US-Börsen gehen trotz Rettungspaket auf Talfahrt
publiziert: Freitag, 3. Okt 2008 / 23:01 Uhr

New York - Die US-Börsen haben am Freitag mit einer Talfahrt auf die Annahme des Finanz-Rettungspakets reagiert und ihre schlechteste Woche seit sieben Jahren beendet.

Die Börsenbarometer schlugen ins Minus, als die Rezessionsangst wieder voll durchschlug.
Die Börsenbarometer schlugen ins Minus, als die Rezessionsangst wieder voll durchschlug.
3 Meldungen im Zusammenhang
Händler hatten bereits einkalkuliert, dass das Repräsentantenhaus doch noch grünes Licht für die Wall-Street- Rettung gibt. Und die Börsianer wurden derart von den Sorgen um die Wirtschaft geplagt, dass sie aus dem 700-Milliarden-Paket keine grosse Hoffnung mehr schöpfen konnten.

Eine Rezession schien vielen unvermeidlich. Für den S&P ging die Woche mit den schwersten Kursverlusten seit September 2001 zu Ende, für den Dow Jones seit Juli 2002.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Geschäftsverlauf zwischen einem Hoch von 10'796 und einem Tief von 10'310 Zählern. Er verliess den Handel 1,5 Prozent im Minus bei 10'325 Punkten.

Der breiter gefasste S&P-500-Index gab 1,35 Prozent auf 1099 Zähler nach. Der Technologie-Index Nasdaq sank um 1,5 Prozent auf 1947 Stellen.

«Wenn das Paket nicht gebilligt worden wäre, hätten wir uns auf eine tiefe Rezession einstellen müssen», sagte Marc Padol von Cantor Fitzgerald & Co. «Der Markt wird sich langsam darüber klar, dass wir immer noch auf dem Weg in eine Rezession sind.» Der wahre Zustand der Wirtschaft werde langsam erkannt.

Rezessionsängste

Die US-Börsen hatten zunächst nach überraschenden Nachrichten aus der Bankenbranche deutliche Kursgewinne verbuchen können. Nach Annahme des Rettungspakets gaben sie ihre Gewinne wieder ab, was Händler auch auf Gewinnmitnahmen im Finanzsektor zurückführten. Doch später drehten die Börsenbarometer ins Minus, als die Rezessionsangst wieder voll durchschlug.

Für positive Stimmung auf dem Parkett hatte zuvor die geplante Wachovia-Übernahme gesorgt. Die US-Bank Wells Fargo will in einem Milliardendeal die angeschlagene Regionalbank Wachovia übernehmen. Wells Fargo stach die Citigroup aus, die Teile von Wachovia kaufen wollte. Der neue Eigentümer Wells Fargo betonte, dass er bei der Übernahme keine staatliche Hilfen in Anspruch nehme.

Wachovia leidet schwer unter den Folgen der Finanzkrise und verzeichnete im zweiten Quartal einen Rekordverlust von 9,1 Milliarden Dollar. Die Aktien von Wachovia schossen um mehr als 70 Prozent in die Höhe und gingen immer noch 59 Prozent fester bei 6,21 Dollar aus dem Handel. Die Papiere von Wells Fargo gewannen erst rund sieben Prozent. Sie schlossen aber 1,7 Prozent im Minus. Die Titel der ausgebooteten Citigroup verloren mehr als 18 Prozent.

«Ich denke, der Wachovia-Deal hat dem Markt etwas Optimismus gegeben», sagte Giri Cherukuri von OakBrook Investments. Auch er hatte bereits fest mit einer Annahme des Rettungsplans für die Finanzbranche gerechnet. «Es wäre sehr peinlich, wenn das Repräsentantenhaus ihn zweimal ablehnte», sagte Cherukuri.

Das 700-Milliarden-Rettungspaket, das unter anderem um eine grosszügigere Garantie für Sparkonten erweitert wurde, war noch am Montag in der Kammer gescheitert. Investoren weltweit gerieten in Panik, Börsen stürzten ab. Der Senat stimmte dem erweiterten Rettungsplan bereits am Mittwoch zu.

Gewinnmitnahmen

Vor allem im Finanzsektor kam es nach der Annahme des Rettungspakets zu Gewinnmitnahmen, da hier zuvor auch andere Werte gefragt waren, so Goldman Sachs und Bank of America. Goldman verteuerten sich zunächst um 5,3 Prozent, gingen dann aber 2,7 Prozent leichter aus dem Handel.

Bank of America schossen erst 4,4 Prozent in die Höhe, mussten aber nach der Schlussglocke ein Minus von 5,2 Prozent verbuchen. Rohöl verbilligte sich um rund einen Dollar je Barrel und kostete 92,88 Dollar je Fass.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,4 Milliarden Aktien den Besitzer. 1095 Werte legten zu, 2044 gaben nach und 77 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von rund 2,5 Milliarden Aktien 730 Titel im Plus, 2055 im Minus und 98 unverändert.

Die zehnjährigen Staatsanleihen zogen im späten Handel auf 103-05/32 Punkte an. Sie rentierten mit 3,6142 Prozent. Die 30-jährigen Bonds gewannen auf 106-27/32 Zähler. Dabei ergab sich eine Rendite von 4,0986 Prozent.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die US-Börsenaufsicht ... mehr lesen
Nach der Finanzspritze dürfen an der Wall Street auch wieder Leerverkäufe aufgenommen werden.
Im Elyséepalast werden heute Deutschland,  Grossbritannien und Italien erwartet.
Paris - In der französischen Hauptstadt kommen heute Samstag die Staats- und Regierungschefs der vier G8-Staaten in der EU zu einem Sondergipfel zusammen, um über Auswege aus der Finanzkrise zu ... mehr lesen
Washington - Grosse Erleichterung ... mehr lesen 2
US-Präsident George W. Bush hat das Gesetz bereits unterzeichnet.
Alibaba machte nur vage Angaben zum Inhalt der Untersuchungen.
Alibaba machte nur vage Angaben zum Inhalt ...
Verstösse gegen Wertpapiergesetze?  New York - Der chinesische Online-Riese Alibaba ist ins Visier der US-Regulierer geraten. Die Börsenaufsicht SEC habe Ermittlungen eingeleitet, um mögliche Verstösse gegen Wertpapiergesetze zu prüfen, räumte das an der New Yorker Börse notierte Unternehmen am Mittwoch ein. mehr lesen 
Schaden von mehreren Millionen US-Dollar  Washington - Die USA haben sieben Iraner wegen Hackerangriffen auf Banken und Finanzinstitute angeklagt. Das teilte Justizministerin Loretta Lynch ... mehr lesen  
Betroffen waren 46 Finanzinstitute in den USA, darunter auch die New Yorker Börse.
Zykliker und Grossbanken gefragt  Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt ist mit kräftigen Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Europaweit zeigt sich ein ähnliches Bild. Hierzulande sind vor allem Zykliker und Grossbanken gefragt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
staa Logo
12.07.2019
12.07.2019
12.07.2019
12.07.2019
12.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 14°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten