Mittelklasse-Wagen
Tesla 3 - der vierte Streich des Elon Musk
publiziert: Freitag, 1. Apr 2016 / 14:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Apr 2016 / 15:32 Uhr

Heute Morgen europäischer Zeit wurde von Elon Musk der Mittelklasse-Tesla vorgestellt. Der Tesla Model 3 bringt Platz für 5 Personen, eine Reichweite von 350 Kilometern, eine 0-100 Beschleunigung von unter 6 Sekunden und den europäischen Autoherstellern einiges an Kopfschmerzen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Tesla hatte, laut Elon Musk einen Masterplan, an dessen Beginn der Tesla Roadster stand. Dieses Elektro-Sportwägelchen, dass auf der Plattform der Lotus Elise aufbaute, befreite die Elektromobilität vom Stigma motorisierter Rollstühle, danach kam das Model S, das bewies, dass Elektromobilität alltagstauglich, schick und luxuriös sein kann. Das eben präsentierte und bald ausgelieferte SUV Model X ist die logische Ergänzung zum Model S, um Geld für die Entwicklung und die Produktionsvorbereitung des 'Model 3' (das ursprünglich 'Model E' hätte heissen sollen, aber Ford hatte da Markenrechte) zu generieren. Und dieses 'Model 3' stellt den Eintritt in den Massenmarkt dar mit geplanten 500'000 Exemplaren pro Jahr.

Gezielt auf 3er BMW, 4er Audi und Mercedes C-Klasse

Nun wurde er also präsentiert, der 3er Telsa. Vom Aussehen her kein absoluter Bringer aber auch keinesfalls misslungen. So oder ähnlich müssen Massenmodelle aussehen. Die Silhouette ist der Aerodynamik geschuldet und der Rest ergibt sich aus dem Tesla-typischen Design. Die Front mit dem grossen Blank-Space in der Mitte könnte allenfalls zu reden geben, aber die Musik gehe vor allem im Inneren ab.

Denn dort biete der Tesla mehr Passagierraum als jedes andere Modell in dieser Klasse, die ähnliche Dimensionen haben. Dazu kommen 2 Kofferräume, die Möglichkeit, dank der fehlenden Spritzwand (Abtrennung Motorraum/Innenraum), die Fahrersitze etwas weiter nach vorne zu rücken. Resultat: Komfortable Raumverhältnisse für 5 erwachsene Passagiere (etwas, das in einem 3er BMW oder A4er Audi immer noch nicht wirklich vorhanden ist). Dazu kommt ein Glasdach, dass den Raumeindruck der Passagiere weiter verbessere. Zudem könne Man ohne Problem ein 2.1m langes Surfbrett im Innenraum verstauen. Oder eine gleich grosse Ikea-Schachtel.

Dazu Fahrleistungen, die einen BMW i3, wie er jetzt für knappe Fr. 37000.-- auf der Strasse ist, alt aussehen lässt: über 340 Kilometer Reichweite und 0-100 in knappen 6 Sekunden. Und diese Werte gelten für das Basismodell. Nach oben gebe es viel Luft.

Sicherheit Serienmässig

Zum Basismodell kommt von Musk noch eine weitere Aussage, die wie ein Schlag ins Gesicht der deutschen Premiumhersteller anmutet: Alle sicherheitsrelevanten Ausstattungen sind in der serienmässig. Also keine Safety-Plus-Pakete, kein Aufpreis für Features, die das Fahren sicherer machen. Bremsassistent, Abstandhalter, Spurhalteassistent, Totwinkelwarner sollten also alle dabei sein ebenso wie das autonome Fahren, dass schon aus dem Model S bekannt ist. Ziel sei, in allen Sicherheitsbewertungen auf 5 Sterne zu kommen.

Das alles solle in den USA für $35000.-- erhältlich sein. Rechnen wir in der Schweiz also mal mit ca. Fr. 45000.-- bis 50000.-- inkl. MwSt., wenn Ende 2017 bis Anfang 2018 die Auslieferung beginnen soll. Ein Preis, zu dem es heute einen BMW 320 zu kaufen gibt, wenn man auch nur eine der Ausstattungsboxen ankreuzt. Da der neue 3er erst 2019 herauskommen wird, ist dieser Vergleich durchaus statthaft.

Mehr als nur ein neues Modell

Der Tesla Chef präsentierte nicht nur das neue Modell, sondern auch, dass die Tesla-eigene Ladeinfrastruktur im nächsten Jahr weltweit auf 7200 Super- und 15000 Destination-Ladestationen verdoppelt werde. Denn das kauft jeder Tesla-Käufer ja jeweils auch mit: Gratis Strom für das ganze Autoleben. Während alle anderen Elektro-Autos auf die verschiedensten E-Tankstellen von unterschiedlichsten Betreibern angewiesen sind und dort immer wieder auf Probleme mit Stecker-, Bezahlungs-, und Kompatibilität (Stecker passt, Strom fliesst nicht) stossen, haben Tesla-Fahrer sowohl jene Ladeinfrastruktur als auch noch die ganz eigene zur Verfügung. Und da auch das Model 3 kompatibel mit der Tesla-Eigenen Schnelladetechnologie ist, wo Batterien in einer halben Stunde auf 80% aufgeladen werden können, gelten auch für dieses Einstiegsmodell alle relevanten Vorteile der teureren Modelle.

Nimmt man nun noch die sogenannt Giga-Factory, die Tesla-eigene Batteriefabrik dazu, welche zur grössten Batteriefabrik weltweit werde, beginnt man vielleicht zu verstehen, warum spätestens jetzt die Europäischen Premiumhersteller überlegen sollten, ihre Strategien zu überdenken.

Plug-In-Hybride nur noch lachhaft

Momentan setzen dies nämlich noch voll auf Plug-In-Hybride, welche die Vorteile von Verbrennern mit jenen von Elektro-Autos kombinieren wollen. Der Haken ist der, dass so praktisch immer 2 vollständige Antriebssysteme und einiges an Batteriegewicht (um mindestens 20 km rein elektrischen Betrieb sicherzustellen) mitgeschleppt werden.

Dies scheinbar, um auch dort die Sündhaft teuer zu entwickelnden Verbrennungsmotoren noch verkaufen zu können. Doch wer ehrlich ist muss sagen: Wer unbedingt Reichweite jenseits der 500 km braucht, soll einen Verbrenner kaufen, wer nicht darauf angewiesen ist, ein Elektro-Auto. Und von denen baut momentan nur Tesla solche, die nicht abstrus, spartanisch oder übertrieben exotisch sind (Sorry, BMW).

Reine Elektro-Mobilität ist das Ziel, das erreicht werden muss. Warum überflüssig Kapital mit einer Zwischentechnologie zu verschwendet wird, lässt sich nur mit der nostalgischen Tradition erklären.

Derweil wird Tesla, wenn auch immer noch nicht in der Gewinnzone, zum grossen E-Mobilitätsplayer, mit einem «Tankstellennetz» und der Kapazität, alle Hersteller mit Batterien zu versorgen, die dank dem Skaleneffekt günstiger als jene der Konkurrenz sein dürften.

Sobald die Grossserienhersteller auch mehr oder gar voll auf Elektrizität setzen, wird Teslas Lade-Infrastruktur auch für die Konkurrenz extrem verlockend, doch der Zugang dazu nicht gratis sein. Oh nein. So könnten sich andere Hersteller - und dies nur, um ihren Kunden eine gutes Ladenetz anbieten zu können, gezwungen sehen, einen Deal mit Tesla einzugehen und dieser Firma weitere Einnahmequellen zu erschliessen. Gespräche darüber wurden jedenfalls schon im letzten Jahr geführt.

Die Frage ist, ob Tesla so lange durchhalten kann. Doch es sieht für die Kalifornier immer besser aus. Und wenn das Modell 3 draussen ist (von dem am Morgen schon knappe 130'000 vorbestellt worden sind, was zugleich weitere 130 Millionen Dollar an Depots in die Kassen schwemmte), wird Tesla ein fester Wert in der Auto-Industrie sein. Und ein dominierender Player in der gesamten Elektro-Mobilität.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wenn Elektrofahrzeuge von einem Nachteil geplagt sind, so ist es die Reichweite. Mit Ausnahme der in der Oberklasse ... mehr lesen
Von aussen ändert sich kaum etwas am 'neuen' i3.
New York - Mitten in dem Hype um ... mehr lesen
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Publinews auto-schweiz  Bern - In den ersten neun Monaten des ... mehr lesen  
6,7 Prozent mehr neue Nutzfahrzeuge immatrikuliert
so profitiert auch Autoteilhändler Autodoc vom Boom  Für die Autodoc GmbH liefen die letzten Geschäftsjahre gut - alleine 2016 verzeichnete das Berliner Unternehmen einen Gesamtumsatz von 118,5 Millionen Euro. Das Prinzip des Unternehmens ist dabei denkbar einfach, denn mit Autodoc wird die Autobranche digital. mehr lesen  
Publinews Warum die Automobilindustrie auch weiterhin auf eine breite Palette an Sonderreifen setzt.  Fast jeder Autofahrer kennt es und für fast alle ist es eine mehr oder weniger notwendige Pflicht. Jedes Jahr wechseln Millionen von Autofahrern ihre Autoreifen. Sei es von Sommer auf Winterreifen oder von Winter auf Sommerreifen. Das sich die meisten Autofahrer diesen Mehraufwand antun hat oftmals wirtschaftliche Gründe. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Autofinanzierung - Schnell, Einfach, Unkompliziert
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Ihr Finanzierungspartner macht Ihr Leben einfacher.
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
12.08.2020
YANObag Logo
12.08.2020
12.08.2020
CLOS D'AGON Logo
12.08.2020
12.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten