Presseschau
Themen in der Sonntagspresse
publiziert: Sonntag, 20. Jul 2014 / 09:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Jul 2014 / 07:56 Uhr
«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»: Die Schweizer Grenzwächter verzichteten darauf, der schwangeren Frau aus Syrien medizinische Hilfe zu holen, weil der Zug bald abfahren sollte.
«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»: Die Schweizer Grenzwächter verzichteten darauf, der schwangeren Frau aus Syrien medizinische Hilfe zu holen, weil der Zug bald abfahren sollte.

Sydney - Der Schweizer Blick auf den Absturz von MH17, Beschwerden vor der Abstimmung im September und eine Lockerung für Gentests - das hat die Sonntagsblätter unter anderem beschäftigt. Ein Überblick über die Schlagzeilen (die Meldungen sind nicht bestätigt):

11 Meldungen im Zusammenhang
«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»:

Bei der Absturzstelle des malaysischen Passagierflugzeuges halten sich nach Angaben des Schweizer Botschafters bei der OSZE, Thomas Greminger, zu viele Menschen auf. «Es hat zu viele Leute. Das beunruhigt uns», sagte Greminger im Interview. «Immerhin wurde am Samstagnachmittag eine Sicherheitsabschrankung eingerichtet.» Wenig vertrauenserweckend seien zudem die Leute vor Ort: «Die Rebellen sind schwer bewaffnet - und das ist noch ziemlich diplomatisch ausgedrückt», sagte Greminger weiter. Unklar sei auch, ob die Separatisten diese Gruppen unter Kontrolle hätten. «Unsere Beobachter kehren zu ihrer eigenen Sicherheit abends nach Donezk zurück».

«Schweiz am Sonntag»/«SonntagsBlick»:

Zur Abstimmung über eine «öffentliche Krankenkasse» - auch Einheitskasse genannt - sind wegen der Abstimmungsinformation der Krankenkassen erste Beschwerden eingereicht worden. Der Vorwurf lautet, die Versicherer informierten in ihren Kundenmagazinen nicht ausgewogen, wozu sie aber wegen ihrer Stellung im System verpflichtet wären. Mehrere Personen haben, teilweise mit Hilfe der SP, Beschwerden in mehreren Kantonen eingereicht oder bereiten solche vor. Anstoss genommen haben die Beschwerdeführer an den Informationen der Krankenkassen CSS, Assura, Swica, Helsana, Concordia, Visana und Groupe Mutuel. Würde eine Beschwerde gutgeheissen, könnte im Extremfall die Abstimmung von Ende September für ungültig erklärt werden.

«NZZ am Sonntag»:

Da die Angebote für Gentests zunehmen, wollen die Schweizer Versicherer die Möglichkeit haben, ihre Kunden danach zu fragen, ob ein solcher existiert. Heute dürfen sie das nur bei Lebensversicherungspolicen, die einen Wert von mehr als 400'000 Franken haben. Einbringen wollen die Versicherer das Anliegen bei der Revision des Gesetzes über genetische Untersuchungen am Menschen. Der Versicherungsverband argumentiert, dass Versicherungskunden bei Vorliegen eines Tests über mehr Informationen als die Versicherungen verfügen und deshalb von zu tiefen Prämien profitieren könnten. Die Patientenschützerin Margrit Kessler wehrt sich gegen eine Lockerung des sogenannten Nachforschungsverbots. Gerade bei Gentests über Internet ist umstritten, welche Schlüsse sich daraus ziehen lassen.

«NZZ am Sonntag»:

Mit der Unternehmenssteuerreform III soll nach dem Willen von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf auch die Dividendenbesteuerung wieder angepasst werden. Aus einem Entwurf des Pakets geht hervor, dass künftig auf Dividenden nur noch Entlastungen bis zu 30 Prozent möglich sein sollen, und zwar sowohl beim Bund wie auch bei den Kantonen. Seit der Reform II können die Kantone die Entlastung frei festlegen. Mit der Änderung soll es weniger attraktiv werden, Dividenden statt Lohn auszuzahlen, was der AHV zu mehr Einnahmen verhelfen soll. Neu sollen auch alle Aktionäre und nicht nur solche mit über 10 Prozent Beteiligung von einem tieferen Satz profitieren können. Bund und Kantone müssten daher Steuerausfälle von total über 200 Millionen Franken hinnehmen.

«SonntagsZeitung»/«Zentralschweiz am Sonntag»:

SVP-Vizepräsident Christoph Blocher interpretiert die angebliche Weigerung der EU, mit der Schweiz die Personenfreizügigkeit neu zu verhandeln, als Vertragsbruch. Das Abkommen sehe ausdrücklich die Möglichkeit von Nachverhandlungen vor. «Wenn die EU nun nicht verhandeln will, ist sie vertragsbrüchig», sagte der alt Bundesrat und alt Nationalrat. Blocher nimmt Bezug auf einen Briefentwurf, den «Le Temps» am Samstag publiziert hat. Demnach teilt die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton der Schweiz mit, sie auf die Verhandlungsanfrage der Schweiz nicht eintreten könne. Blocher geht aber auch davon aus, dass es sich um einen Verhandlungspoker handelt.

«Ostschweiz am Sonntag»/«Zentralschweiz am Sonntag»:

Nach Ansicht der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) sollen in den Kantonen Mindeststandards für den Umgang mit besonders verletzlichen Personen wie Kindern, Kranken, Alten und Schwangeren gelten. Die Anti-Folter-Kommission will verhindern, dass sich ein Fall wie im Kanton Bern wiederholt, in dem eine abgewiesene Asylsuchende in Haft genommen und für acht Tage von ihrem 19 Monate alten Kind getrennt wurde. «Ziel ist, dass gewisse Standards in allen Kantonen zur Anwendung kommen», sagte NKVF-Geschäftsleiterin Sandra Imhof.

«Schweiz am Sonntag»:

Mehrere Kantone sind mit überbelegten Asylunterkünften konfrontiert. In Luzern beträgt die Auslastung derzeit 135 Prozent, in Solothurn 114 Prozent. Mehrere Kantone suchen über 100 Plätze. In den vergangenen vier Wochen hat der Bund den Kantonen 2000 neue Asylsuchende zugewiesen. Die meisten Asylbewerber, welche derzeit die Schweiz erreichen, stammen aus Syrien und Eritrea. Als Kriegsflüchtlinge haben sie Recht auf Asyl oder vorläufige Aufnahme. Der Berner Regierungsrat Hans-Jürg Käser ruft deshalb dazu auf, mit der Integration zu beginnen.

«Schweiz am Sonntag»:

Das nasse Wetter Anfang Juli hat den Getreide- und Gemüseanbau in der Schweiz in Mitleidenschaft gezogen. Besonders schwer getroffen hat es den Brotweizen, wie Olivier Sonderegger, Präsident der Branchenorganisation Swiss Granum, sagte. Weil der bereits reife Weizen wegen des Regens nicht rechtzeitig geerntet werden konnte, kann er nur noch dem Vieh verfüttert werden. Das bringt den Bauern etwa einen Drittel weniger Geld ein. Problematisch ist die Situation auch bei Sojabohnen, Zucchetti, Blumenkohl, Broccoli oder Salat.

«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»:

Im Fall der schwangeren Frau aus Syrien, die nach der Rückschaffung durch die Schweiz in Italien eine Totgeburt erlitt, werden weitere Details bekannt. Offenbar machten die Grenzwächter die italienische Polizei von Brig aus darauf aufmerksam, dass eine Frau eintreffen wird, «der es nicht gut geht». Nach italienischen Angaben gab es keinen Hinweis auf den Ernst der Lage. Die Schweizer Grenzwächter geben derweil an, der Ehemann der Frau habe sich 45 Minuten vor der Abfahrt des Zuges nach Domodossola bemerkbar gemacht. Sie verzichteten darauf, medizinische Hilfe zu holen, weil der Zug bald abfahren sollte. Die italienische Justiz stellte mittlerweile ein Verfahren gegen die Schweiz ein.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Die SVP überlegt sich eine Asylinitiative, der Schweizer Finanzplatz ohne Bankgeheimnis und juristische ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: Die SVP liebäugelt rund 15 Monate vor den Wahlen 2015 mit einer Volksinitiative zum Asylwesen.
Keine neuen Verhandlungen zwischen Schweiz und EU
Bern - Das offizielle Nein der EU, mit der Schweiz die Personenfreizügigkeit ... mehr lesen
Donezk/Kiew - Die Niederlande werden die internationale Identifizierung der Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine ... mehr lesen 5
Untersuchung des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine: Der Zugang für die OSZE-Beobachter ist noch immer unzureichend.
Moskau/Amsterdam - Nach dem Absturz des malaysischen Flugzeugs mit 298 ... mehr lesen 48
Die Maschine der Malaysia Airlines wurde von einer Rakete erfasst.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es dürfte ein eher längeres Verfahren geben. (Symbolbild)
Bern - Das Grenzwachtkorps (GWK) nimmt das Vorgehen bei Rückübergaben von ... mehr lesen 1
Bellinzona - Mit dem Fall einer Syrerin, die nach einer Rückführung durch die Schweiz in Italien eine Fehlgeburt erlitten hat, befasst ... mehr lesen 1
Wurde der schwangeren Frau medizinische Hilfe verweigert? (Symbolbild)
Bern - Die bürgerlichen Parteien stellen sich geschlossen gegen die Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse», über die ... mehr lesen 1
Die Gegner sind überzeugt, dass die Kosten steigen statt sinken würden.(Symbolbild)
Über die Initiative wird am 28. September abgestimmt.
Versicherungen Bern - Kaum steht der Abstimmungstermin zur Initiative für eine öffentliche Krankenkasse fest, ist ein Streit um die Auslegung des ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will die Präimplantationsdiagnostik in engen Grenzen zulassen. Erblich vorbelasteten Paaren ... mehr lesen
Embryo. (Symbolbild)
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonde ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Der Status hätte Pressevertretern den Zugang zu allen UNO-Gebäuden erleichtert. (Symbolbild)
Der Status hätte Pressevertretern den Zugang zu allen ...
China, Russland und acht weitere Staaten dagegen  New York - Dem Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) bleibt eine engere Kooperation mit der UNO verwehrt. Der zuständige UNO-Ausschuss stimmte am Donnerstag gegen eine Aufwertung auf den Status einer mit der UNO assoziierten Nichtregierungsorganisation. 
Pressefreiheit verschlechtert sich weltweit Bern - Journalisten und unabhängige Medien stehen nach Angaben der Reporter ohne Grenzen (ROG) weltweit ...
Die Schweiz sprang vom 20. auf den 7. Rang.
Presseschau  Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und ...   2
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr könnten stärker steigen als in diesem Jahr, als sie im Schnitt um rund 4 Prozent zulegten.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, ...
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten