Weltweit Mangel an Führungsstärke und geeigneten Strategien
Top-Management unterschätzt Rezession
publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2009 / 08:56 Uhr

Zürich – 40 Prozent des Senior Managements bezweifeln die Glaubwürdigkeit der Krisenpläne ihrer Unternehmen. Es sind kaum tragfähige Konzepte für Herausforderungen der Krise auszumachen. Schweizer Top-Managemer sind im internationalen Vergleich optimistisch. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung von Booz & Company.

Damit diese Krise zur Chance wird, müssen nun antizyklische Wachstumspläne verfolgt werden.
Damit diese Krise zur Chance wird, müssen nun antizyklische Wachstumspläne verfolgt werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Weltweit herrscht in vielen Unternehmen ein Mangel an Führungsstärke und geeigneten Strategien, um den besonderen Anforderungen einer Wirtschaftskrise historischen Ausmasses adäquat zu begegnen. So konzentrieren sich 65 Prozent der finanziell angeschlagenen Unternehmen heute nur unzureichend auf Aufbau und Erhalt ihrer Liquidität. Selbst ein Viertel der solide aufgestellten Unternehmen lässt Wachstumspotenziale ungenutzt und geht Investitionen, Expansionen und Akquisitionen nicht konsequent genug an.

Mangel an Vertrauen

Insgesamt verfügt ein Drittel der befragten Unternehmen laut Selbsteinschätzung über kein ausreichend tragfähiges Konzept, um in der Krise erfolgreich zu bestehen. Im mittleren Kader fehlt das Vertrauen: 40 Prozent des Middle-Managements trauen dem Top-Management kein überzeugendes Krisenmanagement zu. 46 Prozent stellen in Frage, dass entsprechende Massnahmen mit unternehmensinternen Ressourcen umzusetzen wären. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung der internationalen Strategieberatung Booz & Company. Für diese wurden im Dezember 2008 weltweit rund 830 Manager der obersten Führungsebene, davon 41 aus der Schweiz, zur aktuellen Finanzkrise befragt.

Starke Diskrepanz

Die für die Schweiz isoliert betrachteten Ergebnisse weisen eine starke Diskrepanz gegenüber den internationalen Aussagen auf. Wie im Ausland erwartet zwar auch ein grosser Teil der befragten Schweizer Manager (44%) einen fundamentalen Strukturwandel in ihren Industrien. Im Detail betrachtet sind aber die Manager Schweizer Firmen überzeugt, dass ihre Unternehmen überdurchschnittlich gut für die Wirtschaftskrise gewappnet sind: 91 Prozent der Schweizer Manager glauben, dass ihr Unternehmen finanziell gut aufgestellt ist, um die Krise zu überstehen, wogegen auf internationaler Ebene «nur» 75 Prozent der CEO diese Prognose für ihr Unternehmen wagen.

Umgekehrt scheint sich die Situation für nur gerade 2 Prozent der Schweizer Unternehmen zu verschlechtern, während die Krise für 10 Prozent der Westeuropäer weitere Verluste mit sich bringt. Über die Hälfte der Schweizer Top-Manager (59%) ist sogar der Meinung, dass ihr Unternehmen mit einem Wettbewerbsvorteil aus der Krise hervorgeht. «Wenn die Schweizer Manager ihre Situation so positiv einschätzen, dann müssen sie aber ihre Chancen auch aktiver wahrnehmen», gibt Carlos Ammann, Partner und Geschäftsführer von Booz & Company Schweiz, zu bedenken.

Mittleres Management hegt Zweifel

Dass die privilegierte Stellung der Schweiz ungenutzt bleiben könnte, offenbart der Blick auf die Aussagen der Führungsebene unterhalb des CEO: In vielen Unternehmen bestehen Zweifel an den Plänen und der Kompetenz des Top-Managements zur Krisenbewältigung. Mit 36 Prozent bezweifeln zwar weniger Schweizer, dass ihr Top-Management gute Pläne hat, um das Unternehmen durch die Krise zu navigieren – im Vergleich zu 41 Prozent in Westeuropa und 39 Prozent in Nordamerika. Dem gegenüber sind sie jedoch überaus skeptisch hinsichtlich der Kompetenz ihrer Führungsebene. 56 Prozent der Befragten glauben nicht an die Fähigkeit des Top-Managements, einen Erfolg versprechenden Krisenplan schliesslich auszuführen – im Vergleich zu 49 Prozent in Westeuropa, zu 47 Prozent in Nordamerika. «Hier stellt sich die Frage, ob Schweizer Unternehmen eine historische Gelegenheit aufgrund mangelnder Umsetzungsfähigkeit verpassen», sagt Carlos Ammann.

Wachstumsstrategie muss antizyklisch sein

Immerhin schöpfen gemäss Umfrageergebnis 81 Prozent der solide aufgestellten Schweizer Unternehmen ihre Wachstumspotenziale zumindest teilweise aus – im Vergleich zu 71 Prozent in Westeuropa und 73 Prozent in Nordamerika. Ein Fünftel der gut aufgestellten Unternehmen jedoch geht Investitionen, Expansionen und Unternehmensübernahmen nicht konsequent genug an. Damit vergibt diese Gruppe die Chance auf wirtschaftliche Erfolge.

«Damit diese Krise zur Chance wird, müssen nun antizyklische Wachstumspläne verfolgt werden», sagt Carlos Ammann. «Gefordert ist eine grundsätzliche Neuaufstellung des Unternehmens. Dazu gehören eine Umstrukturierung der finanziellen Ressourcen, Akquisition oder Aufbau differenzierter Fähigkeiten sowie Investitionen in neue Technologien, die den Strukturwandel erst ermöglichen.»

Lauter werdender Ruf nach Staat und Politik

Essenziell ist dabei auch eine abgestimmte und funktionierende Zusammenarbeit von Privatwirtschaft, Politik und Staat. Bedenklich stimmt, dass dies für fast die Hälfte der befragten Schweizer noch nicht der Fall zu sein scheint – trotz bereits getätigter regulatorischer Eingriffe seitens der Politik. Diese Zusammenarbeit ist umso wichtiger, wenn man der Vermutung von 34 Prozent der Befragten Glauben schenkt, dass diese Krise zu Einsparungen insbesondere in den Bereichen Corporate Social Responsibility und Umweltpolitik führen wird. Genau hier zeichnet sich für Ammann die kritische Tendenz der Rettungsmassahmen ab: «Einsparungen sind zwar unausweichlich, die langfristige Agenda darf jedoch nicht aus den Augen verloren werden. Die gemeinsame Festsetzung des übergeordneten Rahmens durch Politik und Wirtschaft ist Bedingung, um langfristig diese Herausforderungen zu meistern.»

Über die Studie

Die Umfrage von Booz & Company zur Finanzkrise wurde im Dezember 2008 durchgeführt. 828 Top-Manager (CEO, Vorstände sowie maximal zwei Ebene darunter) aus allen bedeutenden Branchen – von Financial Services über Gesundheitswesen und Energie bis hin zu Konsumgütern – beteiligten sich. Westeuropa ist mit 38 Prozent am stärksten im Befragungssample vertreten, gefolgt von Nordamerika mit 30 Prozent und den Neuen Märkten mit 28 Prozent.

(kso/KMU Magazin)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
07.08.2020
BINKERT Logo
07.08.2020
07.08.2020
Hyper-Cube Logo
07.08.2020
07.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten