US-Medien: Schweizer Vorschlag ungenügend
publiziert: Sonntag, 3. Mai 2009 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Mai 2009 / 13:37 Uhr

New York - Auf den Vorschlag der Schweiz, die USA sollten im Gegenzug für ein neues Steuerabkommen die Klagen gegen die Grossbank UBS fallen lassen, dürfe nicht eingegangen werden. Zu diesem Schluss kommen die einflussreichsten Zeitungen Amerikas.

Der Druck der USA auf die Schweiz soll weiter bestehen bleiben. (Symbolbild)
Der Druck der USA auf die Schweiz soll weiter bestehen bleiben. (Symbolbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Noch haben weder die Steuerbehörden IRS noch das US-Justizdepartement auf die Eingabe der UBS und dem Begleitbrief der Schweiz vor dem Bundesbezirksgericht in Miami im Bundesstaat Florida, reagiert.

Das Urteil der bedeutendsten Printmedien in den USA fällt aber deutlich aus: Der Druck auf die Schweiz soll weiter bestehen bleiben.

Die Meinungsführer New York Times und Washington Post sind sich einig: Das Angebot der Schweiz, ein neues Steuerabkommen mit Amerika zu unterschreiben, wenn dafür die Klagen gegen die UBS fallen gelassen werden, ist ungenügend.

Kein Mitleid

«Wir verstehen, dass sich die Schweiz sorgen um die Zukunft ihrer grössten Bank macht,» schreiben die Meinungsführer der New York Times in der Sonntagsausgabe des Blattes.

«Aber geheime Bankkonten sind kein gutes Rezept für die Zukunft einer Nationalwirtschaft», heisst es weiter auf den Meinungsseiten der Times. Obama, sagt die Zeitung, sollte freundlich nein sagen.

Auch die Washington Post hat kein Miteid mit der Schweiz. Das Angebot, das Bundespräsident Merz dem amerikanischen Finanzminister Timothy Geithner am Samstag vor einer Woche in Washington unterbreitet habe, sei nicht befriedigend: Die Schweiz müsse ein neues Abkommen mit den USA aushandeln, die UBS aber auch für ihre Vergehen in der Vergangenheit gebüsst werden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 18 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Zürich - In der Steueraffäre der ... mehr lesen 1
Die ersten 400 der 900 Datensätze wurde schon ausgeliefert.
Die Herausgabe der UBS-Kundendaten würde das Schweizer Strafrecht verletzen. (Symbolbild)
Miami - Teilerfolg für die Schweiz im ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat die Prioritäten für die Verhandlungen über die ... mehr lesen
Bundespräsident Hans-Rudolf Merz zeigte sich vor den Bundeshausmedien optimistisch, das Ziel von 12 Doppelbesteuerungabkommen zu erreichen.
UBS-Finanzchef John Cryan.
Zürich - Im Startquartal 2009 hat die ... mehr lesen
Bern - In Bern beginnen heute die Verhandlungen zwischen der ... mehr lesen
Die Verhandlungen dürften sich die ganze Woche hinziehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundespräsident Merz macht US-Finanzminister Geithner einen Vorschlag zu einem neuen Abkommen.
Washington - Die Schweiz hofft, dass ... mehr lesen 2
Washington - Im Zusammenhang mit ... mehr lesen
Die UBS hatte in vielen Fällen Steuerhinterziehung unterstützt: Nun der erste Prozess gegen einen US-Kunden.
An Kubra aus Rufi
Es freut mich, dass Sie von allen soooo gut wissen, was sie denken und tun! Eine gewaltige Leistung. Nur weiter auf diese Weise. UNSERE Gesellschaft funktioniert ja so, dass alle gleich denken ..... müssen .....!? Nicht wahr!
Ein Dankeschön an Midas - und schon erstaunlich
Wie einige sich erdreisten, Schweizermacher zu spielen. Was nicht in den eigenen engen Horizont passt, wird ausgegrenzt und ausgebürgert.Die eigene Enge als Masstab nehmend die Norm definierend. Schäbig und kleingeistig. Der Frosch im tiefen Brunnen sieht den Brunnenrand als Horizont.

"als Sie von jetzt an zu ignorieren!" nennt man selektive Wahrnehmung und führt dann zu einigem Unglück, wenn jemand der Entscheide fällen muss, dieser Krankheit anheim fällt. Bei Ihnen Thomy wohl eher weniger ein Thema.

Gruss
Dann bleiben Sie bei sich und suchen nicht ...
... andere, die mit Ihnen nichts anfangen können, als Sie von jetzt an zu ignorieren!
Ich befürchte nur..
dass sich Nichts ändern würde wenn ich mich hier niederlasse. Sie würden immer noch Blödsinn schreiben ; )

Ich liebe die Schweiz. Meine Heimat und für mich bestes Land.

Gruss
Ja, da denke ich, dass Sie wirklich sich dort dauernd niederlassen sollten, ...
... wo Sie angeblich so paradiesische Zustände angetroffen haben! Gute Nacht und nicht wieder hier!
Nein nicht falsch
Bin fast völlig mit Ihnen einig.
Lieber Thomy...
Sie sollten wirklich aufhören solchen an den Haaren herbeigezogenen Blödsinn zu schreiben.
Lieber Midas
Man kann, wenn man die Sprache der Sowjets übernehmen wollte, sagen, die hätten etwas mit Sozialismus zu tun gehabt. Mehr als eine theoretische Machtbasis, (so zu sagen ein sauberes Mäntelchen) war der Kommunismus oder Sozialismus für diese Leute nie. Lenin war ein reiner Machtmensch, der seine Gegner beliebig umbringen liess und hatte von Marx so gut gut wie nichts verstanden.
Ich wollte nur sagen, dass der Sozialismus noch gar nie richtig erprobt wurde.
Auf jeden Fall waren die Sozialdemokraten die einzige Partei, die den Mut hatten 1933 geschlossen gegen das "Ermächtigungsgesetzt" zu stimmen, und das unter Lebensgefahr!
Machen wir uns lieber auf, die Probleme zu lösen, als uns in Lager einzuteilen, das war das Geschäft der N* (nicht erlaubtes Wort)s und sollte vorbei sein.
So ganz völlig falsch?
Richtig ist, dass die USA noch jede Wirtschafts- oder/und Finanzkrise ausgelöst hat und dass das endlich mal ein Ende finden muss. Die Amis kaufen sich hier teure europäische Waren auf Pump und bieten als Sicherheit wertlose (Toxische Papiere) an. War ist aber auch, dass es schon einige Dummheit voraussetzt, immer wieder darauf herein zu fallen. Brauchen die Amis Geld, bieten sie hohe Zinsen, wenn es an Zurückzahlen geht, wird neues Geld gedruckt damit der Dollar fällt! Und wenn man eine unliebsame Firma in Knie zwingen will, dann wird sie Sammelklagen und Milliardenforderungen eingedeckt und oft in den Ruin getrieben. So geht das schon seit Generationen und wurde von grossen Kostolany breits ganz genau beschrieben! Wir wissen also, dass wir immer wieder in Falle laufen! Im Grunde ist das nichts anderes, als moderner Kolonialismus.
Etwas anderes ist das Bankgeheimnis. Hier handelt es sich um ein Gesetzt der Schweiz für Schweizer Bürger. Wir können nicht in der USA ein Zelt aufschlagen und sagen, so, hier drin gilt jetzt das Schweizer Recht. Das können auch alle ausländischen die Banken mit Filialen hier in der Schweiz nicht machen. Im Gegenteil, die handeln genau wie unsere Banken und haben ebenfalls das Bankgeheimnis. Viele Ausländer haben das das Geld auf ihrer heimischen Bank, jedoch in der Schweizer Filiale!
Die Amerikaner haben das recht, zu verlangen, dass die UBS in der USA nach amerikanischem Recht arbeitet. Was wir hier in unserem eigenen Land tun, ist weitgehend unsere Sache, wenn es nicht gegen internationales recht verstösst. Und das tut das Bankgeheimnis nicht.
Ich selbst glaube zum Beispiel nicht, dass das Bankgeheimnis uns viel ausländischen Kapital bringt und wir aus diesem Grunde darauf angewiesen seien. Das hat Strahm kürzlich ganz genau aufgelistet. Es handelt sich um ureigenes Schweizer Gesetzt aus dem Glauben entstanden, dass der Staat nicht alles vom Bürger wissen muss. Andere Völker haben damit grosse Schwierigkeiten. So weit ich weiss, gibt im englischen nur ein Wort für Steuerhinterziehung und Steuerbetrug. Aber das ist deren Problem!
Also was soll dieses ganze Theater, das die Amerikaner da veranstalten? Erstens haben die selbst ihre Bankenplätze, wie Midas ja schon anführte und zweitens kann doch niemand ernsthaft glauben, dass den Amis das bisschen Steuergeld auch nur eine Sekunde etwas helfen könnte, bei der gigantischen Verschuldung. Das wäre nicht einmal ein Tropfen Wasser auf den heissen Stein, vielleicht ein Atom im Weltall!
Also Schluss mit dieser völlig überflüssigen Diskussion. Wir zwingen die USA nicht, ein gesetz zu ändern, und sie zwingen uns nicht dazu! (Natürlich immer, im Rahmen des Völkerrechts!)
Und das sage ich, ein Linker und absolut kein Antiamerikaner (wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten, und man darf ja man muss doch den Freunden, verdammt nochmal, auch auch die Wahrheit sagen!), Lieber Midas!
Nein, ich wüsste nicht, warum ich mich mit Ihnen ...
einigen sollte. Bleiben Sie dort, wo Sie arbeiten und lassen Sie es sich gut sein. Kümmern Sie sich nur nicht um die anderen Menschen. Schauen Sie, dass IHR Ding rund läuft. Meiden Sie jeden Blick nach "links" ... Sie könnten sonst etwas sehen, was "Ihr Ding" gefährdet, dafür vielen anderen Menschen hilt, sich im Leben wohler zu fühlen. Friede, Freude, Eierkuchen .... das reicht ja, nicht wahr!? ... und die Welt ist - für Sie - schon wieder in Ordnung -
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, ... mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
18.09.2019
18.09.2019
1337 Holding AG Logo
18.09.2019
18.09.2019
18.09.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten