Milliardär Olenicoff scheitert
US-Gericht lehnt Klage gegen die UBS ab
publiziert: Mittwoch, 11. Apr 2012 / 13:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Apr 2012 / 12:32 Uhr
Die UBS begrüsst den Entscheid des Richters.
Die UBS begrüsst den Entscheid des Richters.

Zürich/Santa Ana - Ein US-Richter hat eine Klage des amerikanisch-russischen Immobilien-Milliardärs Igor Olenicoff gegen die Grossbank UBS abgewiesen. Olenicoff hatte der UBS vorgeworfen, sie sei schuld an seinen Problemen mit den US-Steuerbehörden.

11 Meldungen im Zusammenhang
Richter Andrew Guilford vom kalifornischen Gerichtsdistrikt Santa Ana begründete das Nichteintreten auf die Klage damit, dass sich Olenicoff bereits selber der Steuerhinterziehung schuldig bekannt habe. Werde angenommen, die UBS sei bei der Steuerhinterziehung beratend zur Seite gestanden, mache dies die Bank lediglich zum «Co-Conspirator», nicht aber zum Angeklagten, heisst es in der am Montag veröffentlichten Begründung weiter.

Die Bank habe bereits zugegeben, dass sie Kunden, die Steuern hinterziehen wollten dabei, assistiert, nicht aber ahnungslose Kunden dazu gedrängt habe. «Zwei mal falsch ergibt nicht ein Mal richtig», schreibt Richter Guilford.

Ein Sprecher der UBS begrüsste am Mittwoch den Entscheid des Richters. Dies entspreche der Argumentation der UBS, die schon immer erklärt habe, dass die Forderungen von Olenicoff haltlos seien, sagte er der Finanznachrichtenagentur AWP. Entsprechend sei das Institut über dieses Ergebnis, dem Signalwirkung zukomme, zufrieden.

Birkenfeld war Olenicoffs Berater

Olenicoff hatte den Stein im Steuerstreit der USA mit der UBS ins Rollen gebracht, der 2009 in der Zahlung einer Busse von 780 Mio. Dollar der Schweizer Bank an das US-Justizdepartement endete. Zeuge der Anklage gegen die UBS war deren ehemaliger Mitarbeiter Bradley Birkenfeld. Dieser war auch Kundeberater von Olenicoff gewesen und legte im Prozess dar, wie die UBS dem Milliardär bei der Steuerhinterziehung behilflich war.

Olenicoff sprach sich in einem gegen ihn eingeleiteten Verfahren der Steuerhinterziehung schuldig und wurde dafür mit einer Strafzahlung von 52 Mio. Dollar gebüsst und erhielt zwei Jahre Haft auf Bewährung.

Der Milliardär drehte darauf aber den Spiess um und reichte Klage gegen die UBS ein. 39 Angeklagte nannte Olenicoff in seiner Klage. Sie alle sollen in einem sorgfältig aufgebauten Investment-Komplott Kunden wie ihn um hunderte Millionen Dollars durch Rechnungen, Kosten und Steuern gebracht haben. Konkret sollen sie es versäumt haben, 200 Mio. Dollar auf Auslandkonten in seiner Steuererklärung zu deklarieren. Diese Klage wurde nun abgewiesen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahlung von 104 Millionen Dollar an Bradley Birkenfeld ist gemäss Donald Beyer, dem US-Botschafter in der Schweiz, ein Zeichen, um weitere Informanten der Banken ... mehr lesen
Zum zeitlichen Fahrplan konnte der Botschafter keine Angaben machen. (Archivbild)
Das Gericht hatte die Klage gegen die UBS im April abgewiesen.
Bern - Die UBS hat den Immobilienunternehmer Igor Olenicoff wegen falscher ... mehr lesen
New York - Die Grossbank UBS hat eine Niederlage vor Gericht erlitten. Ein Bezirksgericht in New York wies am Freitag den ... mehr lesen
Der Antrag auf Abweisung einer Klage wurde abgewiesen.
Gut 16 Millionen Dollar werden von der Bank Wegelin beschlagnahmt.
New York - Die US-Justizbehörden beschlagnahmen definitiv rund 16 Mio. Dollar von der Bank Wegelin in den USA. Gegen ... mehr lesen
Paris - Die Pariser Staatsanwaltschaft hat am 12. April ein Ermittlungsverfahren zu den UBS-Geschäftsaktivitäten in Frankreich ... mehr lesen
UBS: Kein organisiertes System der Steuerhinterziehung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eveline Widmer-Schlumpf würde eine weitere Strafklage gegen Schweizer Banken in Kauf nehmen.
Bern - In den Steuerkonflikten mit ... mehr lesen
New York - Als herben Schlag gegen eine Lösung im Steuerstreit werten amerikanische Medien ein Urteil des Schweizer ... mehr lesen
Asher Rubinstein warnt vor einer heftigen Reaktion der US-Justiz.
Die Angriffe gegen Schweizer Banken begannen 2007 mit einer Untersuchung gegen die UBS.
New York - Im Steuerstreit mit der Schweiz ziehen die USA die Schraube weiter an. Die US-Behörden klagten am Mittwoch zwei ... mehr lesen
Miami - Ein ehemaliger Banker der UBS ist von einem Gericht in Miami wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung verurteilt worden. Die Bewährungszeit wurde auf fünf Jahre angelegt. Sollte der Verurteilte in dieser Zeit gegen die Auflagen verstossen, droht ihm eine Haftstrafe. mehr lesen 
New York/Zürich - US-Behörden haben einen weiteren früheren Banker der Grossbank UBS angeklagt. Die ... mehr lesen
Die US-Behörden haben einen weiteren Ex-UBS-Banker angeklagt.
Sergio Ermotti erhielt im letzten Jahr 14,3 Millionen Franken.
Sergio Ermotti erhielt im letzten Jahr 14,3 Millionen Franken.
Thiam erhält dennoch mehr  Bern - Der bestbezahlte Chef der Schweiz ist Sergio Ermotti. 14,3 Millionen Franken bezahlte ihm die UBS für das vergangene Jahr. Vor der Sonne steht Ermotti einzig der direkte Konkurrent, Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam - zumindest wenn man es genau nimmt. 
CS-Chef verdiente knapp 4,6 Mio. Franken Zürich - CS-Chef Tidjane Thiam hat im vergangenen Jahr 4,57 Millionen Franken Lohn erhalten. Etwas weniger als ...
Tidjane Thiam sahnt ab.
UBS-Chef Ermotti füllt sein Portemonnaie Zürich - UBS-Konzernchef Sergio Ermotti erhält für 2015 insgesamt gut 14,3 ...
Libor-Skandal  London - Der im Skandal um die Manipulation des internationalen Referenzzinssatzes Libor ...  
Tom Hayes hatte als Händler für die Schweizer Grossbank UBS gearbeitet.
Amtshilfe  St. Gallen - Die Schweiz darf die Daten eines holländischen UBS-Kunden nicht an die Niederlande liefern. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde des Kunden gutgeheissen - weil sein Name im Gesuch nicht genannt wurde.  
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.04.2016
NID
28.04.2016
smarty Logo
28.04.2016
MAZI Anatolischer Kaffee Kurdischer Kaffee Mesopotamischer Kaffee Logo
27.04.2016
26.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten