«EU-kompatibler»
Tessin bringt Schutzklausel zur Diskussion
publiziert: Montag, 7. Mrz 2016 / 16:03 Uhr
Über 60'000 italienische Grenzgänger/innen pendeln täglich zu ihrem Arbeitsplatz ins Tessin. (Symbolbild)
Über 60'000 italienische Grenzgänger/innen pendeln täglich zu ihrem Arbeitsplatz ins Tessin. (Symbolbild)

Bern - Das Tessin geht in die Offensive: Drei Tage nach dem Bundesrat bringt der Grenzgängerkanton sein Modell einer Schutzklausel in die Zuwanderungsdiskussion ein. Die Alternative kommt ohne fixen Höchstzahlen und Kontingente aus - und dürfte deshalb auch Kritik ernten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Anders als die bundesrätliche Schutzklausel orientiert sich das «Bottom-up-Schutzklausel»-Modell nicht an der Zuwanderung, sondern am regionalen Arbeitsmarkt. Demnach würden objektiv messbare Indikatoren wie Lohndaten und Arbeitslosenquoten analysiert. Ab einer gewissen Standardabweichung käme dann die Schutzklausel zur Anwendung.

Allfällige Massnahmen kämen danach auf der tiefstmöglichen Ebene zum Zug: in ausserordentlich stark betroffenen, regionalen Wirtschaftsbranchen, in einzelnen Regionen oder - als Ultima ratio - in der ganzen Schweiz. Das Modell unterscheidet zwischen internen Schutzmassnahmen wie beispielsweise einer erleichterten Verlängerung von Normalarbeitsverträgen und externen Massnahmen wie einem Inländervorrang.

Grenzgänger im Fokus

«Wir setzen den Text der Masseneinwanderungsinitiative im Sinn und Geist um», sagte der ehemalige Staatssekretär und heutige ETH-Professor Michael Ambühl am Montag vor den Medien in Bern. Seinen Vorschlag für eine regionale Schutzklausel erarbeitete er im Auftrag der Tessiner Regierung.

Diese sieht das Modell als «konkreten Beitrag zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative». Die regionale Schutzklausel ermögliche es, Schutzmassnahmen gegen negative Auswirkungen der Personenfreizügigkeit zu ergreifen, ohne das Abkommen zu gefährden.

Der Kanton Tessin leidet seit längerem unter den Schattenseiten des freien Personenverkehrs. Über 60'000 italienische Grenzgängerinnen und Grenzgänger pendeln täglich zu ihrem Arbeitsplatz ins Tessin - mehr als jeder vierte Erwerbstätige kommt aus dem südlichen Nachbarland.

«Einseitige Schutzklausel nützt dem Tessin nichts»

Auch wenn sich der Zustrom zuletzt leicht abschwächte, gelten die Grenzgänger im Tessin weiterhin als Hauptverantwortliche für Lohndumping und Verkehrschaos. Spätestens mit dem schweizweit deutlichsten Ja zur Masseneinwanderungsinitiative (68,2 Prozent) untermauerte das Tessiner Stimmvolk seine Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation.

Konzipiert und durchgerechnet wurde das Schutzklauselmodell von Ambühl deshalb in erster Linie für Grenzgänger. Der vom Bundesrat konzipierte Schwellenwert in der einseitigen Schutzklausel schliesst die Grenzgängerzahl dagegen aus. «Dieser Vorschlag nützt dem Tessin nichts», sagte der Tessiner Staatsratspräsident Norman Gobbi.

Ein weiterer Pluspunkt der regionalen Schutzklausel gegenüber der einseitigen Schutzklausel sei, dass sie einvernehmlich mit der EU ausgearbeitet werden könne, sagte der Tessiner Volkswirtschaftsdirektor Christian Vitta. «Unser Vorschlag ist kompatibel mit dem Freizügigkeitsabkommen.»

Kritik vorprogrammiert

Ob die regionale Schutzklausel ohne festgelegte Höchstzahlen und Kontingente auch verfassungskonform sei, müsse die Politik entscheiden, sagte Ambühl. «Es dürfte aber schwierig sein, den Initiativtext buchstabengetreu umzusetzen und gleichzeitig die Bilateralen aufrechtzuerhalten.»

Mit dieser Quadratur des Kreises kämpft Bundesbern seit der Annahme der SVP-Initiative im Februar 2014. Während die Initianten die Zuwanderung um fast jeden Preis begrenzen wollen, sind die Gegner der neuen Verfassungsbestimmung darin bestrebt, die bilateralen Verträge mit der EU zu erhalten.

Die «Tessiner Schutzklausel» dürfte derweil in SVP-Kreisen auf Kritik stossen, weil das Modell keine eigentliche Einwanderungsgrenze vorsieht, wie dies mit der Initiative verlangt worden ist.

Kantone bekunden ihr Interesse

Zur Migration heisst es in der Zusammenfassung der Studie nur: «Wenn ein Land eine Nettomigrationsquote von EU/EFTA-Bürgern aufweist, die 'sehr stark' über dem Mittelwert der anderen EU/EFTA-Staaten liegt, kann die Einwanderung beschränkt werden.»

Um zu verhindern, dass regelmässig Migrationsbestimmungen ergriffen würden, müssten Massnahmen verstärkt werden, welche die Nachfrage nach ausländischen Arbeitskräften senken - beispielsweise Anstellungen von Frauen und Älteren oder die Stärkung der Ausbildung in Berufen mit Fachkräftemangel.

Die Kantone hätten bereits ihr Interesse signalisiert am «föderalistischen Modell», sagte Vitta. Der Bundesrat und die Bundeskanzlei seien über Ambühls Modell, das «keine Konkurrenz zum Bundesratsvorschlag» sei, informiert worden. Nun sei es am Parlament, den Denkanstoss zu konkretisieren.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene einseitige Schutzklausel zur ... mehr lesen
Michael Ambühl soll eine kantonale «bottom up Schutzklausel» vertiefen. (Archivbild)
Die Kommission will die Vorlage in der Herbstsession im Nationalrat diskutieren. (Symbobild)
Bern - Das Feilschen um die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative geht in die nächste Runde. Die Staatspolitische ... mehr lesen
Bern - Die vom Bundesrat vorgeschlagene Schutzklausel zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative stösst ... mehr lesen
Die Vorschläge des Bundesrates sind umstritten.
Die Schutzklausel verwehrt EU-Bürgern den Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt.
Bern - Der Bundesrat schlägt dem Parlament eine einseitige Schutzklausel vor, um die Masseneinwanderungsinitiative ... mehr lesen
Bern - Nun geht es schnell: Fünf Tage nach dem klaren Nein zur Durchsetzungsinitiative hat der Bundesrat beschlossen, dass die ... mehr lesen 1
Der Bundesrat setzt die neuen Gesetzbestimmungen per Anfang Oktober in Kraft. (Symbolbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Beide Seiten wollen hart bleiben  Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss bringen. «Ich bleibe hart, weil ich denke, dass es eine gute Reform ist», sagte er. 
Frankreichs Gewerkschaften erhöhen Druck Paris - Mit einem neuen Protesttag haben Frankreichs Gewerkschaften im Streit um eine Arbeitsrechtsreform den Druck auf die ...
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste ...
Benzin in Teilen Frankreichs rationiert Paris - Die seit Wochen anhaltenden Proteste gegen eine in Frankreich geplante ...
Auf Kosten der Industrie  Neuenburg - In der Schweiz waren im ersten Quartal etwas mehr Personen in Lohnarbeit als ...
Positiv ist die Entwicklung in der Dienstleistungsbranche.
Zum vierten Mal in Folge lag das Nominallohnwachstum unter der Marke von einem Prozent. (Symbolbild)
Sinkende Preise lassen schwache Lohnerhöhung besser aussehen Neuenburg - Schweizer Arbeitgeber haben ihren Angestellten im vergangenen Jahr durchschnittlich 0,4 Prozent ...
China strebt Wachstumsraten um 6,5 Prozent an Peking - China will in den nächsten fünf Jahren um 6,5 Prozent jährlich wachsen. Das geht aus dem neuen ...
China steht vor Herausforderungen, sagte Li Keqiang.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten