Tool bewertet Gefahr von Banken für Finanzsystem
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 22:35 Uhr
DebtRank kann den Verantwortlichen helfen, das Risiko für einen Systemkollaps einzuschätzen.
DebtRank kann den Verantwortlichen helfen, das Risiko für einen Systemkollaps einzuschätzen.

Zürich - Wirtschaftswissenschaftler der ETH Zürich und des IMT Lucca haben mit DeptRank ein Tool entwickelt, das es ermöglicht, die Auswirkungen von Problemen oder gar Pleiten von Banken auf die Stabilität des globalen Finanzsystems zu berechnen.

Wichtig ist dabei nicht nur die Grösse eines Finanzinstituts, sondern vor allem der Grad der Vernetzung mit anderen Banken. DeptRank erlaubt es theoretisch, die Anzeichen für Krisen frühzeitig zu erkennen. Die europäische Zentralbank, die an der Entwicklung beteiligt ist, experimentiert bereits mit dem Tool.

Netzwerkeffekte

Für die Untersuchung, die vom FOC der Europäischen Kommission im Rahmen des FET-Open-Programms und dem Schweizer Nationalfonds kofinanziert wurde, hatten die Forscher Zugriff auf bislang geheime Daten der US-amerikanischen Fed zur Marktkapitalisierung und Restverschuldung jener Finanzinstitute, die zwischen 2007 und 2010 Notkredite in Anspruch genommen haben.

«Wir verwenden die Daten aus den Bilanzbüchern und können so sagen, welche Effekte die Schwierigkeiten oder der Ausfall einer Bank auf das System haben und wie hoch die zu erwartenden Schäden sind. Die Beobachtung des Systems kann in Echtzeit geschehen, die Effekte für das System treten erst einige Tage nach den Turbulenzen eines einzelnen Instituts auf», sagt Stefano Battiston von der ETH Zürich im Gespräch.

Diese Werte kombinierten die Wirtschaftswissenschaftler mit einem Netzwerkmodell, das die Verbindungen zwischen den Banken modelliert. Die Forscher konzentrierten sich auf die Daten von 22 Instituten, die im grössten Umfang Notkredite erhalten haben.

Gefährliche Kettenreaktion

Um die Vernetztheit einzelner Banken zu berechnen, verwenden die Wissenschaftler einen Algorithmus, der ähnlich funktioniert wie Googles PageRank, wo die Anzahl der Links ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Die Forscher konnten mit DebtRank zeigen, dass der Grad der Vernetztheit einer Bank wichtiger für die möglichen Systemschäden bei einem Ausfall ist, als die Grösse. Auch eine kleinere Bank, die aber sehr stark vernetzt ist, kann bei einem Ausfall durch Netzwerkeffekte verheerende Folgen für das Finanzsystem haben. Die Ergebnisse legen nahe, dass eine Dezentralisierung des Finanzsystems das Risiko von globalen Krisen vermindern kann.

In einer Gruppe von extrem untereinander vernetzten Instituten, wie sie im Herzen des globalen Finanzsystems existiert, kann in prekären Situationen schon ein einziger Ausfall das ganze System mitreissen. Die 22 untersuchten Banken haben unter sich drei Viertel des gesamten Notkreditvolumens der Fed von 1,2 Bio. Dollar aufgesaugt.

DebtRank kann jeder Bank auf Basis ihrer aktuellen Bilanz einen Wert zuweisen, der ihr Gefahrenpotenzial für andere Institute im Finanzsystem repräsentiert. Ein Wert von Null bedeutet keinerlei Gefahr für das System, ein Wert von eins bedeutet, dass eine Pleite das ganze System restlos zerstören würde.

Systemische Probleme

In Zukunft sollen sich auf Basis von Prognosen auch Szenarien für zukünftige Entwicklungen erstellen lassen, jedoch mit einer gewissen Unschärfe. Für den Zeitraum der Krise zeigt DebtRank, dass die 22 untersuchten Banken 2007, vor Beginn der Turbulenzen, einen durchschnittlichen Wert von 0,08 erreichten. Zu Beginn der Krise lag der Schnitt bereits bei 0,52. Zu diesem Zeitpunkt hätte ein einziger Ausfall eines der gefährdetsten Institute bereits 70 Prozent aller Werte im globalen Finanzsystem bedeuten können.

«DebtRank kann den Verantwortlichen helfen, das Risiko für einen Systemkollaps einzuschätzen. Ob es zu einer Rettung beitragen kann, weiss ich nicht. Da spielen auch andere Faktoren eine wichtige Rolle, nicht zuletzt die Politik», sagt Michelangelo Pulig von der ETH Zürich. Die wichtigste Erkenntnis der Forscher ist, dass eine zu starke Vernetzung von Banken gefährliche Konsequenzen haben kann, da einzelne Ausfälle unproportionale Folgen nach sich ziehen.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TAF
27.04.2017
27.04.2017
27.04.2017
27.04.2017
27.04.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten