Swiss-Flugzeug kehrt nach Streit um
publiziert: Montag, 3. Sep 2012 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Sep 2012 / 12:23 Uhr
«Unruly Passengers» zwingen Swiss Flug Zürich-Peking zur Umkehr.
«Unruly Passengers» zwingen Swiss Flug Zürich-Peking zur Umkehr.

Zürich - Eine heftige Auseinandersetzung zwischen zwei Passagieren hat am Sonntag den Kapitän des Swiss-Flugs LX196 Zürich - Peking zum Umkehren bewogen. Die Maschine, die schon über Moskau war, kehrte nach Zürich zurück. Die Streithähne wurden festgenommen, die anderen Passagiere umgebucht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Maschine mit rund 200 Passagieren an Bord landete um 21.24 Uhr wieder in Zürich, wie Skyguide-Sprecher Raimund Friedrich am Montag Meldungen von Blick.ch und 20minuten online bestätigte. Die Landung auf Piste 34 verlief ganz normal, es sei keine Notlandung gewesen. Im übrigen erstaune es ihn, dass die Swiss-Maschine nicht in Moskau gelandet sei.

Dafür seien «operationelle Gründe» ausschlaggebend gewesen, sagte Swiss-Sprecher Mehdi Guenin. In Zürich sei es einfacher gewesen, die Leute umzubuchen - insgesamt wäre in Moskau alles länger gegangen. Dass man nach Zürich zurückkehre und nicht in Moskau zwischenlande, habe der Kapitän entschieden.

Das am frühen Nachmittag gestartete Flugzeug sei östlich von Moskau gewesen, als der Kapitän beschloss umzukehren. Bis Zürich seien es zwei Flugstunden weniger gewesen, als bis Peking, so Guenin.

Zwei Chinesen verhaftet

Aus dem Flugzeug heraus wurde die Zürcher Kantonspolizei vom Zwischenfall verständigt, wie Kapo-Sprecher Werner Schaub sagte. Als die Maschine ankam, stiegen Polizisten ein und verhafteten die beiden «unruly Passengers», einen 57-jährigen und einen 29-jährigen Chinesen.

Worum es bei dem Streit gegangen war, konnte weder Schaub noch Guenin sagen. Die Ermittlungen seien im Gange. Klar ist laut Schaub, dass Alkohol mit im Spiel sei. Der ältere der beiden Streithähne habe man bis am späten Montagvormittag noch nicht einvernehmen können.

Dass eine Maschine wegen eines solchen Zwischenfalls umkehre, komme «extrem selten» vor, sagte Guenin. «Unruly Passengers» die ausfällig würden, gebe es immer wieder, aber nicht in diesem Ausmass.

In Zürich wurden die zurückgekehrten Passagiere auf andere Flüge umgebucht, so Guenin. Wenn nötig, wurden Hotelübernachtungen für sie organisiert. Die Kosten trage «in einem ersten Schritt» nun erst einmal die Swiss. Je nachdem, was die Ermittlungen ergäben, würden allenfalls die beiden fehlbaren Fluggäste herangezogen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Zum dritten Mal in nur wenigen Tagen hat in den USA ein Linienflugzeug ... mehr lesen
Es musste erneut ein Flugzeug eine Zwischenlandung einlegen.
Die Lufthansa-Maschine war auf dem täglichen Flug von München zum New Yorker Flughafen Newark gewesen. (Symbolbild)
München - Eine Lufthansa-Maschine ist auf dem Flug nach New York wegen eines ... mehr lesen
Zürich - Die Fluggesellschaft Swiss hat erneut ein Problem mit der Verbindung Zürich-Peking-Zürich. Ein Swiss-Flugzeug steckt ... mehr lesen
Swiss-Maschine steckt wegen beschädigter Tür in Peking fest.
Chinesischer Swiss-Passagier erhält Geldstrafe nach Fluggabbruch.
Zürich - Ein 57-jähriger Chinese, der in einem Swiss-Flug nach Peking ausrastete ... mehr lesen
Insgesamt hat die Swiss zwei ihrer Flugzeuge auf die neue Technologie umgerüstet, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.
Insgesamt hat die Swiss zwei ihrer Flugzeuge auf die neue Technologie ...
Luftfahrt  Zürich - Ein Airbus A320 der Swiss ist am Dienstag erstmals mit einem neuen Anflugsystem am Flughafen Zürich gelandet. Das satellitengestützte Verfahren ermöglicht einen präzisen Anflug von Norden auch bei schlechtem Wetter. 
Mehr Passagiere fliegen mit Swiss Zürich - Die Fluggesellschaft Swiss kann einen weiter gestiegenen Passagierzuspruch verbuchen. Im September erhöhte ...
Swiss kann mehr Fluggäste an Bord willkommen heissen.
Flugverkehr  Kloten ZH - Aeropers reagiert mit einer Klage auf die jüngst gescheiterten Verhandlungen mit der Swiss. Der Langstreckenpilotenverband wirft der Fluggesellschaft Vertragsbruch vor, weil die Swiss neue Langstreckenflugzeuge künftig auch von Regionalpiloten fliegen lassen will.  
Bis zum Ablauf des GAV gelte laut Swiss die absolute Friedenspflich. (Symbolbild)
Aeropers verärgert über «Ignoranz» der Swiss Zürich-Flughafen - Mit der Kündigung des Gesamtarbeitsvertrages durch die Swiss spitzt sich der schon länger brodelnde Streit ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten