Tausende fordern Berlusconis Rücktritt
publiziert: Samstag, 8. Okt 2011 / 19:16 Uhr
Oppositionsbewegung «Freiheit und Gerechtigkeit».
Oppositionsbewegung «Freiheit und Gerechtigkeit».

Rom - In Rom und Mailand sind am Samstag zehntausende Italiener gegen die umstrittene Regierung von Silvio Berlusconi auf die Strasse gegangen. Dem Protest in Rom von Beschäftigten öffentlicher Dienste schlossen sich auch Familien und Studenten an.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BerlusconiBerlusconi
Die Demonstration in Rom, welche von der grössten Gewerkschaft CGIL organisiert war, erfolgte unter dem Motto «Ohne den öffentlichen Dienst wirst Du Deiner Rechte beraubt» (Senza il Pubblico sei Privato dei tuoi diritti).

Das Sparpaket der Regierung Berlusconi hat nach Schätzungen einen Umfang von rund 90 Milliarden Euro. Vertreter der Gewerkschaft warnten, dass in dem Zeitraum von 2008 bis 2013 insgesamt 300'000 Stellen gestrichen werden könnten.

Am Freitag war Italiens Bonität herabgesetzt worden - von der dritten Ratingagentur innerhalb weniger Wochen. Das Land weist nach Griechenland den höchsten Schuldenstand in der Eurozone - gemessen an der Wirtschaftsleistung - auf.

«Das wahre Italien»

In Mailand war der Umzug von der ausserparteilichen Gruppierung «Freiheit und Gerechtigkeit» (Giustizia e libertà) einberufen worden. Unter den Teilnehmern war auch der italienische Schriftsteller Roberto Saviano, Autor des Buchs «Gomorrah» über die neapolitanische Mafia.

«Italien darf nicht resignieren und nicht glauben, dass sich im Land nie etwas ändern wird. Diese Regierung ist schon seit längerer Zeit politisch tot, doch diese lange Agonie wird fortgesetzt, weil es keine grosse Volksbewegung gibt, die neue Projekte und glaubwürdige Reformen voranbringen kann. Das muss sich ändern», sagte Saviano in seiner Ansprache.

Der norditalienische Erfolgsautor Umberto Eco («Der Name der Rose») meldete sich in einer schriftlichen Botschaft zu Wort: «In diesem erschreckenden Untergang der Politik wollen wir die Stimme des noch gesunden und zivilisierten Teils Italiens erheben, um auch im Ausland klarzustellen, dass wir das wahre Italien sind.»

Keine Rücktrittsabsicht

Berlusconi lässt sich von den Protestkundgebungen offenkundig nicht beeindrucken. Am Freitag beteuerte er in einer Ansprache für Aktivisten seiner Mitte-Rechts-Partei «Volk der Freiheit» (PdL - Popolo della libertá), dass er nicht zurücktreten, sondern weiterhin regieren werde.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der angeschlagene italienische Regierungschef Silvio Berlusconi will nach unbestätigten Zeitungsberichten um ... mehr lesen
Der angeschlagene Regierungschef Silvio Berlusconi wird möglicherweise zurücktreten.
Silvio Berlusconi äusserte sich zuversichtlich, dass er die Abstimmung gewinnen werde.
Rom - Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi hat am Donnerstag in Rom die ... mehr lesen
Rom - Hunderte Bürger haben am Mittwoch in Rom und anderen italienischen Grossstädten gegen die Banken und die Regierung von Silvio Berlusconi demonstriert. In Rom besetzten sie Teile der Via Nazionale, in der die Zentralbank ihren Sitz hat. mehr lesen 
Rom - Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will nach einer Abstimmungsniederlage im Parlament ... mehr lesen
Ministerpräsident Silvio Berlusconi müsse zurücktreten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Die italienischen Lehrer sind am Freitag in den Streik getreten, um gegen die Einsparungen der Regierung Berlusconi im Bildungswesen zu protestieren. Demonstrationen sind in 90 italienischen Städten geplant. Dem Protest schlossen sich auch Schüler- und Studentenverbände an. mehr lesen 
Rom - Das neue Milliarden-Sparpaket der italienischen Regierung von Silvio Berlusconi ist unter Dach und Fach. In der ... mehr lesen
Silvio Berlusconi.

Berlusconi

Produkte rund um den umtriebigen Italiener
DVD - Komödie
BYE BYE BERLUSCONI - DVD - Komödie
Regisseur: Jan Henrik Stahlberg - Actors: Maurizio Antonini, Lucia Chi ...
24.-
Nach weiteren Produkten zu "Berlusconi" suchen
Die Banken müssen 55 Milliarden Euro in einen Abwicklungsfonds überweisen.
Die Banken müssen 55 Milliarden Euro in einen ...
EU-Parlament billigt Kompromiss  Strassburg - Die Steuerzahler in der Europäischen Union sollen künftig nicht mehr für die Rettung maroder Banken in die Tasche greifen müssen. Darauf zielen einheitliche Regeln zur Abwicklung von Krisenbanken ab, die das EU-Parlament in abschliessender Lesung verabschiedet hat. 
Historischer Rekord  Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein ...  
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Griechenland erzielt erstmals seit Jahrzehnten Überschuss Athen - Griechenland hat erstmals seit mehr als 65 Jahren einen Überschuss in seiner ...
Für Griechenland gehts es finanziell allmählich bergauf. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2196
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... gestern 07:00
  • keinschaf aus Henau 2196
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... Di, 15.04.14 21:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2083
    Aber,... aber R. Müller! Sagen Sie doch einfach mit ihren eigenen Worten In ... Fr, 11.04.14 21:19
  • keinschaf aus Henau 2196
    Sozialschmarotzer!! Wenn Schweizer Arbeitslose, die RAV oder SKOS-Gelder beziehen, so ... Fr, 11.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2196
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1437
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • keinschaf aus Henau 2196
    Schweizerischer Armleuchterverein SAV "Aus Sicht des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) gelten ... Fr, 11.04.14 01:31
  • keinschaf aus Henau 2196
    oder so....:-) Eine Millisekunde ist zwar in der Datenübertragung und -Verarbeitung ... Mi, 09.04.14 07:02
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
SWISS PSY INSTITUTE Logo
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 5°C 8°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 4°C 11°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 5°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 17°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten