraffäre mache es der UBS schwer, einen neuen Chef der Vermögensverwaltung zu finden. Gemäss Informationen der Zeitung, zögerten mögliche Kandidaten, weil der Ausgang des Falles zu unsicher sei.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miami - Ein US-Kunde der UBS hat ... mehr lesen
Wegen der laufenden Ermittlungen wollte der Angeklagte im Juli 2008 sein Vermögen in die USA überweisen.
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey: Zusammenprall der Rechtssysteme.
Bern - Aussenministerin Micheline Calmy-Rey will erneut mit ihrer US-amerikanischen Amtskollegin Hillary Clinton zusammenkommen. Am Treffen, das voraussichtlich am 31. ... mehr lesen
Zürich - UBS-Chef Oswald Grübel ... mehr lesen
UBS-Chef Oswald Grübel sieht die UBS heute wieder in ruhigeren Fahrwassern.
Miami - Der Zivilprozess gegen die UBS vor dem Bundesbezirksgericht in Florida findet definitiv erst in drei Wochen statt: Der zuständige Richter Alan Gold hat am Morgen Ortszeit dem Gesuch stattgegeben, den Prozess auf den 3. August zu verschieben. mehr lesen  15
UBS und die USA: Wird das Verfahren erst im August fortgesetzt?
Miami - Wende im Verfahren gegen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Experten vermuten brisante Gründe ... mehr lesen
Daniel Vischer äusserte sich zum Vorgehen des Bundesrates in der Tinner-Affäre.
New York/Miami - Eine Beschlagnahmung von UBS-Werten in den USA ist laut Ex-Botschafter Carlo Jagmetti durchaus möglich. Die tief in der Wirtschaftskrise steckenden USA seien entschlossen, unter Beihilfe der UBS verlustig gegangene Steuereinnahmen zurückzuholen. mehr lesen 
Die offizielle Schweiz ist keine Prozesspartei in Miami.
New York/Miami - Die Schweiz führt im Steuerstreit mit den USA einen Fall an, der zeigen soll, dass Verstösse gegen das Bankgeheimnis geahndet werden. Sie reichte beim Gericht in ... mehr lesen
Miami/Bern - Im Rechtsstreit gegen die UBS wird schweres Geschütz aufgefahren. Der Bundesrat hat der Bank die Herausgabe von 52'000 Kundendaten verboten. Der zuständige Richter will deshalb Klarheit über eine allfällige Beschlagnahme von Geschäftsteilen der UBS durch die US-Regierung. mehr lesen 
So ganz kann ich Ihnen
da nicht beipflichten, lieber bezi Die USA haben sogar einmal einen Präsidenten zum Teufel gejagt, als der sich über dem Gesetzt schwebend empfand! (R. Nixon) Die USA würden darauf keine Rücksicht nehme, die gehen recht hart mit ihren Politikern um! Bei uns ist so was fast undenkbar und so gut wie ausgeschlossen.
Falls die US-Bürger ihr Geld hier in der Schweiz zur UBS brachten, ist unser Bankgeheimnis gültig, falls sie es bei eine Filiale der UBS in den USA brachten, unterliegt die Sache der Gesetzgebung dort. Wir können schliesslich nicht unsere eigenen Gesetze in den USA machen. Was würden wir sagen, wenn das die ausländischen Banken bei uns tun würden?
Darüber wird man leider nicht genügend hier aufgeklärt, wo haben die betroffenen US-Bürger ihre Anlagen getätigt, weiss das jemand?
was würde wohl usa sagen....
was würde wohl die usa dazu sagen wenn rauskommt das sich unter den 52000 kundendaten auch leute aus dem us-kongress befinden? das würden sie wohl gleich wieder vertuschen....DARIN SIND JA DIE USA MEISTER!! IM VERTUSCHE!!!
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, sieht den Bankensektor nach den seit 2008 eingeleiteten Neuerungen gut aufgestellt. Zugleich beklagt er die Langsamkeit des Gesetzgebungsprozesses, um Reformen umzusetzen. mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.07.2019
KOCH Group AG Wallisellen Logo
22.07.2019
SPC SWISS PRIME CIRCLE Logo
22.07.2019
22.07.2019
22.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten