UBS-Präsident erwartet Wandel in der Finanzbranche
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 21:45 Uhr
Verwaltungsratspräsident Axel Weber.
Verwaltungsratspräsident Axel Weber.

Zürich - Der Verwaltungsratspräsident der UBS, Axel Weber, erwartet grosse Veränderungen im Finanzsektor und in der Weltwirtschaft generell. Der Schweizer Finanzplatz sei stark, aber grossen Herausforderungen ausgesetzt.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
8 Meldungen im Zusammenhang
Der ehemalige Präsident der deutschen Bundesbank hält die seit der Finanzkrise 2007/08 verschärfte Bankenregulierung nicht für eine Bedrohung. «Ich halte die gezogenen Lehren aus der Finanzkrise für richtig», sagte er am Freitag bei einer Veranstaltung der ETH-Konjunkturforschungsstelle KOF.

Viele der neuen Regeln seien notwendig gewesen. Die Regulierung sei eine Herausforderung für die hiesige Finanzbranche. Die Schweiz habe angemessene Lösungen gefunden und nach 2008 schnell und gründlich nachreguliert. «Die Schweiz wird die Früchte davon tragen», sagte der seit Mai amtierende UBS-Präsident.

Auf Umsetzung pochen

Es müsse aber auch an den Wettbewerb gedacht werden. Die Regulierung müsse international nicht identisch, aber vergleichbar sein. Das bedeute auch, dass die Schweiz, die bei der Regulierung vorangegangen sei, von anderen Ländern die Durchsetzung international beschlossenener Regeln verlange.

Eine weitere Herausforderung sieht Weber im anhaltenden Druck auf das Bankgeheimnis. Im Steuerstreit hofft er nach wie vor, dass das deutsche Parlament die Vereinbarungen über die Abgeltungssteuer gutheisse.

Der Weg, sich den internationalen Gepflogenheiten wie den OECD-Regelwerken in Steuerfragen zu stellen, sei für die Schweiz der richtige. Der erst seit kurzem in der Schweiz lebenden Weber ist sich aber auch bewusst, dass der Schutz der Privatsphäre in der Schweiz ein anderer sei als im übrigen Europa.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SP hat genug von systemrelevanten Banken und den von ihnen ausgehenden Risiken für die Schweiz. Sie prüft deshalb ... mehr lesen
Die SP will die Schweiz aus dier «Geiselhaft» der Banken befreien. (Archivbild)
Der Zürcher Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker. (Archivbild)
Zürich - Der Finanzsektor ist für die Region Zürich seit über 10 Jahren das Rückgrat der Zürcher Wirtschaft - und das wird ... mehr lesen
Zürich - Die UBS will im Zuge einer Neuausrichtung weltweit in den nächsten drei Jahren zwischen 9000 und 10'000 ... mehr lesen
Vor allem die Investmentbank soll stark verkleinert werden. (Symbolbild)
Bern - Der Schweizer Finanzplatz ist im Wandel. Dies zeigt sich unter anderem an der Anzahl Banken. Von 2001 bis 2011 sind gemäss einem Bericht in der Schweiz insgesamt 57 Banken verschwunden. mehr lesen 
Klare Befürwortung für die Bankenregulierung.
Bern - Die neue Bankenregulierung kann in Kraft treten. Der Nationalrat hat als Zweitrat die Verordnungen zum Regelwerk mit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Regulierung der systemrelevanten Banken biegt auf die Zielgerade ein. Der Ständerat hat am Donnerstag als erster Rat zwei Verordnungen zu den schärferen ... mehr lesen
Der Ständerat konnte die Verordnungen lediglich annehmen oder ablehnen, jedoch keine Änderungen daran vornehmen. (Archivbild)
Bern - Ob das Steuerabkommen mit Deutschland je in Kraft treten wird, ist ungewiss. Fest steht jedoch bereits, wie es im Detail umgesetzt würde: Die Steuerverwaltung hat den Entwurf zu Wegleitungen über die Rechte und Pflichten der Banken veröffentlicht. mehr lesen 
Finma Direktor Patrick Raaflaub.
Bern - Die Finanzmarktaufsicht (FINMA) hat im vergangenen Jahr den Banken ... mehr lesen
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Die Deutsche Bank hatte einen Verlust in Höhe von 6,8 Milliarden Euro für das Jahr 2015 bekannt gegeben. (Symbolbild)
Die Deutsche Bank hatte einen Verlust in Höhe ...
Im ersten Quartal  Frankfurt - Die Deutsche Bank hat im ersten Quartal trotz schwacher Kapitalmärkte unerwartet schwarze Zahlen geschrieben. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 236 Millionen Euro, wie Deutschlands grösstes Geldhaus am Donnerstag mitteilte. 
Befangenheitsantrag im Prozess gegen Deutsche-Bank-Mitarbeiter Frankfurt - Der Frankfurter Prozess um eine Beteiligung von Deutsche-Bank-Mitarbeitern am ...
Sieben Beschäftigten und einem Ex-Manager werden «schwere bandenmässige Steuerhinterziehung» vorgeworfen.
Verzicht auf Veränderung  Tokio - Japans Notenbank hält an ihrem Kurs im Kampf gegen die Konjunkturflaute ...
Japan kämpft gegen die Konjunkturflaute an. (Archivbild)
Japans Wirtschaft schrumpft erneut Tokio - Seit Jahren geht es mit Japans Wirtschaft auf und ab. Von einer echten Erholung kann keine Rede sein. Doch Premier Shinzo Abe ...
Die Bank von Japan kurbelt das Wirtschaftswachstum an.
Japans Zentralbank führt Negativzins ein Tokio - Japans Zentralbank führt zur Ankurbelung der Preise und des Wirtschaftswachstums überraschend Negativzinsen ein. Die Börse ...
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten