Swatch-Chef schlägt leisere Töne an
Swatch muss laut Nick Hayek um Umsatzziel kämpfen
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 18:43 Uhr
Hayek strich im Gespräch mit Journalisten aber auch die positiven Aspekte hervor. (Archivbild)
Hayek strich im Gespräch mit Journalisten aber auch die positiven Aspekte hervor. (Archivbild)

Saint-Imier BE - Swatch-Konzernchef Nick Hayek hat die Anleger am Donnerstag mit Aussagen zum Geschäftsgang verschreckt. Das Umsatzziel 2012 liege für den Schweizer Uhrenhersteller seiner Einschätzung zufolge zwar weiterhin in Griffweite, sagte Hayek am Rande der Jubiläumsfeier der Swatch-Marke Longines gegenüber Reuters. «Aber wir müssen kämpfen», fügte er hinzu.

7 Meldungen im Zusammenhang
Im Vorjahr lagen die Verkaufserlöse bei 7,11 Mrd. Franken. Hayek zufolge macht dem Unternehmen die konjunkturelle Abkühlung zu schaffen. Er sprach aber auch von einer Normalisierung.

Die Uhrenbranche sei in den vergangenen Jahren teilweise prozentual klar zweistellig gewachsen. Eine Abschwächung des Wachstums auf noch vier, fünf oder sechs Prozent sei deshalb gesund.

Die Anleger reagierten mit Verkäufen. Die Swatch-Aktien büssten bei hohen Volumen rund zwei Prozent ein.

Ein Händler sagte, Hayek habe einen etwas vorsichtigeren Ton angeschlagen als in der Vergangenheit. Nach der Gewinnwarnung der britischen Burberry Mitte September und schwächeren Daten aus der Luxusgüterbranche insgesamt sei dies allerdings keine Überraschung. Besonders im Schlüsselmarkt China hatte sich der Konsum in den vergangenen Monaten etwas abgekühlt.

Hayek strich im Gespräch mit Journalisten aber auch die positiven Aspekte hervor. Vor allem das Geschäft im mittleren Preissegment mit Marken wie Tissot, Rado und Longines laufe gut. Die breite Aufstellung des Konzerns zahle sich nun aus. Während viele Konkurrenten vor allem auf das Luxus-Segment mit geringen Stückzahlen setzten, habe sich Swatch schon immer vorgenommen, in allen Preissegmenten die grössten Stückzahlen abzusetzen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aktie des Uhrenkonzerns auf Allzeithoch. mehr lesen
Swatch kauft Harry Winston für eine Milliarde
Die Erlöse stiegen in diesem Geschäftsbereich im Vergleich zum Vorjahr um 15,6 Prozent. (Symbolbild)
Biel - Der angekündigte Umsatzrekord ist erreicht und sogar übertroffen worden: Der ... mehr lesen
Zürich - Die Leser der «Handelszeitung» haben Swatch-Chef Nick Hayek zum ... mehr lesen
Es ist das erste Mal, dass Nick Hayek zuoberst vom Treppchen grüsst. (Archivbild)
Konzernchef Nick Hayek ist zuversichtlich.
Biel - Die Swatch-Gruppe wird gemäss Konzernchef Nick Hayek für das Jahr ... mehr lesen
Biel - Der weltgrösste Uhrenkonzern Swatch wächst weiter. Im ersten Halbjahr 2012 legten Umsatz und Gewinn zweistellig zu. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 724 Millionen Franken. Das ist ein Viertel mehr als im Vorjahresvergleich. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Biel - Die Swatch Group strebt im laufenden Geschäftsjahr die Umsatzmarke von 8 Mrd. Franken an. «Wir werden 2012 versuchen, diese Marke zu übertreffen», sagte Swatch-Chef Nick Hayek am Mittwoch am Rande der Generalversammlung. mehr lesen 
Biel - Der Chef des Uhren- und Schmuckimperiums Swatch, Nick Hayek, will dieses Jahr in der Schweiz ... mehr lesen 3
Nick Hayek.
Atelier für individuellen Schmuck
Citizen erweitert mit der Übernahme von Frédérique Constant sein Portfolio mit Schweizer Marken.
Citizen erweitert mit der Übernahme von ...
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. 
Gewinnzuwachs dank Sondereffekt  Genf - Der Genfer Luxusgüterhersteller Richemont hat im vergangenen Geschäftsjahr ...
In Europa, konnte Richemont den Umsatz um 10 Prozent steigern. (Symbolbild)
Entlassungen bei Richemont um zwei Drittel reduziert Genf - Ende Februar hatte der Luxusgüterkonzern Richemont angekündigt, in der Schweiz 300 Stellen ...
Der Luxusgüterkonzern Richemont wird 90 Mitarbeiter entlassen. (Symbolbild)
Der Luxusmarkt wird umekrempelt.
Bernard Fornas tritt bei Richemont als Co-Chef zurück Bern - Beim Luxusgüterkonzern Richemont gibt es Veränderungen auf der Chefetage. Der frühere Cartier-Chef Bernard ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 14°C 18°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 13°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten