Konjunktur
UBS-Schweiz-Chef: Frauen könnten Fachkräftemangel lindern
publiziert: Montag, 7. Jul 2014 / 16:12 Uhr
Lukas Gähwiler, CEO von UBS Schweiz.
Lukas Gähwiler, CEO von UBS Schweiz.

Zürich - Die Verknappung von spezialisierten Arbeitskräften in der Schweizer Wirtschaft könnte gemäss UBS-Schweiz-Chef Lukas Gähwiler zumindest teilweise dank Frauen gebremst werden. Dies würde allerdings bedingen, dass weniger Frauen Teilzeit arbeiten als bisher.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der schon bestehende Fachkräftemangel werde durch die zu erwartende Begrenzung der Zuwanderung nach dem Volks-Ja zur Masseneinwanderungsinitiative verschärft, sagte Gähwiler am Montag in Zürich in Gespräch mit den Medien. Die Wirtschaft werde gezwungen sein, mehr auf inländische Arbeitskräfte zu setzen.

Laut Gähwiler könnten Frauen die Lücke zum Teil füllen. Dafür müssten aber mehr Vollzeit arbeiten: «88 Prozent der Frauen in der Schweiz sind berufstätig, das ist viel - aber nur 40 Prozent arbeiten Vollzeit», sagte Gähwiler. Bei den Frauen sei es der Wirtschaft bisher nicht gelungen, das Potenzial auszuschöpfen.

Demographische Faktoren würden ebenfalls zum für die Wirtschaft ungünstigen Fachkräftemangel beitragen. Auf eine Million Personen, die in der Schweiz in den kommenden Jahren in Pension gingen, würden nicht gleich viele Jugendliche in den Arbeitsprozess folgen, sagte Gähwiler.

Angewiesen auf Brain Gain

Die Schweiz als liberale und offene Volkswirtschaft sei auf das Gewinnen von Talenten - den so genanten «Brain Gain» - angewiesen. Die Zuwanderung habe das Land in den letzten Jahren stark vorangebracht, sagte Gähwiler.

In den vergangenen zehn Jahren seien pro Jahr 20'000 Personen mit höherer Berufsbildung, Fachhochschul- oder Universitätsabschluss eingewandert. Dadurch habe die Schweiz Ausbildungskosten von 6 bis 8 Mrd. Fr. eingespart. Basierend auf Zahlen des Bundesamts für Statistik entspricht dies laut UBS einem Viertel des öffentlichen Schweizer Bildungsbudgets.

«Bildung lohnt sich»

Garant für den Erfolg sei aber auch das duale Bildungssystem, mit den sich die Schweiz von vielen anderen entwickelten Volkswirtschaften unterscheide. Sorgen macht sich der UBS-Schweiz-Chef, weil mehr und mehr Jugendliche den Weg der Universitätsbildung beschreiten.

Gähwiler vertrat eine ähnliche Ansicht wie vergangene Woche Vertreter des Maschinenbaus und der Elektro- und Metallindustrie, die über mehr und mehr offene Lehrstellen klagten. Das Image der Berufslehre sei trotz vieler Weiterbildungsmöglichkeiten in einigen Teilen der Bevölkerung gesunken, hatte der Präsident des Branchenverbands Swissmem, Hans Hess, gesagt.

UBS-Schweiz-Chef Gähwiler sagte, seine Bank könnte das Kleinkundengeschäft in der Schweiz ohne Absolventen einer Berufslehre nicht betreiben. Länder wie Frankreich, Italien oder Spanien, würden mit einseitiger Ausrichtung auf die universitäre Ausbildung ungewollt die Jugendarbeitslosigkeit ausweiten.

Eine Aus- und Weiterbildung lohnt sich laut den UBS-Wirtschaftsexperten auf jeden Fall. Finanziell lohne sich die Berufslehre, die Matura, die höhere Berufsausbildung, die Fachhochschule und die Universität nicht nur für den Einzelnen mit Blick auf den Lohn, sondern auch für die Wirtschaft und den Staat, hält die Grossbank in einem Papier fest.

Prognose etwas schwächer

Die Ökonomen der UBS senkten derweil ihre Prognosen für das Schweizer BIP-Wachstum. Die Experten gehen für 2015 von einem Wachstum der Wirtschaft von 2,2 Prozent aus. Bislang stellten sie ein Plus von 2,4 Prozent in Aussicht. Dagegen hält die UBS an ihrer Konjunkturprognose für das laufende Jahr fest.

Geht es nach den Bankökonomen, wird die Wirtschaft 2014 um 2,1 Prozent wachsen. Im ersten Quartal dieses Jahres konnten hohe Bauinvestitionen und ein stärkerer Exportsektor den schwächer wachsenden Privatkonsum ausgleichen.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cologny GE - Im sechsten Jahr hintereinander führt die Schweiz den alljährlich ... mehr lesen 1
Der Schweiz fehlen vor allem Ingenieure und Wissenschaftler.
«Das Thema Fachkräftemangel hat eine neue Dimension angenommen.» (Symbolbild)
Bern - Bis Februar sorgten sich die ... mehr lesen
Bern - Die Wirtschaft kritisiert den Bundesrat, bei der Umsetzung der ... mehr lesen
Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer befürchtet «einen negativen Einfluss auf den Wirtschaftsstandort Schweiz», wenn hoch qualifizierte Arbeitskräfte nur noch in reduziertem Ausmass aus dem Ausland rekrutiert werden könnten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fachkräfte fehlen unter anderem auch in Management-Berufen. (Symbolbild)
Bern - Der Fachkräftemangel ist laut ... mehr lesen 9
New York - Die Ratingagentur Moody's warnt vor den Auswirkungen der ... mehr lesen
Auch auf die Vermögen und möglicherweise die Kapitalisierung der Banken gebe es Auswirkungen, schreibt Moody's.
Um einen Notstand zu verhindern müssten Arbeitnehmende in der Schweiz gestärkt werden.
Bern - Der Schweizer Wirtschaft droht ... mehr lesen
Familienkompatible Lösungen notwendig
Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den männerdominierten Leitungsgremien dieses Prinzip Gültigkeit hat, kann sich keine familien- respektive mütter- und väterkompatible Arbeitswelt entwickeln. Erst wenn Beruf und Familie für beide Geschlechter und auf allen Hierarchiestufen verbunden werden können, kann das „Potential bei den Frauen ausgeschöpft werden“, wie der UBS-CEO so hässlich sagt.
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten ... mehr lesen  
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Konzentration auf rein pflanzliches Essen.
Publinews Für Gastronomiebetreiber in der Schweiz wird Nachhaltigkeit aus Imagegrün-den immer wichtiger. Doch was bedeutet der Nachhaltigkeitstrend für Gastro-nomen ... mehr lesen
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ImmoblienAtelier Logo
30.09.2020
30.09.2020
30.09.2020
30.09.2020
30.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten