Manipulation am Devisenmarkt
UBS kauft sich bei US-Behörden frei
publiziert: Mittwoch, 20. Mai 2015 / 07:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Mai 2015 / 09:45 Uhr
Neben der UBS waren weitere Banken ins Visier des US-Justizministeriums geraten.
Neben der UBS waren weitere Banken ins Visier des US-Justizministeriums geraten.

Zürich - Im Zusammenhang mit der Manipulation der Devisenmärkte hat sich die Grossbank UBS mit den US-amerikanischen Behörden geeinigt. Sie zahlt dafür eine Strafe von 342 Mio. Dollar, wird im Gegenzug aber nicht eingeklagt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das US-Justizdepartement (DOJ) hat eine 2012 getroffene Vereinbarung widerrufen, welche die UBS vor einer Strafverfolgung wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor geschützt hatte. Die UBS muss ihre Schuld bezüglich des Missbrauchs elektronischer Kommunikation eingestehen, eine Busse von 203 Millionen Dollar zahlen und eine dreijährige Bewährungsperiode akzeptieren, wie die Grossbank am Mittwoch mitteilte.

Im Fall der Devisenmarktmanipulation und dem Edelmetallgeschäft der Bank hingegen verzichtet das DOJ gemäss der Mitteilung auf Sanktionen und erhebt keine Strafklage gegen die UBS.

Das DOJ gewährt der Bank weiter bedingte Immunität vor Strafverfolgung im Zusammenhang mit Euro-Dollar-Absprachen und weiterem Fehlverhalten auf den Devisenmärkten. Die Immunität reflektiere die Tatsache, dass die UBS als erste Bank das US-Justizdepartement über ein potenzielles Fehlverhalten informiert und mit diesem und anderen Behörden umfassend kooperiert habe, hält die UBS fest.

Busse von 342 Millionen Dollar an Fed

Die Devisenmarktmanipulationen bleiben dennoch nicht ohne Folgen für die Grossbank: Die UBS habe im Zusammenhang mit ihrem Devisengeschäft unsichere und unkorrekte Geschäftspraktiken betrieben, stellten die US-Notenbank Federal Reserve System (Fed) sowie das Connecticut Department of Banking (CT DOB) fest.

Es handelt sich dabei um zwei weitere US-Behörden, mit denen sich die UBS nun geeinigt hat. In der Folge zahlt die UBS eine Busse von 342 Millionen Dollar an das Fed und verpflichtete sich zu einer Reihe von Korrekturmassnahmen.

"Das Verhalten einer kleinen Anzahl von Mitarbeitenden war inakzeptabel und wir haben entsprechende Disziplinarmassnahmen ergriffen", lassen sich UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber und UBS-Chef Sergio Ermotti in der Mitteilung zitieren.

Frühere Bussen

Die Busse ist nicht die erste, die sich die UBS wegen der Manipulation von Wechselkursen einfängt. Im November 2014 musste sie 774 Mio. Franken an die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma, die britische Aufsichtsbehörde FCA und die US-Behörde CFTC bezahlen.

Gebüsst wurden neben der UBS auch weitere Grossbanken. Finma-Chef Mark Branson sprach im November 2014 vom "schwersten Fall von Marktmanipulation, den wir je gesehen haben". UBS-Devisenhändler haben demnach jahrelang und regelmässig zumindest versucht, Devisenkurse zu manipulieren.

Die jüngste Einigung ist laut der UBS nun wiederum Teil von branchenweiten Einigungen. Daher dürften im Verlauf des Tages Einigungen mit weiteren Grossbanken bekannt werden. Es werden happige Bussen erwartet. Über das relativ milde Verdikt der US-Behörden gegenüber der UBS zeigten sich die Anleger am Mittwochmorgen erleichtert. Kurz nach Börseneröffnung wurden die UBS-Aktien am Morgen über 2 Prozent teurer gehandelt.

Weitere Untersuchungen

Ganz vom Tisch ist der Fall für die UBS aber auch nach der erneuten Busse noch nicht: Neben anderen hat auch die Eidg. Wettbewerbsbehörde (Weko) eine Untersuchung eröffnet. Die Bank kooperiere weiterhin bei den laufenden Untersuchungen anderer Behörden, schreibt die UBS. Diese Untersuchungen würden auch Einzelpersonen betreffen.

Berichte über mögliche Manipulation der Devisenmärkte und insbesondere darin wichtiger Referenzkurse hatten 2013 die Aufsichtsbehörden verschiedener Länder auf den Plan gerufen.

Die Auswirkungen von Tricksereien auf dem Devisenmarkt können markant sein. So werden pro Tag Währungen im Wert von mehr als 5 Billionen Dollar gehandelt. Die Referenzkurse dienen Unternehmen und Profi-Anlegern wie Investmentfonds als Basis für ihre Währungsgeschäfte.

(nir/sda)

UBS bietet Finanzdienstleistungen für Private, Firmen und institutionell ...
UBS AG
Bahnhofstrasse 45
8001 Zürich
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Im Prozess um manipulierte ... mehr lesen
Tom Hayes war unter anderem als Derivatehändler für die Schweizer Grossbank UBS tätig.
Trotz Störfeuern aus dem Ausland sieht US-Notenbankchefin Janet Yellen den Weg frei für eine Zinserhöhung in diesem Jahr.
Washington - Die US-Wirtschaft wächst nach Einschätzung der Notenbank Fed weiter moderat. Die niedrigen Energiepreise befeuerten die Konsumausgaben, erklärte die Fed am Mittwoch in ihrem ... mehr lesen
Bern - Trotz Turbulenzen um ... mehr lesen
Der USB-Präsident rechnet mit einer Erholung in der Eurozone.
Die UBS ist gut ins Jahr 2015 gestartet.
Zürich - Die Grossbank UBS weist für ... mehr lesen
New York - JPMorgan Chase zahlt im Rechtsstreit mit Investoren wegen ... mehr lesen
Die zu zahlende Summe war bislang nicht bekannt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angestellte sollen Millionen zahlen.
Bangalore - Die Schweizer Grossbank ... mehr lesen
Zürich - Im Skandal um manipulierte ... mehr lesen 1
Die Bank hatte im dritten Quartal die Rückstellungen um 1,8 Mrd. Fr. auf fast 3,5 Mrd. Franken aufgestockt.
Noch bis vor kurzem war Martin Blessing bei der Commerzbank.
Noch bis vor kurzem war Martin Blessing bei der ...
Ehemaliger Chef der deutschen Commerzbank  Zürich - Der ehemalige Chef der deutschen Commerzbank, Martin Blessing, wird künftig bei der Grossbank UBS arbeiten. Er wird ab September als Präsident Personal & Corporate Banking sowie Präsident von UBS Switzerland tätig sein. mehr lesen 
Minuszins von 0,75 Prozent  Bern - Die Schweizer Grossbank UBS erwägt, von Zentralbanken erhobene Negativzinsen an ... mehr lesen  
UBS CEO Sergio P. Ermotti.
Generalversammlung in Basel  Basel - Die UBS-Aktionäre haben an der Generalversammlung am Dienstag in Basel mit knapp 85 Prozent der Stimmen den Gehältern des Managements zugestimmt. 13 Prozent votierten gegen den Vergütungsbericht. Die restlichen rund 2 Prozent enthielten sich. mehr lesen  
Schwieriger Start ins neue Jahr  Zürich - Die UBS ist verhalten in das laufende Jahr gestartet. Mit einem Gewinn von 707 Millionen Franken konnte die Grossbank nicht an die sehr ertragsreichen Vorquartale anschliessen. Negativ ins Gewicht fiel, dass die Kunden kaum mit Wertpapieren handeln wollten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
OBERLI & OECHSLE Logo
27.02.2020
27.02.2020
27.02.2020
27.02.2020
27.02.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten