UBS soll Korruptionsgeld angenommen haben
publiziert: Freitag, 31. Aug 2012 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Aug 2012 / 12:29 Uhr
Der UBS wird vorgeworfen, über 90 Millionen Dollar an Korruptionsgelder angenommen zu haben.
Der UBS wird vorgeworfen, über 90 Millionen Dollar an Korruptionsgelder angenommen zu haben.

Bern - Wegen Verdachts auf Geldwäscherei eröffnet die Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen die UBS. Auslöser des Verfahrens war eine Strafanzeige des Bruno Manser Fonds. Dieser wirft der Grossbank vor, über 90 Millionen Dollar an Korruptionsgeldern entgegengenommen zu haben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld soll aus der illegalen Abholzung tropischer Regenwälder im malaysischen Bundesstaat Sabah stammen. Nach Angaben des Bruno Manser Fonds soll Musa Aman, Regierungschef des Bundesstaats, von Holzkonzernen Bestechungsgelder für die Erteilung von Holzkonzessionen und für die Exportgenehmigung von Tropenhölzern verlangen.

Das Geld soll auf Konten der UBS in Hong Kong und Zürich geflossen sein, obwohl dieses nach Ansicht des Bruno Manser Fonds offensichtlich aus Korruption stammte. Die Organisation zeigte darum den UBS-Konzern sowie nicht identifizierte Mitarbeitende der Bank wegen Geldwäscherei an. Darauf stehen als Höchststrafe fünf Jahre Gefängnis und für das Unternehmen Bussen bis zu 5 Millionen Franken.

Umfangreiche Dokumentation

Mit Schreiben vom 29. August, das der Nachrichtenagentur sda vorliegt, informierte die Bundesanwaltschaft den Bruno Manser Fonds über die Eröffnung eines Strafverfahrens. Dieser will an dem Verfahren auch als Privatkläger teilnehmen.

Der Bruno Manser Fonds stützt seine Anzeige auf umfangreiche Recherchen der Organisation Sarawak Report in London. Diese habe Bankauszüge, Zeugenaussagen und weitere Unterlagen gesammelt, sagte Lukas Straumann, Geschäftsführer des Bruno Manser Fonds, der sda. Insgesamt habe man der Bundesanwaltschaft zwei Ordner mit Beweismaterial übergeben.

Zusammenarbeit mit Behörden

Die Grossbank, die ins Visier der Ermittler geraten ist, will «mit den Behörden selbstverständlich zusammenarbeiten», wie sie in einer Stellungnahme schreibt. In sämtlichen Märkten, wo die UBS operiere, tue sie dies im Einklang mit den geltenden regulatorischen Auflagen und Gesetzen. Sie setze weltweit höchste Standards im Kampf gegen Geldwäscherei um, betont die UBS.

Der Bruno Manser Fonds setzt sich für die Erhaltung der tropischen Regenwälder und für die Rechte der Regenwaldbevölkerung ein, insbesondere im malaysischen Bundesstaat Sarawak auf Borneo. Gründer Bruno Manser hatte dort mehrere Jahre beim Volk der Penan gelebt. Manser verschwand im Mai 2000 in Sarawak. 2005 wurde er für verschollen erklärt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Der Bruno Manser Fonds hat vier Banken wegen deren Geschäften mit dem malaysischen Taib-Clan bei der Bundesanwaltschaft ... mehr lesen
Seit Jahrzehnten wird der Regenwald systematisch aus Gier gerodet und Schweizer Banken wie die UBS unterstützen sie dabei. (Symbolbild)
Bern - Beim Strafverfahren gegen die UBS wegen Geldwäscherei in Malaysia sind keine Privatkläger zugelassen. Das Bundesstrafgericht hat eine Beschwerde des Bruno Manser Fonds sowie von drei Privatpersonen aus Malaysia abgewiesen. mehr lesen 
Washington - Der ehemalige UBS-Banker Bradley Birkenfeld erhält von der US-Steuerbehörde 104 Millionen Dollar. Damit sollen die wertvollen Insiderinformationen ... mehr lesen
Mit Birkenfelds Hilfe habe ein System zur Umgehung von Steuern im Umfang von 20 Mrd. Dollar gesprengt werden können.
Korruption im Tropenholzgeschäft . (Symbolbild)
Zürich - Der Bruno Manser Fonds wirft der Grossbank UBS vor, Gelder angenommen zu haben, die aus Korruption im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brasília - Die Abholzung des Amazonas-Regenwalds in Brasilien hat dramatisch zugenommen. Wie das nationale ... mehr lesen
Die Planzenwelt im Regenwald geht verloren.
Das globale Engagement im Tropenwald muss gesteigert werden.
Green Investment Bern - Trotz internationaler Bemühungen werden nur knapp 10 Prozent der weltweit bewirtschafteten Tropenwaldfläche ... mehr lesen
Die UBS erwartet weiterhin ein kräftiges Wachstum der Schweizer Wirtschaft.
Die UBS erwartet weiterhin ein kräftiges Wachstum der ...
Trotz Masseneinwanderungsinitiative  Zürich - Die Grossbank UBS hält trotz der angenommenen Masseneinwanderungsinitiative an ihrer Konjunkturprognose fest. Sie stellt unverändert ein robustes Wachstum der Schweizer Wirtschaft um 2,1 Prozent im laufenden Jahr und um 2,4 Prozent im 2014 in Aussicht. 
Kurzaufenthalter sollten nicht unter die Kontingente fallen.
Arbeitgeber wollen keine Kontingente für Kurzaufenthalter Bern - Aus Sicht des Arbeitgeberverbands sollen Kurzaufenthalter nicht unter die von der Zuwanderungsinitiative ... 3
Konjunkturbarometer leicht gesunken Zürich - Das KOF Konjunkturbarometer ist im März erstmals seit April 2013 nicht mehr ...
SECO senkt Konjunkturprognose für 2014 Bern - Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) sieht die Annahme der ...
Tausende protestieren in Madrid Madrid - Tausende haben in Madrid gegen die Sparpolitik der konservativen Regierung Spaniens protestiert. Mehrere ... 1
Die Sparpolitik der spanischen Regierung führt zu Demonstrationen der Bürger. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2222
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2222
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2222
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Andreas Fischlin ist Professor für Systemökologie an der ETH Zürich.
Green Investment Die Folgen des Klimawandels sind allgegenwärtig Die Auswirkungen des Klimawandels sind nicht ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten