US-Justiz will Auskunft von 52'000 Kunden - UBS reagiert
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2009 / 20:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mrz 2009 / 08:45 Uhr

Bern - Die US-Justiz lässt nicht locker: Sie reichte bei einem Gericht in Florida eine Zivilklage gegen die UBS ein. Sie will damit die Grossbank zwingen, Daten von 52'000 US-Kunden mit nicht deklarierten Konten in der Schweiz offenzulegen.

Die UBS wird sich der Zivilklage nach eigenen Angaben energisch widersetzen.
Die UBS wird sich der Zivilklage nach eigenen Angaben energisch widersetzen.
18 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus einer Information auf der Internet-Seite des US-Justizministeriums hervor. Die Klage wirft diesen UBS-Kunden vor, die Konten vor der Regierung geheim zu halten und gegen US-Steuergesetze zu verstossen.

Die UBS, die erst am Mittwoch dank eines Vergleichs mit den US-Behörden eine strafrechtliche Verfolgung im Steuerstreit vorerst abgewendet hatte, kündigte umgehend an, sich gegen die Klage juristisch zur Wehr zu setzen. Sie wolle sich der Klage «energisch» widersetzen, heisst es in einer Mitteilung vom Abend.

UBS: «Mit Schritt gerechnet»

Wie die UBS mitteilte, hat sie mit dem Schritt des US-Justizministeriums gerechnet. Sie wolle sich der Klage energisch widersetzen. Die Grossbank stützt ihren Einpruch auf US-Gesetze, die Bedingungen in dem Qualified Intermediary Agreement mit der US-Steuerbehörde IRS, das Schweizer Bankgeheimnis und internationale Prinzipien, wonach US-Gerichte ausländisches Recht in Betracht ziehen.

Im Juli letzten Jahres hatte die UBS bestätigt, dass die Bank rund 19'000 US-Kunden betreue, die kein so genanntes W9-Formular ausgefüllt haben. Mit diesem Formular erlauben Kunden der Bank, ihre Bankbeziehung gegenüber den Steuerbehörden offenzulegen.

Die Klage des US-Justizdepartements betrifft 32'000 Bargeld-Konten sowie 20'000 Depots mit Wertschriften. Der Wert der eingeklagten Konten beläuft sich auf rund 14,8 Mrd. Dollar.

Happige Vorwürfe

Die gegen die UBS erhobenen Vorwürfe sind happig: Fast 4000 Mal im Jahr seien UBS-Exponenten eigens in die USA gereist, um dort Kunden zu kontaktieren. Das sei durch UBS-Dokumente belegt.

Die UBS habe ihre Angestellten ausgebildet, damit sie eine Entdeckung ihrer Machenschaften durch die zuständigen Behörden verhindern konnten, heisst es auf der Internetseite weiter.

Weiter heisst es in der Klage, dass der Bank die Gesetzeswidrigkeit ihrer Aktivitäten bewusst gewesen sei.

Geschäft mit US-Privatkunden gestoppt

Laut dem Communiqué des US-Justizministeriums räumt die Schweizer Grossbank ein, dass sie «US-Steuerzahlern dabei geholfen hat, Bankkonten vor dem amerikanischen Fiskus (Internal Revenue Services, IRS) zu verstecken.»

Aus dem Geschäft mit in den USA wohnhaften Privatkunden muss sich die Bank auf Geheiss der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) verabschieden.

Daten von 300 Kunden zugesagt

Am Mittwoch war die UBS in dem seit Monaten schwelenden Steuerstreit mit den US-Ermittlungsbehörden eingeknickt und hat den Ermittlern Daten von bis zu 300 amerikanischen UBS-Kunden zugesagt. Damit entgeht der weltgrösste Vermögensverwalter einer unmittelbar drohenden formellen Anklage.

Die UBS bezahlt zudem 780 Millionen Dollar (913 Millionen Franken) an die US-Justiz, um den Steuerstreit zu beenden, wie das US-Justizministerium mitteilte. Die Einigung ist mit einem Schuldeingeständnis der UBS verbunden.

Die Eidgenössiche Finanzmarktaufsicht (Finma) steht hinter der Einigung der UBS und den US-Behörden. Durch den Vergleich habe eine Strafanklage gegen die UBS verhindert werden können, die letztlich auch die Existenz der Grossbank gefährdet hätte.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die FINMA hat 2009 mit der ... mehr lesen 1
Die UBS musste vor der Insolvenz gerettet werden.
Christian Levrat: «Die Rolle, welche die FINMA und ihr Präsident Eugen Haltiner gespielt haben, ist mehr als zweifelhaft.» (Archivbild)
Bern - Nach dem Urteil gegen die Finanzmarktaufsicht FINMA wollen SP und SVP eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) «prüfen». Sie soll die Ereignisse rund um die Herausgabe ... mehr lesen 1
Bern - Die von der FINMA im letzten Februar verfügte Herausgabe der ... mehr lesen 1
FINMA-Chef Eugen Haltiner will zunächst das Urteil analysieren lassen.
Etschmayer Erst war es nur Rhetorik, dann wurde der Druck grösser und jetzt bröselt das Bollwerk Bankgeheimnis schon ganz erheblich. Und es dürfte nur eine Frage ... mehr lesen 
Das Vorgehen der Finma wird durch die SBVg unterstützt. (Symbolbild)
Bern - Die Finanzmarktaufsicht (Finma) ist der Ansicht, mit der Herausgabe der Daten von 300 UBS-Kunden an die US-Steuerbehörden rechtstaatlich korrekt gehandelt zu haben. Die ... mehr lesen 5
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemäss Caspar Baader verurteilt die SVP das Vorgehen der Behörden und der UBS. (Archivbild)
Bern - Die politischen Parteien erwarten vom superprovisorischen Entscheid des Bundesverwaltungsgerichtes zu den UBS-Kundendaten keine direkte Wirkung. Für die SP und CVP hat sich der ... mehr lesen
Zürich - Wenn es zutrifft, dass die ... mehr lesen 3
Laut Medienberichten wurden die Bankdaten von 300 Kunden bereits am Mittwoch übermittelt.
Eine Nuss entsprach einem Betrag von 250 Mio. Dollar.
New York - Im Steuerstreit der UBS mit den US-Steuerbehörden werden in den amerikanischen Medien laufend weitere Vorwürfe bekannt, wie die Grossbank aktiv die amerikanischen Steuerbehörden ... mehr lesen
Weltweit sind laut Schätzungen der Nichtregierungsorganisation Tax ... mehr lesen
Ein Drittel aller weltweit verfügbaren Vermögen befindet sich in Steueroasen.
Der vermeintliche Befreiungsschlag hat sich als Bumerang erwiesen.
Zürich - Der Ausverkauf an den ... mehr lesen 21
Die ZKB äusserte sich positiv zum UBS-Vergleich.
Zürich - Die Aktien der UBS haben ... mehr lesen
Für Christian Levrat grenzt die Haltung der USA an Erpressung.
Bern - Mit Wut und Unverständnis ... mehr lesen 5
Das Bankgeheimnis ist in Gefahr.
Washington - Der US-Senat greift ... mehr lesen
Washington - Die Grossbank UBS ... mehr lesen
Immer noch erste Wahl für reiche Amerikaner: Die UBS.
Systemrelevant ist nur die UBS
Die Schweiz kann man getrost fallen lassen.
Bei dieser Führunsriege in Bern steuern wir ohnehin auf die Katastrophe zu.
Keiner übernimmt Verantwortung.Es heisst immer: Wir dürfen nicht, wir können nicht ect.
Dabei müsste es heissen: Wir wissen nicht wie, nicht wo und nicht warum.
Es ist zu erwarten dass wir in dieser Bananrepublick von den USA gezwungen werden unsere Bananen kreisrund zu züchten, um zu zeigen dass wir uns genug gebeugt haben um den anderen in den A**** zu kriechen.

Frau Calmi kann jetzt noch dafür kämpfen dass wir ein paar Guantanamo-Taliban bekommen das wäre dann der durchschlagende Erfolg.
Führungsleistung besteht nicht aus schönen Reden
Abgekartete Sache !
Konkurrenz Beseitigung auf Amerikanisch ! Das riecht zu offensichtlich nach amerikanischem Geheimdienst ! Wenn das abwegige Verhalten der UBS so krass gewesen sein sollte, wieso hat es den so lange gedauert bis man der Sache auf die Schliche kam ? Es ist doch Auffällig dass genau jetzt wo die amerikanischen Banken am Boden sind eine florierende ausländische Bank an die Kandare genommen wird ! Die haben wohl die jüdische Erfolgsstory " Erpressung der UBS und der Schweiz " abgekupfert !!
Hier geht es nicht mehr nur um die UBS
Als Erstes. Ich bin kein Befürworter von Steuervergehen irgendwelcher Art. Solche Individuen gehören verfolgt, mit aller Härte des Gesetzes. Bei diesem Fall jedoch liegt der Hund ganz wo anders begraben. Der Staat Schweiz hat mit dieser Handlung de facto ein Schuldbekenntnis gemacht und sich zugleich als erpressbar blossgestellt.

Es werden sich nun alle anderen Staaten die Forderungen, egal welcher Art, an Schweiz stellen darauf berufen. Seien diese berechtigt oder nicht! Den ersten Beweis zeigt sich in der Reaktion der EU, die nun eine Gleichbehandlung fordert. Die gesetzliche Rechtmässigkeit wird ausgehebelt, ja wenn nicht übergangen. Eine saubere Untersuchung durch die Justiz wird bei Seite geschoben. Dies entspricht nicht einem freien Demokratiesystem. Wer dies nicht einsehen will, kann genauso gut die Diktatur fordern, denn da entscheidet der Staat über einfach alles. Man bedenke aber dabei, dass damit die Freiheit des Einzelnen auf der Strecke bleibt.

Was kann man dagegen tun? Es braucht Politiker in der Regierung die sich von solchen Forderungen aus anderen Staaten nicht unter Druck setzen lassen. Die bereit sind auch Konsequenzen zu riskieren und dennoch eine saubere Abklärung durch die Justiz den Vorrang geben. Dies bedeutet nicht, dass man Verbrecher davon kommen lässt, sondern dass man einer sauberen rechtsstaatlichen Strafverfolgung mehr Bedeutung einräumt als Erpressungsversuchen. Grob gesagt alles Schritt für Schritt. Man stelle sich nur mal vor, jemand wird eines Verbrechens beschuldigt. Die Ermittlungen, ob der Beschuldigte wirklich schuldig ist, werden gar nicht erst aufgenommen, weil der Ankläger ein zu grossen Einfluss hat. Das ist keine Demokratie !!
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die sofortige Auflösung der Schweiz, einen Kometeneinschlag in Bern, eine Heuschreckenplage und noch drei bis vier andere Katastrophen biblischen Ausmasses zur Folge hätte. mehr lesen  
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, ... mehr lesen  
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am internationalen Austausch von Steuerdaten beteiligen. Das kündigte Präsident Juan Carlos Varela am Dienstag in Tokio an. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten