IBM Swiss Banking Survey 2008
Trotz Finanzkrise: Banken erwarten Wachstum
publiziert: Donnerstag, 17. Jul 2008 / 07:31 Uhr

Trotz der globalen Finanzkrise haben die Schweizer Banken überdurchschnittliche Wachstumsziele für 2008 definiert. Wie die Befragung von 40 Top Managern der Finanzbranche zeigt, wollen die Banken dies mehrheitlich mit organischem Wachstum und nicht mit Übernahmen realisieren.

Auf dem Schweizer Bankenmarkt fällt auf, dass ein starker Fokus auf die Gewinnung von Marktanteilen zulasten der Konkurrenz besteht.
Auf dem Schweizer Bankenmarkt fällt auf, dass ein starker Fokus auf die Gewinnung von Marktanteilen zulasten der Konkurrenz besteht.
Stark gewichtet wird dabei die persönliche Beziehung der Kundenbetreuer, die dem Kunden mit ihrer Beratungskompetenz ganzheitliche Services anbieten können, weniger die einzelnen Produkte.

Wachstumschancen beurteilt

Die Schweiz hat im internationalen Wettbewerb der Finanzplätze eine einzigartige Ausgangslage. Als weltweiter Marktführer im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft sind die Schweizer Banken in der Poleposition, um auch in Zukunft vom Wachstum zu profitieren und ihre führende Rolle zu verteidigen. Im Schweizer Retailbankgeschäft hingegen, das von Kantons- oder Landesgrenzen eingeschränkt wird, herrscht ein starker Verdrängungswettbewerb.

IBM Global Business Services wollte von den Schweizer Banken wissen, wie sie ihre zukünftigen Wachstumschancen beurteilen und befragte zwischen Januar und April 2008 rund 40 Top Manager von Schweizer Retail-, Universal- und Privatbanken. Es ist die erste grössere Studie nach dem Einsetzen der aktuellen Finanzmarktkrise.

Hohe Wachstumsziele für 2008 definiert

Trotz der globalen Finanzkrise haben die Banken für 2008 Wachstumsziele definiert, die über dem Marktwachstum liegen. 70 Prozent der befragten Privatbanken planen ihre Kundenvermögen um mehr als 5 Prozent zu vermehren. Bei den Universalbanken sind es sogar 76 Prozent der Banken, die ein Wachstum ihrer Marktanteile von über 5 Prozent anstreben. Besonders die kleinen und mittelgrossen Banken glauben, von den aktuellen Unsicherheiten an den globalen Finanzmärkten profitieren zu können. Kunden schätzen vermehrt wieder die Nähe und Sicherheit, die sie in diesem Bankensegment finden.

«Auf dem Schweizer Bankenmarkt fällt auf, dass ein starker Fokus auf die Gewinnung von Marktanteilen zulasten der Konkurrenz besteht, hingegen herrscht bei der Verhinderung des Abflusses eigener Kundengelder eine gewisse Ratlosigkeit», erklärt Jan Seffinga, Partner, IBM Global Business Services und Co-Autor der Umfrage.

Organisches Wachstum statt Übernahmen

Wenn es um die Umsetzung der Wachstumsziele geht, setzt die Mehrheit der Banken auf ein organisches Wachstum. Übernahmen von anderen Banken wird nur von einer Minderheit als Wachstumsstrategie definiert. Universalbanken sehen als Option eine geografische Expansion, um in neue Märkte zu expandieren. Kantonalbanken ziehen vermehrt in Betracht, Niederlassungen in anderen Kantonen oder sogar im nahen Ausland zu eröffnen.

Persönliche Beziehung als der kritische Differenzierungsfaktor

Sowohl die Privat- also auch die Universalbanken geben heute als zentralen Differenzierungsfaktor die persönliche Beziehung zum Kunden und die Qualität der Beratungsleistung an. Gleichzeitig wird dies aber auch als die grösste Herausforderung für ein zukünftiges Wachstum angegeben. Die Banken sprechen von einem regelrechten «War of Talents». Vor allem die Kundenberater von Privatkunden, die ein bestehendes Kundenportfolio verwalten, werden zurzeit an den internationalen Finanzplätzen stark umworben.

«Die Banken haben die Wichtigkeit der Mitarbeiter im Kampf um Marktanteile erkannt. Sie stehen vor der Herausforderung, ihre Mitarbeiter in einem hart umkämpften Arbeitsmarkt laufend aus- und weiterzubilden, um den Kunden einen qualitativ hoch stehenden und ganzheitlichen Service zu erbringen», sagt Roger Altorfer, Partner bei IBM Global Business Services und Co-Autor der Studie.

Erfolgsfaktor Geschäftsmodell

Die meisten Banken besinnen sich heute auf ihre traditionellen Stärken, die aus ihrem Geschäftsmodell hervorgehen. So bezeichnen Regionalbanken die Nähe zum Kunden, die Kantonalbanken die Sicherheit, die Privatbanken ihre Diskretion und die Grossbanken ihre internationale Ausbreitung als Differenzierungsfaktoren, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Verschiedene Universalbanken haben bereits heute die erfolgreiche Transformation zur Vertriebsbank und eine konsequente Kundenfokussierung eingeleitet. Einige Privatbanken haben bereits den Schritt zur geografischen Diversifizierung gemacht und sind heute weniger abhängig vom Heimmarkt Schweiz.

Privatbanken und Universalbanken nähern sich an

Die Mehrheit der traditionellen Retailbanken in der Schweiz bezeichnet sich heute als Universalbanken. Fast alle bieten neben den klassischen Retailprodukten auch Produkte an, die noch vor ein paar Jahren den Privatbanken vorbehalten waren. Auf der anderen Seite bieten heute klassische Privatbanken auch Hypotheken und Kreditkarten an. Beide sprechen mit diesen Dienstleistungen vermehrt das mittlere wohlhabende Kundensegment an.

Komplexe Produkte alleine genügen nicht

Nur noch wenige Banken geben an, dass sie sich über ihre Produkte von der Konkurrenz abheben können. Es werden heute zunehmend ganzheitliche Lösungen für Kunden gesucht. Zunehmend versuchen die Universalbanken auch Versicherungsprodukte mit klassischen Bankprodukten zu kombinieren. Hier können diejenigen Banken profitieren, die konzernintern über die entsprechende Kompetenz verfügen. Andere Banken sind Kooperationen eingegangen, um Zugang zu diesen Produkten zu bekommen.

(so/KMU Magazin)

Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
St. Gallen 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Bern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Luzern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 32°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten