Mit Beschränkung
Swisscom schafft Roaminggebühren ab
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 14:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 16:28 Uhr
Reiselustige Kunden profitieren künftig vom Gratis-Roaming.
Reiselustige Kunden profitieren künftig vom Gratis-Roaming.

Bern - Die vergleichsweise hohen Preise für Mobiltelefonie im Ausland geraten weiter unter Druck. Der Schweizer Marktführer Swisscom weitet Pauschalabonnemente auf die EU aus. Orange und Sunrise haben zuvor Angebote lanciert, die in eine ähnliche Richtung gehen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ängste vor einem Handy-Preisschock bei einem Auslandaufenthalt seien nicht mehr nötig, sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi am Donnerstag: "Kunden müssen sich keine Gedanken mehr machen, ob sie ihr Smartphone im EU-Ausland besser ausschalten sollten, um Kosten zu sparen." Die Swisscom schaffe die so genannten Roaminggebühren bei den neuen "infinity plus"-Abos "praktisch ab".

Beim günstigsten Abo (Natel infinity plus XS) beispielsweise gilt neu eine Pauschale für 30 Tage pro Jahr. Diese 30 Tage müssen nicht am Stück genutzt werden, sondern können auf mehrere Reisen aufgeteilt werden. Während dieser Zeit kann unbeschränkt innerhalb der EU und in die Schweiz telefoniert sowie SMS verschickt werden, inklusive ist eine Datenübertragung von 1 GB.

Sollte ein Kunde doch einmal länger im Ausland unterwegs sein, gelten die Telefonie- und SMS-Standardpreise. Zudem können Datenpakete gekauft werden. Der monatliche Abopreis bleibt gegenüber den bisherigen "infinity"-Angeboten gleich, ausser beim teuersten Abonnement (Natel infinity plus XL). Dort steigt die Abogebühr um 10 Franken.

Mit den neuen Abos werde auch die Geschwindigkeit im mobilen Internet massiv erhöht, hiess es weiter. Beim mittelpreisigen M-Abo etwa steigt das Tempo um einen Drittel auf maximal 20 Mbit pro Sekunde.

Paukenschlag von Swisscom

"Mit dem Gratis-Roaming ist Swisscom ein regelrechter Paukenschlag gelungen, den die Konkurrenten nicht überhören können", lässt sich Ralf Beyeler, Telekomexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis, in einer Mitteilung vom Donnerstag zitieren.

Ein weiteres Mal mische der Branchenprimus den Markt auf. "Sunrise und Orange haben seit Jahren gleich hohe Roaming-Tarife. Deshalb kann man gespannt sein, ob sie jetzt reagieren", erklärte Beyeler.

Sunrise ebenfalls mit neuem Angebot

Sunrise hatte allerdings am Dienstag ebenfalls ein neues Roaming-Produkt lanciert. Dieses kostet 35 Franken monatlich und kann mit dem bestehenden Abo kombiniert werden. Für den Betrag kann für 200 Minuten aus Europa telefoniert werden. Eingehende Anrufe sind unlimitiert. Daten sind im Umfang von 200 Megabyte sind im Angebot enthalten.

Bereits vergangenen September hatte Orange das erste Flatrate-Abo für ganz Europa eingeführt. Für einen Monat kostet die Roaming-Flatrate 85 Franken.

Telekomexperte Beyeler schränkt denn das Lob der Swisscom auch ein: "Nur wer öfters telefoniert, fährt mit einem "Infinity "-Abo günstig, selbst wenn man den neuen Vorteil des Gratis-Roamings berücksichtigt", lässt er sich zitieren.

Die Neuerungen bei Swisscom sind ab dem 13. April verfügbar. Das heisst, wer über Ostern eine Städtereise plant, kann noch nicht profitieren. Zudem muss der Wechsel angemeldet werden, denn die bisherigen Angebote laufen weiter.

Standardpreise sinken ebenfalls

Aber nicht nur "infinity plus"-Kunden können im Ausland sparen. Die Swisscom senkt auch ihre Standardpreise sowie die Preise für die Datenpakete. Die Telefonieminute kostet neu in EU-Ländern noch 45 Rappen.

Auch ausserhalb der EU senkt die Swisscom die Preise fürs mobile Surfen. Damit sei man auch im Vergleich zu den wichtigsten europäischen Anbietern bestens positioniert, hiess es, nachdem die Schweizer Tarife im internationalen Vergleich trotz mehrerer Preissenkungsrunden oft als hoch kritisiert worden waren.

Angaben zu den Folgen auf die Unternehmenskennzahlen machte die Swisscom in der Mitteilung keine. Gegenüber der Finanznachrichtenagentur AWP bezifferte ein Swisscom-Sprecher die mutmasslichen Auswirkungen auf den Umsatz aber auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

An der Bilanzmedienkonferenz vor zwei Wochen sagte Schaeppi, dass er im laufenden Jahr mit einer ähnlichen Preiserosion rechne wie 2014. Damals wurde der Umsatz allein durch die tieferen Roamingtarife um 170 Mio. Fr. geschmälert.

(bg/sda)

Wir eröffnen neue Möglichkeiten
Swisscom AG
Alte Tiefenaustrasse 6
3048 Worblaufen
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Swisscom droht eine ... mehr lesen
Swisscom muss 143 Mio. Franken zahlen.
'Trotz Währungsturbulenzen und steigendem Kostendruck sind wir mit einem guten Ergebnis ins Jahr gestartet.'
Bern - Die Swisscom ist mit etwas mehr Umsatz und etwas weniger Gewinn ins Geschäftsjahr 2015 gestartet. Der Umsatz stieg im 1. Quartal um 2,6 Prozent auf 2,893 Milliarden. Unter dem Strich ... mehr lesen
Zürich - Das Telekomunternehmen Sunrise wächst wieder. Der Umsatz nahm 2014 um 3,1 Prozent zu auf 2,084 Mrd. Franken. mehr lesen
Sunrise's Umsatz wächst weiter.
Die Resultate beruhen auf Messungen von gewöhnlichen Handy-Benützern, die sich die App namens Netradar aufs Handy geladen haben. (Symbolbild)
Bern/Helsinki - Die Schweiz hat laut finnischen Forschern den drittschnellsten Internetzugang über das Handy der Welt. Noch schneller surft man mobil nur in Dänemark und Singapur, wie ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat lehnt es ab, gegen hohen Roaming-Gebühren einzuschreiten. ... mehr lesen
Erlaubnis zum Abkassieren der Roaming-Benutzer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Kommissionsmehrheit glaubt den Netzbetreibern nicht mehr: Bei den Roaming-Gebühren werden Nutzer weiterhin gemolken.
Bern - Die Fernmeldekommission des Ständerats (KVF) hat genug von hohen Roaming-Gebühren. Ihrer Meinung nach haben die Telecom-Anbieter die Preise nicht wie versprochen gesenkt. ... mehr lesen
Orange senke laut Comparis die für die meisten Kunden relevanten Standardtarife nicht.
Zürich - Wie die Konkurrenz senkt ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen  
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte ... mehr lesen  
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Uhren: beliebte Wertanlage.
Publinews Die Corona-Pandemie stellt eine grosse Belastung für die Menschen und für die Wirtschaft dar. Sichere Wertanlagen für das eigene Vermögen sind immer schwieriger zu ... mehr lesen
Nussöl ist so beliebt.
Publinews Öl kann aus den unterschiedlichsten Rohstoffen hergestellt werden. Zu den beliebtesten und bekanntesten Ölen gehört beispielsweise seit Jahrhunderten Olivenöl, für das die ... mehr lesen
Nachhaltigkeit im E-Commerce
Publinews Nebst einer nachhaltigen Produktion rückt auch die Logistik immer stärker ins Zentrum. Von Online Shops wird in puncto Verpackung und Versand ... mehr lesen
Sich vor Hacker Angriffen schützen.
Publinews Junge Unternehmer stehen mit ihren Startups oft vor vielen neuen Herausforderungen. Sie müssen sich um gutes Marketing kümmern, eine ... mehr lesen
Vertrauen in die Natur.
Publinews Heilkräuter werden bei der Behandlung von körperlichen und seelischen Beschwerden bei den Menschen hierzulande immer beliebter. Nicht ... mehr lesen
Telefonkonferenz digital
Publinews Der virtuelle Konferenzraum boomt - die Corona-Krise hat das Thema Homeoffice stark befeuert. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus. ... mehr lesen
Krank?
Publinews Wer hat nicht schon mal daran gedacht, sich einfach mal eine Woche krankschreiben zu lassen, ohne wirklich krank zu sein? Offensichtlich denken viele ... mehr lesen
Investition in Ferienhäuser.
Publinews Mit dem Aufkommen von Buchungsplattformen, die es Hausbesitzern ermöglichen, ihre Immobilien kurzfristig an Urlauber zu ... mehr lesen
Kauf oder Miete?
Publinews Das ewige leidige Thema, ob ein Auto gemietet oder gekauft werden soll, werden wir mit diesem Artikel nicht beenden können. Es ist ausserdem ein sehr komplexes Thema, ... mehr lesen
Medizinische Wirkung in der Schmerztherapie.
Publinews Mal heftiger und mal weniger heftig entbrennt die Diskussion um alternative Heilmethoden in den heimischen Medien. In den Fachmagazinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.02.2021
Be: Logo
Be:
24.02.2021
véritable Suisse Gourmet & Premium-Weinfachmesse Logo
24.02.2021
24.02.2021
THE VEGAN BAKERY 100% PLANTBASED Bakery Bakery by OUTLAWZ food est. 2019 Logo
24.02.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten