Transocean macht Milliardendeal mit Bohrplattformen
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Sep 2012 / 21:53 Uhr
Grosse Einnahme für Transocean.
Grosse Einnahme für Transocean.

Zug - Der Tiefsee-Ölbohrkonzern Transocean verkauft 38 Flachwasser-Bohrplattformen an Shelf Drilling International. Der Kaufpreis beträgt rund 1,05 Milliarden Dollar.

...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
8 Meldungen im Zusammenhang
Der Verkauf werde mit 855 Mio. Dollar in bar und 195 Mio. Dollar in Händlerkrediten bezahlt, teilte die in Zug beheimatete und an der Schweizer Börse kotierte Transocean am Montag mit. Er dürfte für das dritte Quartal eine Wertberichtigung bei den langfristigen Vermögensbeständen bewirken, so Transocean.

Beim Käufer Shelf handle es sich um ein neu gegründetes Unternehmen von Castle Harlan, Champ Private Equity und Lime Rock Partners. Abgewickelt werden soll der Deal im vierten Quartal 2012.

Eben erst im letzten Quartal von April bis Juni hatte Transocean einen Konzernverlust von 304 Mio. Dollar ausgewiesen. Auf das Ergebnis drückten insbesondere weitere Rückstellungen über 750 Mio. Dollar für mögliche Entschädigungen im Zusammenhang mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko nach der Explosion der Bohrinsel "Deepwater Horizon" vor zwei Jahren.

Noch kein Vergleich im Fall Deepwater Horizon

Transocean ist mit den US-Justizbehörden betreffend Strafzahlungen für den Unfall auf der Ölplattform "Deepwater Horizon" am Macondo-Ölfeld im Golf von Mexiko aus dem Jahr 2010 noch zu keiner Vergleichseinigung gekommen.

Vertreter von Transocean hätten mit den Behörden über einen Vergleich in Höhe von 1,5 Mrd. Dollar für zivil- und strafrechtliche Forderungen diskutiert, heisst es in einer Mitteilung (SEC-Filing) vom Montag. Die beiden Parteien hätten sich aber nicht einigen können.

Zunächst müssten eine Reihe offener Fragen noch gelöst werden, heisst es im SEC-Filing weiter. So zum Beispiel die Frage, ob der Vergleich Schadenforderungen beinhalte, welche unter das Umweltabkommen "Natural Resource Damage Assessment Process" und unter den "Oil Pollution Act" aus dem Jahr 1990 fallen.

Weiter geht Transocean davon aus, dass die Kosten für einen möglichen Vergleich die dafür in der Rechnung zurückgestellte Summe von 2,0 Mrd. Dollar nicht übertreffen wird.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Der Ölbohrkonzern Transocean hat im vierten Quartal 2012 den Sprung zurück in die Gewinnzone geschafft. Nach einem ... mehr lesen
Im ganzen Jahr 2012 schrieb das Unternehmen weiter rote Zahlen.
Anchorage - Vor der Küste von Alaska hat sich bei einem Sturm eine Ölbohrinsel des Konzerns Royal Dutch Shell losgerissen und ... mehr lesen
Es sollen rund 500'000 Liter Diesel an Bord sein.(Symbolbild)
Zug - Der Tiefsee-Ölbohrkonzern Transocean hat von April bis Juni einen Verlust eingefahren. Eine Rückstellung über 750 Mio. Dollar für ... mehr lesen
Grosser Verlust für Transocean.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zug - Ein sehr hoher Abschreiber auf dem Firmenwert stürzt den Ölbohrkonzern Transocean tiefer in die roten Zahlen. Für das vierte Quartal 2011 muss das historisch in den USA verankerte Unternehmen, das an der Schweizer Börse kotiert ist, einen Verlust von 6,12 Mrd. Dollar hinnehmen. mehr lesen 
New Orleans/Zürich - Das Schweizer Betreiberunternehmen der havarierten Ölbohrplattform «Deepwater Horizon» ... mehr lesen
Der Vertrag mit dem US-Mineralölkonzern BP schützt Transocean davor, vielen Forderungen wegen Umweltverschmutzung nachkommen zu müssen.
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Solarwärme + Solarstrom
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
Tech-Demo: Die Spule vorne treibt den Fernseher hinten an.
Koreanische Entwicklung  Daejeon - Während bisherige kabellose Ladetechnologien nur über sehr kurze Distanzen funktionieren, haben Forscher am Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) jetzt neue Massstäbe gesetzt. 
Internetgefahren  Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich warnt vor einer «Cyber-Sub-Crime-Krise»: Die zunehmende ...  
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.
7600 Anlagen weltweit nutzen die Software mit Windows Betriebssystem.
Software-Sicherheitsleck bedroht globale Kraftwerke London/Boston - Das Security-Unternehmen Rapid7 hat im Zuge der Überprüfung einer weltweit eingesetzten Software für den ...
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen ...
Das Internet ist allgegenwärtig. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten