Verhaftung in London
UBS-Händler verzockt Milliarden
publiziert: Donnerstag, 15. Sep 2011 / 12:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Sep 2011 / 17:07 Uhr
Milliarden in den Sand gesetzt - ein UBS-Händler verzockte zwei Milliarden Dollar.
Milliarden in den Sand gesetzt - ein UBS-Händler verzockte zwei Milliarden Dollar.

Zürich - Während die Politik über strengere Regeln für Schweizer Grossbanken diskutiert, verzockt ein UBS-Banker in London 2 Mrd. Dollar. Die UBS erwartet neue Verluste und das mühsam wiedererlangte Renommée der Bank erhält erneut tiefe Kratzer.

13 Meldungen im Zusammenhang
Drei Minuten vor dem Beginn des Börsenhandels in Zürich um 9 Uhr liess die UBS am Donnerstagmorgen die Bombe platzen: Die schätzungsweise 2 Mrd. Dollar (1,75 Mrd. Franken), die ein 31-jährige Händler in London in den Sand gesetzt hatte, bringen der UBS womöglich einen neuen Verlust im laufenden dritten Quartal. Wie gross dieser sein könnte, sagte die Bank nicht. Die Bank hatte die Machenschaften des Finanzjongleurs am Mittwochnachmittag entdeckt. Am Donnerstag um 3.30 Uhr Ortszeit verhaftete die Londoner Polizei den Mann. Der gestrauchelte Glücksritter steht unter Betrugsverdacht und ist in Gewahrsam.

Der Aktienkurs der UBS fiel sofort und lag zeitweise unter 10 Franken. So tief war der Kurs ausser Anfang August seit März 2009 nicht mehr. «Die Nachricht ist eine Katastrophe für die UBS», hiess es am Markt. Das Versagen der Risikokontrollen bei der UBS rücke auch die Bankführung um Konzernchef Oswald Grübel - selbst ein ehemaliger Händler - in ein schiefes Licht, hiess es.

Zerstörtes Vertrauen

Grübel und die restliche Konzernleitung wandten sich am Donnerstag in einer kurzen E-Mail an die Mitarbeiter. Die fundamentale Stärke der Bank sei nicht in Frage gestellt, versuchten die Top-Manager die weltweit 65'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beruhigen.

Analysten gehen tatsächlich davon aus, dass die UBS den finanziellen Verlust verdauen kann. Schwerer wiegt der erneut lädierte Ruf der Grossbank. Nach den Milliardenabschreibern in der Finanzkrise musste die UBS im Oktober 2008 durch den Schweizer Staat vor einem möglichen Kollaps bewahrt werden.

Um den Ruf, eine respektable Bank zu sein, musste das Traditionshaus in der Folge kämpfen. 2 Mrd. Dollar Verlust in London radieren nun zudem die Bemühungen, weltweit rund 2 Mrd. Fr. zu sparen, nahezu aus. Um dieses im Juli verkündete Sparziel zu erreichen, hat die UBS den Abbau von 3500 Stellen eingeleitet.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zeitdruck und Stress machen Manager weniger sensibel, die Signale eines Rauswurfs ... mehr lesen
Vorsicht vor Selbstüberschätung
Beobachter rechnen damit, dass das Verfahren etwa acht Wochen dauern wird.
London - In einem der grössten Fälle ... mehr lesen
Zürich - Die UBS weist für 2011 ... mehr lesen
CEO Sergio Ermotti präsentiert die Ergebnisse des vierten Quartals 2011.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Martin Schulz sprach scharfe Worte. (Archivbild)
Brüssel/Strassburg - Der deutsche Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten ist am Mittwoch mit der UBS nach ihrem Milliardendebakel hart ins Gericht gegangen. Martin Schulz bezweifelte, ... mehr lesen
Zürich - Nach dem Rücktritt von ... mehr lesen
Die Gründe für den Rücktritt von Oswald Grübel werden hinterfragt.
300 Mio. Dollar mehr als bisher angenommen.
Zürich - Das Milliardendesaster bei ... mehr lesen
Rauschende Lebensstil und 2 Milliarden Verlust: Kweku Abodoli
Etschmayer Es ist so, als würde man aus zwei Metern Entfernung auf einen schlafenden Brontosaurier zielen: Die UBS nach dem neuesten ... mehr lesen 1
New York - Als Reaktion auf den ... mehr lesen 3
Ist die UBS zur Reorganisation ihrer Geschäftsabläufe fähig?
Die Schweizer Börse liess sich von dem UBS-Verlust nicht schocken.
Zürich - Die Schweizer Börse hat am ... mehr lesen
Zürich - Drei Minuten vor ... mehr lesen 1
Die UBS-Aktie eröffnete gut 8 Prozent tiefer.
Alleingang
Dies ist nur Propaganda.

Von Alleingang kann kaum die Rede sein.

Hier ist das ganze System am Totalversagen.
Qualitätskontrolle? Non-existent wahrscheinlich.

Grübel sollte sofort abtreten.

Die UBS stellt ein zu grosses Risiko für die Schweiz dar.

Besser jetzt entgültig den Stecker ziehen statt irgendwann vor dem totalen Scherbenhaufen zu stehen. Denn dieser Tag wird kommen, garantiert.

Schön wie die SVP an diesem Tage versucht hat die UBS wie üblich zu schützen. Zum Glück hat das nicht geklappt, auch dank der FDP die offenbar endlich ein Einsehen hat.

Den Wohlstand der uns von der UBS in früheren Tagen gebracht wurde, basiert auf Extremrisiken im Investmentbanking, das dann eben vor drei Jahren zum Kollaps geführt hat.

Wer immer noch mit dem Argument kommt unser Wohlstand hänge von den Banken ab, der sollte anfangen den Gürtel enger zu schnallen und sich an den Gedanken gewöhnen, das diese auf Lug und Trug erschaffenen Wohlstandstage vorbei sind.

Die Schweiz ist innovativ und produktiv genug um sich den Wohlstand auch zukünftig zu sichern, auch ohne Investmentbanking.
Noch bis vor kurzem war Martin Blessing bei der Commerzbank.
Noch bis vor kurzem war Martin Blessing bei der ...
Ehemaliger Chef der deutschen Commerzbank  Zürich - Der ehemalige Chef der deutschen Commerzbank, Martin Blessing, wird künftig bei der Grossbank UBS arbeiten. Er wird ab September als Präsident Personal & Corporate Banking sowie Präsident von UBS Switzerland tätig sein. mehr lesen 
Minuszins von 0,75 Prozent  Bern - Die Schweizer Grossbank UBS erwägt, von Zentralbanken erhobene Negativzinsen an ... mehr lesen  
UBS CEO Sergio P. Ermotti.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
BAOJI Logo
20.09.2019
MINDFUL BUSINESS LIFE Logo
20.09.2019
20.09.2019
20.09.2019
20.09.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten