Gewerkschafts-Dachverband
Travail.Suisse fordert mehr Lohn
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 11:53 Uhr
Gewerkschafts-Dachverband fordert bis zu 2,5 Prozent mehr Lohn.
Gewerkschafts-Dachverband fordert bis zu 2,5 Prozent mehr Lohn.

Bern - Der Arbeitnehmer-Dachverband Travail.Suisse hat seine Forderungen für die Lohnrunde 2013 vorgestellt. Er verlangt für die rund 170'000 Mitglieder Salärerhöhungen zwischen rund 1 und 2 Prozent. Dabei will Travail.Suisse je nach Branche differenziert vorgehen.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
6 Meldungen im Zusammenhang
Die für 2012 erwartete Negativteuerung von -0,4 Prozent entbinde Arbeitgeber nicht von regulären Lohnerhöhungen, sagte Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik bei Travail.Suisse, laut Redetext am Donnerstag in Bern. Die steigenden Krankenkassenprämien würden die gestiegene Kaufkraft wieder verringern.

Die Angestellten hätten in den vergangenen unsicheren Zeiten einen enormen Einsatz geleistet, sagte Blank. Abgesehen von Maschinenindustrie- und Tourismusbetrieben, die nach wie vor mit dem starken Franken zu kämpfen hätten, seien die Schweizer Unternehmen in guter bis sehr guter Verfassung.

Höchste Lohnforderung an die Post

Die Gewerkschaft transfair, die unter anderen Angestellte von Post, SBB und Bundesverwaltung vertritt, richtet die höchste Lohnforderung an die Post und die PostAuto AG, nämlich rund 2,5 Prozent. Davon sind 1,4 Prozent für die Erhöhung der Sparbeiträge der Pensionskasse vorgesehen, wie transfair schrieb.

Für die Angestellten der Bundesverwaltung strebt transfair eine Lohnerhöhung von rund 1 Prozent an. Für die SBB-Angestellten dagegen verlangt sie auf Grund einer Abmachung beim Lohnabschluss 2012 keine generelle Lohnerhöhung.

Die SBB soll aber genügend Mittel für individuelle Lohnerhöhungen bereithalten und bei einem ähnlich guten Geschäftsgang wie im letzten Jahr ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Einmalprämie bezahlen.

Die Gewerkschaft Syna wiederum verlangt Reallohnerhöhungen von im Mittel 2 Prozent. Zugleich fordert sie, Tiefstlöhne um mindestens 100 Franken anzuheben. Und sie nimmt die «verfassungswidrige Lohnungleichheit» ins Visier: Sie will Arbeitgeber dazu bringen, Männern und Frauen denselben Lohn zu bezahlen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Löhne in der Schweiz sind im vergangenen Jahr durchschnittlich um 0,8 Prozent gestiegen. Unter ... mehr lesen
Die Schweizer haben 2012 im Schnitt 0,8 Prozent mehr verdient.
Martin Flügel
Bern - Der Arbeitnehmerdachverband Travail.Suisse holt zum ... mehr lesen
Lausanne - Der Schweizerische Arbeitgeberverband (SAV) lehnt generelle Lohnerhöhungen ebenso ab wie ... mehr lesen
Dort, wo Lohnerhöhungen möglich seien, müssten sie auch gewährt werden.
Der neue GAV soll Anfang 2015 in Kraft treten. (Symbolbild)
Bern - Die Fahrer der Postauto-Subunternehmen fordern ein Ende der ... mehr lesen
Zürich - Der Verband Angestellte Schweiz will sich nach dem Austritt aus dem Gewerkschaftsverband ... mehr lesen
Dem Verband Angestellte Schweiz bereitet das Lohndumping Sorgen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lohnausweis, Löhne, Lohn, Gehalt
Bern - 2011 sind einige «galaktische Auswüchse» bei den Managerlöhnen ... mehr lesen
Damit werden erstmals Zahlen zu Berufsaustritten in verschiedenen Gesundheitsberufen präsentiert.
Damit werden erstmals Zahlen zu Berufsaustritten in ...
Analyse des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums  Bern - Fast jeder dritter Arzt wechselt im Laufe der Karriere den Beruf, die Branche oder gibt die Erwerbstätigkeit auf. Beim Pflegefachpersonal treten gar knapp 50 Prozent aus dem Beruf aus. Das ergibt eine Analyse des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan). 
Pfleger dürfen nicht mit Krankenkassen abrechnen Bern - Pflegefachpersonen dürfen auch künftig nicht direkt mit den ...
Titel Forum Teaser
Von aussen ändert sich kaum etwas am 'neuen' i3.
Green Investment Mehr Saft im BMW Wenn Elektrofahrzeuge von einem Nachteil geplagt sind, so ist es die ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.05.2016
03.05.2016
ETA SA Manufacture Horlogère Suisse Logo
03.05.2016
02.05.2016
02.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten