Telekommunikation
Swisscom-Chef wehrt sich gegen Vorwürfe der OECD
publiziert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 10:58 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 11:59 Uhr
Swisscom-Chef Urs Schäppi: «Die Swisscom ist kein Staatsbetrieb, sondern eine börsenkotierte Firma mit einer Marktkapitalisierung von 26 Milliarden Franken.»
Swisscom-Chef Urs Schäppi: «Die Swisscom ist kein Staatsbetrieb, sondern eine börsenkotierte Firma mit einer Marktkapitalisierung von 26 Milliarden Franken.»

Bern - Swisscom-Chef Urs Schäppi wehrt sich gegen Kritik, wonach der Branchenprimus den Wettbewerb bremse und als Staatsbetrieb implizit Vorteile geniesse.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Swisscom ist kein Staatsbetrieb, sondern eine börsenkotierte Firma mit einer Marktkapitalisierung von 26 Milliarden Franken», sagt er im Interview mit der «SonntagsZeitung». Der Bund habe zwar eine knappe Mehrheit, aber ein Blick auf die strategischen Ziele zeige, dass der Mehrheitseigentümer der Swisscom den unternehmerischen Freiraum lasse.

In einem Bericht der OECD hingegen kommt die Swisscom schlecht weg, weil sie als ehemalige Monopolistin immer noch höhere Marktanteile hat als Konkurrenten. Die OECD forderte gar eine vollständige Privatisierung. Schäppi hingegen sagt: «Der Erfolg der Swisscom rührt nicht daher, dass wir eine geschützte Werkstatt wären.»

Er bezeichnet die Swisscom als Innovationsleader. Telekom und Informatik sei das Kerngeschäft, auch wenn Swisscom in diversen Geschäftsfeldern wie TV aktiv sei.

«Es wird immer gesagt, die Swisscom sei überall dabei. Das stimmt nicht. Wir machen nichts anderes, als unser Kerngeschäft und unsere Fähigkeiten im Zuge der Digitalisierung in andere Branchen zu bringen», sagt Schäppi.

Angesprochen auf die neue Werbeplattform, welche die Swisscom zusammen mit den Medienhäusern Ringier und SRG betreiben will, sagt Schäppi, dass es im Konkurrenzkampf mit Google und Facebook eine Wettbewerbsdynamik gebe, der sich Schweizer Unternehmen stellen müssten.

Werbung muss demnach gezielt auf Kunden gerichtet werden können. Es gehe nicht um mehr Werbung, sondern um relevante Werbung aus Kundensicht. Die Grundidee sei, anonymisierte, aggregierte Kundengruppen zu erstellen. Diese Kundengruppen - Schäppi nennt als Beispiel jüngere Autointeressierte in einer bestimmten Region - werden nur mit Werbung bedient, die sie interessiert. Swisscom liefere aber den Medienhäusern Ringier und SRG keine Detaildaten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Neue Kundenbedürfnisse und die Datenflut im Internet erfordern höhere Bandbreiten. Der Telekomanbieter ... mehr lesen
Die Swisscom tüfftelt an einer neuen Technik um das Internet noch schneller zu machen.
Bern - Der Telekomanbieter Swisscom hat die Mehrheit am Startup Mila übernommen. Mila betreibt eine Onlineplattform, auf der sich Kunden bei technischen Problemen ... mehr lesen
Mit Swisscom Friends by Mila können Menschen aus der Nachbarschaft ihre Hilfe bei technischen Fragen anbieten.
Die WEKO verhängt dem Unternehen Swisscom eine saftige Busse.
Bern - Die Wettbewerbskommission (WEKO) hat gegen das Telekomunternehmen Swisscom eine Busse von 7,9 Millionen Franken ... mehr lesen
Bern - Die Swisscom hat in den ersten neun Monaten einen Gewinnknick hinnehmen müssen. Beim grössten Schweizer Telekomkonzern schlug eine Busse der Eidg. Wettbewerbskommission (Weko) zu Buche, die den Gewinn um 186 Millionen Franken nach unten zog. mehr lesen 
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslös ...
Die professionelle SMS-Businesslösung
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in ...
Grüne in Deutschland fordern  Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn sie ihren Werbeversprechen in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit nicht nachkommen. 
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit.  
Weitere 10,3 Mrd. Euro für Griechenland Brüssel - Griechenland erhält im Gegenzug für sein jüngstes Spar- und Reformpaket ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten