Auch zwei europäische Banken involviert
UBS im Zentrum des Libor-Skandals
publiziert: Samstag, 28. Jul 2012 / 18:04 Uhr
Auch die UBS ist in den Libor-Skandal verwickelt.
Auch die UBS ist in den Libor-Skandal verwickelt.

New York - Im Zentrum der Ermittlungen um Zinsmanipulationen stehen offenbar Händler von drei europäischen Grossbanken, wie aus Dokumenten, die die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte, hervorgeht. Neben Barclays spielten offenbar die Royal Bank of Scotland und die UBS eine zentrale Rolle.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
7 Meldungen im Zusammenhang
Bislang konzentrierte sich die Aufmerksamkeit hauptsächlich auf die britische Barclays, die als erstes Geldhaus ein Fehlverhalten einräumte. Mit den Aufsichtsbehörden aus Grossbritannien und den USA einigte sich die Bank auf eine Strafzahlung von knapp einer halben Milliarde Dollar.

Die drei Institute beschäftigten mehr als ein Dutzend Händler, die Referenz-Zinssätze in Dollar, Euro oder Yen beeinflussen wollten. Da einige dieser Händler für mehrere in den Skandal involvierte Banken gearbeitet haben, entstand offenbar ein Netzwerk, mit dem sich die Manipulationen mit jedem Arbeitsplatzwechsel weiter manifestierten.

Einer dieser Händler arbeitete beispielsweise von März 2006 bis Oktober 2009 bei Barclays. Derzeit hat er eine ähnliche Position bei UBS in den USA inne. Und zwei Händler bei der Royal Bank of Scotland sollen einem UBS-Kollegen bei der Manipulation des Zinssatzes Libor in Yen geholfen haben.

Kein Kommentar von den Banken

Keiner der in den Papieren genannten Händler war für eine Stellungnahme zu erreichen. Auch die Banken wollten sich nicht dazu äussern. Die UBS wolle sich weiterhin nicht zu dieser Angelegenheit äussern, sagte Peter Hartmeier, Leiter der Unternehmenskommunikation, am Samstag der Nachrichtenagentur sda.

Bei den Ermittlungen geht es um den internationalen Referenz-Zinssatz Libor, den insgesamt mehr als ein Dutzend Banken in den Jahren 2005 bis 2009 zu ihrem eigenen Vorteil manipuliert haben sollen.

Der Referenzsatz wird einmal täglich in London in verschiedenen Währungen ermittelt und liegt quasi allen Finanztransaktionen am Markt zugrunde. Der Satz beruht auf den von den Banken gemeldeten Refinanzierungskosten.

Händler-Ringe oder Banken-Führungsebene

Rund um den Globus gehen Regulierer derzeit der Frage nach, ob einzelne Händler-Ringe hinter den Tricksereien stehen oder ob die Führungsebene in den jeweiligen Banken in die Vorgänge eingeweiht war.

Zu den Dokumenten, die Reuters einsehen konnte, gehörten Gerichtsunterlagen der kanadischen Regulierungsbehörden, Unterlagen zum Vergleich von Barclays mit dem Justizministerium und Aufsichtsbehörden in den USA und Grossbritannien sowie eine Privatklage eines früheren Angestellten der Royal Bank of Scotland in Singapur.

Anfang der Woche verlautete aus Justizkreisen, dass Ermittler in Europa und den USA vor den ersten Festnahmen von Händlern stehen. Die Anklagen würden vorbereitet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ein britischer Parlamentsausschuss knöpft sich die Grossbank UBS vor. Am Mittwoch und Donnerstag sollen mehrere ... mehr lesen
UBS im Viesier der britischen Bankenregulierung. (Symbolbild)
Zürich/New York - Die UBS steht im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal offenbar kurz vor einer Einigung mit den amerikanischen und britischen Behörden. Die Bank werde eine Busse von mehr als 450 Mio. Dollar zahlen, um das Verfahren zu beenden, berichtet die «New York Times» am Montag unter Berufung auf informierte Kreise. mehr lesen 
London - Nach Manipulationen bei der Ermittlung des im internationalen Finanzverkehr wichtigen Libor-Zinssatzes, soll das System ... mehr lesen 1
Verstösse sollen in Zukunft als Straftat behandelt werden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die EU zieht Konsequenzen aus dem Skandal um Manipulationen wichtiger Marktzinsen durch Banken: ... mehr lesen
EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.
London - Die britische Grossbank Barclays muss den Behörden in den USA und Grossbritannien 290 Mio. Pfund (434,7 Mio. Franken) zahlen, weil sie versucht hat, die Zinsen im Interbanken-Verkehr zu manipulieren. mehr lesen 
Schweiz am vollverblöden
Heute hat es mir die Bolzen rausgehauen. Ich bin Schweizer, habe nur einen Schweizer Pass und bin an einer Schweizer Botschaft im Ausland angemeldet.

Zur Zeit bin ich für Sommerferien in der Schweiz und wollte ein Konto eröffnen. Für alle die es nicht wussten: Auslandsschweizer sind jetzt offiziell Schweizer 2. Klasse und werden noch schlimmer als Ausländer behandelt. Man darf nun als Auslandsschweizer in der Schweiz kein Bankkonto mehr eröffnen. Sowohl die Kantonalbank, als auch UBS und CS haben dies verweigert. Es gibt einige wenige Länderausnahmen, dann kostet die monatliche Kontogebühr CHF 30 im Monat. Oder man kann sich einer Überprüfung unterziehen, wenn man mit mindestens CHF 250'000 Private Banking Kunde wird.

Begründung Steuern und Geldwäscherei. Das bei absolut sauberem, nachgewiesen ehrlich verdientem Geld!

Nochmals, als Bürger dieses Landes darf ich kein Bankkonto mehr eröffnen. Ich will jetzt auch keine dummen Kommentare von links bis rechts. Das geht uns alle was an, dass wir jetzt im eigenen Land als kriminelle und schlechter als Ausländer behandelt werden.

Ich höre jetzt noch das schallende Gelächter über die Dummheit der Schweiz von meinen deutschen, arabischen, südafrikanischen und englischen Kollegen.

Weit gebracht Schweiz! Ich habe mich noch nie wie heute geschämt Schweizer zu sein. Traurig. Echt traurig ihr A****löcher von den Schweizer Banken.
Edelmetalle
Meine Herren mit dem Edelzwirn!

Manipuliert ihr die Preise von Edelmetallen auch?

Trauen tut euch so oder so niemand mehr.

Wie kann sich die U(nited) B(ullshit) of S(witzerland) nur immer so nach vorne schummmeln? Woher stammt das Geld für die Uni Zürich? Etwas von uns dummen Steuerzahlern?

Ich finde wenn ihr schon als Sponsoren tätig seit, könnt ihr gefälligst auch wieder Steuern zahlen!

Nur Vollidioten haben ihr Geld noch auf der Bank. Dort existiert es eh nur virtuell.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Die MediBank zahlt eine happige Busse.
Die MediBank zahlt eine happige Busse.
Steuerstreit beigelegt  Washington - Vier weitere Schweizer Banken haben den Steuerstreit mit den USA beigelegt: Die Société Générale Private Banking Lugano, die MediBank, die LBBW Schweiz und die Scobag Privatbank. Für eine Busse von insgesamt 2,2 Millionen Dollar entgehen sie der Strafverfolgung. 
Finter Bank Zürich einigt sich mit US-Behörden Washington - Mit der Finter Bank Zürich hat sich ein weiteres Schweizer ...
Vadian Bank erzielt Einigung im US-Steuerstreit St. Gallen - Die von der St. Galler Kantonalbank übernommene Vadian Bank ...
Steuerstreit: Signale für baldige Lösungen Washington - Im Steuerstreit zwischen Schweizer Banken und der US-Justiz ... 1
2017: Rund fünf Milliarden Dollar einsparen  New York - Die US-Grossbank JPMorgan Chase will nach Insider-Angaben im kommenden Jahr tausende Stellen streichen. Es sollten bis zum Jahr 2017 rund fünf Milliarden Dollar eingespart werden, sagte eine mit dem Plan vertraute Quelle am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.  
Sechs Banken müssen Strafe zahlen New York - Sechs Banken werden von Behörden in den USA und Grossbritannien für ihre Tricksereien an den Finanzmärkten ... 1
Die UBS gab bekannt, sich im Fall der Manipulationen der Devisenmärkte mit den US-Behörden geeinigt zu haben.
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
gastro-sear.ch Logo
27.05.2015
SWISS MONARCHY Logo
27.05.2015
ÖKO SCHWEIZ Logo
27.05.2015
27.05.2015
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten