Pilotprojekt
Swisscom will Teile ihres IT-Angebotes ins Ausland verlagern
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 16:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Aug 2012 / 07:05 Uhr
Swisscom IT Services startet ein Pilotprojekt.
Swisscom IT Services startet ein Pilotprojekt.

Bern - Die Informatikspezialistin Swisscom IT Services will Teile ihres Angebotes ins Ausland verlagern. Damit reagiert die Division des «Blauen Riesen» auf den harten Wettbewerb in der IT-Branche. Swisscom IT Services will künftig Firmenkunden gewinnen, bei denen sie bisher wegen der hohen Schweizer Kosten nicht zum Zuge kam.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wollen auch die Möglichkeit haben, grosse Kunden zu bedienen, die eine internationale Tätigkeit haben», sagte Swisscom-Finanzchef Ueli Dietiker am Donnerstag in einem Firmenvideo: «Unsere Konkurrenz in der Schweiz sind oft internationale Konzerne wie HP, IBM, Accenture oder Orange Business Solutions.»

Diese könnten einen Teil ihrer IT-Dienstleistungen vom Ausland aus anbieten. «Wir müssen da mit gleich langen Spiessen kämpfen können», sagte Dietiker.

Die Kunden von Swisscom IT Services können künftig wählen, ob ihre IT-Dienstleistungen vollständig aus der Schweiz oder zum Teil aus dem Ausland stammen sollen. Die Betreuung der Kunden finde jedoch weiterhin vollständig in der Schweiz statt, hiess es.

Helpdesks im Ausland

Swisscom IT Services starte in diesen Tagen ein Pilotprojekt in den Bereichen Arbeitsplatz, Hosting und SAP-Unternehmenssoftware. Wenn zum Beispiel ein Unternehmen seine IT an die Swisscom auslagere, könne es entscheiden, ob das Helpdesk künftig in der Schweiz oder im günstigeren Ausland angesiedelt sein solle, sagte Swisscom-Sprecher Carsten Roetz auf Anfrage.

Bis Ende Jahr wolle man einen internationalen Partner für die Auslagerung gefunden haben, erklärte Dietiker. Von den ursprünglich 40 Kandidaten seien noch 4 im Rennen, sagte Roetz.

Es sei noch nicht absehbar, in welchem Ausmass Stellen aus der Schweiz verlagert würden. Kurzfristig könne es zu einem Stellenabbau kommen. Langfristig sei aber das Ziel, Firmenkunden zu gewinnen und in der Schweiz einen stabilen Stellenbestand bei IT Services zu behalten. Die Sozialpartner seien in das Projekt involviert.

Derzeit hat Swisscom IT Services 2900 Mitarbeiter. Davon sind 130 Agenten bei Servicedesks an zwei Standorten in der Schweiz.

Gewerkschaft besorgt

Gar nicht begeistert reagierte die Gewerkschaft Transfair. Er mache sich Sorgen um die Angestellten, sagte Robert Métrailler, der Leiter der Branche Kommunikation bei Transfair. Er befürchte dramatische Folgen für das Personal. Es handle sich nicht um eine Umlagerung von Arbeitsplätzen, sondern um einen Verlust von Stellen in der Schweiz.

Sollte sich das Projekt als rentabel erweisen, sei zu vermuten, dass andere Projekte folgen würden. «Wir sind sehr vorsichtig. Wir fürchten, dass mit dem Projekt die Büchse der Pandora geöffnet wurde», sagte Métrailler der Nachrichtenagentur sda.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vergangenes Jahr hatte die Swisscom angekündigt, einen Teil ihrer IT-Abteilung ins Ausland zu verlagern, um Kosten zu ... mehr lesen
Swisscom: In welchem Ausmass durch die Auslagerung Stellen in der Schweiz wegfallen könnten, kann noch nicht gesagt werden.
Die Swisscom baut den Konzern um. (Symbolbild)
Zürich - Der Telekomriese Swisscom ... mehr lesen
Bern - Bei der Swisscom geht die leichte Erosion beim Ergebnis weiter. Im ersten Halbjahr hat der grösste Telekomkonzern der Schweiz erneut einen Umsatzrückgang um 1,8 Prozent auf 5,621 Milliarden Franken hinnehmen müssen. mehr lesen 
Bern - Der Informatikspezialist Swisscom IT Services expandiert im Geschäft mit SAP-Unternehmenssoftware. Durch die Übernahme von zwei IT-Firmen steigt die Swisscom-Sparte zur Schweizer Nummer drei im SAP-Geschäft auf. mehr lesen 
Hunderttausende sind auf die Strassen gegangen.
Gegen Entlassungen und Inflation  Buenos Aires - Hunderttausende Menschen sind in Argentinien gegen Entlassungen und Inflation auf die Strasse gegangen. Dabei wurden am Freitag in Buenos Aires von der Regierung von Präsident Mauricio Macri Massnahmen gegen die steigende Arbeitslosigkeit gefordert. 
Erhöhung um fast fünf Prozent  Potsdam - Die gut 2,1 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen ...  
Deutschen Angestellten winkt 4,75 Prozent mehr Lohn.
Die Vergütung der Chefs stiegen um ein Prozent.
Top Löhne für Top-Manager Frankfurt/Main - Deutsche Topmanager haben 2015 laut einer Studie im Schnitt 4,9 Millionen Euro verdient. Die Vergütung der Chefs von 21 der ...
2 Millionen Arbeitstage haben die Deutschen gestreikt.
Deutsche wehren sich mit Streiks Düsseldorf - Im vergangenen Jahr ist in Deutschland so viel gestreikt worden wie schon lange nicht mehr. Rund 2 Millionen Arbeitstage ...
Ein Praktikum bei einem Tech-Giganten kann sich lohnen.
15'000 Dollar im Monat  San Francisco - Sommerpraktika im Silicon Valley sind sehr begehrt - kein Wunder, denn die Gehälter ...  
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 6°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten