Tool bewertet Gefahr von Banken für Finanzsystem
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 22:35 Uhr
DebtRank kann den Verantwortlichen helfen, das Risiko für einen Systemkollaps einzuschätzen.
DebtRank kann den Verantwortlichen helfen, das Risiko für einen Systemkollaps einzuschätzen.

Zürich - Wirtschaftswissenschaftler der ETH Zürich und des IMT Lucca haben mit DeptRank ein Tool entwickelt, das es ermöglicht, die Auswirkungen von Problemen oder gar Pleiten von Banken auf die Stabilität des globalen Finanzsystems zu berechnen.

Schweizer Kredit online beantragen
Wichtig ist dabei nicht nur die Grösse eines Finanzinstituts, sondern vor allem der Grad der Vernetzung mit anderen Banken. DeptRank erlaubt es theoretisch, die Anzeichen für Krisen frühzeitig zu erkennen. Die europäische Zentralbank, die an der Entwicklung beteiligt ist, experimentiert bereits mit dem Tool.

Netzwerkeffekte

Für die Untersuchung, die vom FOC der Europäischen Kommission im Rahmen des FET-Open-Programms und dem Schweizer Nationalfonds kofinanziert wurde, hatten die Forscher Zugriff auf bislang geheime Daten der US-amerikanischen Fed zur Marktkapitalisierung und Restverschuldung jener Finanzinstitute, die zwischen 2007 und 2010 Notkredite in Anspruch genommen haben.

«Wir verwenden die Daten aus den Bilanzbüchern und können so sagen, welche Effekte die Schwierigkeiten oder der Ausfall einer Bank auf das System haben und wie hoch die zu erwartenden Schäden sind. Die Beobachtung des Systems kann in Echtzeit geschehen, die Effekte für das System treten erst einige Tage nach den Turbulenzen eines einzelnen Instituts auf», sagt Stefano Battiston von der ETH Zürich im Gespräch.

Diese Werte kombinierten die Wirtschaftswissenschaftler mit einem Netzwerkmodell, das die Verbindungen zwischen den Banken modelliert. Die Forscher konzentrierten sich auf die Daten von 22 Instituten, die im grössten Umfang Notkredite erhalten haben.

Gefährliche Kettenreaktion

Um die Vernetztheit einzelner Banken zu berechnen, verwenden die Wissenschaftler einen Algorithmus, der ähnlich funktioniert wie Googles PageRank, wo die Anzahl der Links ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Die Forscher konnten mit DebtRank zeigen, dass der Grad der Vernetztheit einer Bank wichtiger für die möglichen Systemschäden bei einem Ausfall ist, als die Grösse. Auch eine kleinere Bank, die aber sehr stark vernetzt ist, kann bei einem Ausfall durch Netzwerkeffekte verheerende Folgen für das Finanzsystem haben. Die Ergebnisse legen nahe, dass eine Dezentralisierung des Finanzsystems das Risiko von globalen Krisen vermindern kann.

In einer Gruppe von extrem untereinander vernetzten Instituten, wie sie im Herzen des globalen Finanzsystems existiert, kann in prekären Situationen schon ein einziger Ausfall das ganze System mitreissen. Die 22 untersuchten Banken haben unter sich drei Viertel des gesamten Notkreditvolumens der Fed von 1,2 Bio. Dollar aufgesaugt.

DebtRank kann jeder Bank auf Basis ihrer aktuellen Bilanz einen Wert zuweisen, der ihr Gefahrenpotenzial für andere Institute im Finanzsystem repräsentiert. Ein Wert von Null bedeutet keinerlei Gefahr für das System, ein Wert von eins bedeutet, dass eine Pleite das ganze System restlos zerstören würde.

Systemische Probleme

In Zukunft sollen sich auf Basis von Prognosen auch Szenarien für zukünftige Entwicklungen erstellen lassen, jedoch mit einer gewissen Unschärfe. Für den Zeitraum der Krise zeigt DebtRank, dass die 22 untersuchten Banken 2007, vor Beginn der Turbulenzen, einen durchschnittlichen Wert von 0,08 erreichten. Zu Beginn der Krise lag der Schnitt bereits bei 0,52. Zu diesem Zeitpunkt hätte ein einziger Ausfall eines der gefährdetsten Institute bereits 70 Prozent aller Werte im globalen Finanzsystem bedeuten können.

«DebtRank kann den Verantwortlichen helfen, das Risiko für einen Systemkollaps einzuschätzen. Ob es zu einer Rettung beitragen kann, weiss ich nicht. Da spielen auch andere Faktoren eine wichtige Rolle, nicht zuletzt die Politik», sagt Michelangelo Pulig von der ETH Zürich. Die wichtigste Erkenntnis der Forscher ist, dass eine zu starke Vernetzung von Banken gefährliche Konsequenzen haben kann, da einzelne Ausfälle unproportionale Folgen nach sich ziehen.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Doku über ein Land am wirtschaftlichen Ende.
Aus aktuellem Anlass  Griechenland hat gewählt. Es ist der letzte Hoffnungsschimmer einer verzweifelten Nation, die jeden Tag noch ärmer wird. Die Arbeitslosenquote liegt inoffiziell bei 35, die Jugendarbeitslosigkeit bei 65 Prozent. Diese Doku zeigt, wie durch gefälschte Zahlen Griechenland EU-Mitglied wurde. 
Dschungelbuch «Hurra, die Schweizer kommen!» titelte «Die Welt» mit ironischem Unterton am Tag nach dem Raketenstart des Schweizer Frankens. Die Illustration zum Artikel ... mehr lesen   2
Luxusgut Schweizer Franken: Das Geld für die Reichen!
Den Schlüsselzins liess die EZB auf dem Rekordniveau von 0,05 Prozent.
EZB beschliesst milliardenschweres Kaufprogramm für Anleihen Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) öffnet die Geldschleusen: Sie will Staats- und Privatanleihen im ...
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
P.I.I.T Logo
22.01.2015
SWIZZROCKER Logo
22.01.2015
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
SOLIRAY INNOVATION SWISS Logo
21.01.2015
20.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten