Politische Diskussion
Swisscom-Chef braucht Bund nicht als Hauptaktionär
publiziert: Freitag, 11. Mrz 2016 / 20:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Mrz 2016 / 11:21 Uhr
Urs Schäppi hat ganz eigene Pläne mit der Swisscom.
Urs Schäppi hat ganz eigene Pläne mit der Swisscom.

Bern - Swisscom-Chef Urs Schaeppi könnte mit einer Minderheitsbeteiligung des Bundes leben. Für ihn sei auch ein anderer Hauptaktionär für seinen Konzern vorstellbar, sagte Schaeppi in einem SRF-Interview.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zentral ist, dass wir einen langfristig orientierten Anleger haben und zweitens, dass dieser Anker-Aktionär uns unternehmerische Freiheiten gibt. Und dann bin ich persönlich offen, wer dieser Aktionär ist, sagte Schaeppi in einem am Freitag veröffentlichten Ausschnitt aus einem Interview im SRF-Wirtschaftsmagazin »ECO«.

Ob der Bund die Mehrheit an der Swisscom halten müsse, sei primär eine politische Diskussion. Jedoch sei die Swisscom mit dem Bund als Aktionär zufrieden, denn dieser lasse dem Konzern die benötigte Freiheit. Das gesamte Interview mit dem Swisscom-CEO wird in der ECO-Sendung vom Montag ausgestrahlt.

Umstrittene Mehrheit des Bundes

Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Mehrheitsbeteiligung des Bundes an der Swisscom ist ein Bericht der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD). Die Organisation forderte eine vollständige Privatisierung des Branchenprimus. Als ehemalige Monopolistin geniesse die Swisscom immer noch Vorteile und bremse so den Wettbewerb, lautete die Kritik.

Die Forderung der OECD wird derzeit auch vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) geprüft. Der Bund müsse sich fragen, ob sich für ihn als Eigentümer keine Zielkonflikte ergäben, wenn sich staatliche Unternehmen ausserhalb ihres Service-public-Auftrages in neue digitale Unternehmen ausbreiteten, sagte Seco-Direktorin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch Anfang Jahr in einem Zeitungsinterview.

Ineichen-Fleisch zielte mit dieser Aussage implizit auf die neue Werbeplattform, welche die Swisscom zusammen mit den Medienhäusern Ringier und SRG betreiben will.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Swisscom hat im vergangenen Jahr eine Gewinneinbusse hinnehmen müssen. Beim grössten Schweizer Telekomkonzern ... mehr lesen
Swisscom erleidet einen Gewinneinbruch.
Bern - Neue Kundenbedürfnisse und die Datenflut im Internet erfordern höhere Bandbreiten. Der Telekomanbieter Swisscom testet deshalb eine Kombination von Fest- und Mobilfunknetz. Ein Pilotversuch mit Privatkunden soll Erfahrungen bringen. mehr lesen 
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslös ...
Die professionelle SMS-Businesslösung
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in ...
Grüne in Deutschland fordern  Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn sie ihren Werbeversprechen in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit nicht nachkommen. 
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit.  
Weitere 10,3 Mrd. Euro für Griechenland Brüssel - Griechenland erhält im Gegenzug für sein jüngstes Spar- und Reformpaket ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten