Swatch-Chef schlägt leisere Töne an
Swatch muss laut Nick Hayek um Umsatzziel kämpfen
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 18:43 Uhr
Hayek strich im Gespräch mit Journalisten aber auch die positiven Aspekte hervor. (Archivbild)
Hayek strich im Gespräch mit Journalisten aber auch die positiven Aspekte hervor. (Archivbild)

Saint-Imier BE - Swatch-Konzernchef Nick Hayek hat die Anleger am Donnerstag mit Aussagen zum Geschäftsgang verschreckt. Das Umsatzziel 2012 liege für den Schweizer Uhrenhersteller seiner Einschätzung zufolge zwar weiterhin in Griffweite, sagte Hayek am Rande der Jubiläumsfeier der Swatch-Marke Longines gegenüber Reuters. «Aber wir müssen kämpfen», fügte er hinzu.

Atelier für individuellen Schmuck
7 Meldungen im Zusammenhang
Im Vorjahr lagen die Verkaufserlöse bei 7,11 Mrd. Franken. Hayek zufolge macht dem Unternehmen die konjunkturelle Abkühlung zu schaffen. Er sprach aber auch von einer Normalisierung.

Die Uhrenbranche sei in den vergangenen Jahren teilweise prozentual klar zweistellig gewachsen. Eine Abschwächung des Wachstums auf noch vier, fünf oder sechs Prozent sei deshalb gesund.

Die Anleger reagierten mit Verkäufen. Die Swatch-Aktien büssten bei hohen Volumen rund zwei Prozent ein.

Ein Händler sagte, Hayek habe einen etwas vorsichtigeren Ton angeschlagen als in der Vergangenheit. Nach der Gewinnwarnung der britischen Burberry Mitte September und schwächeren Daten aus der Luxusgüterbranche insgesamt sei dies allerdings keine Überraschung. Besonders im Schlüsselmarkt China hatte sich der Konsum in den vergangenen Monaten etwas abgekühlt.

Hayek strich im Gespräch mit Journalisten aber auch die positiven Aspekte hervor. Vor allem das Geschäft im mittleren Preissegment mit Marken wie Tissot, Rado und Longines laufe gut. Die breite Aufstellung des Konzerns zahle sich nun aus. Während viele Konkurrenten vor allem auf das Luxus-Segment mit geringen Stückzahlen setzten, habe sich Swatch schon immer vorgenommen, in allen Preissegmenten die grössten Stückzahlen abzusetzen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aktie des Uhrenkonzerns auf Allzeithoch. mehr lesen
Swatch kauft Harry Winston für eine Milliarde
Die Erlöse stiegen in diesem Geschäftsbereich im Vergleich zum Vorjahr um 15,6 Prozent. (Symbolbild)
Biel - Der angekündigte Umsatzrekord ist erreicht und sogar übertroffen worden: Der ... mehr lesen
Zürich - Die Leser der «Handelszeitung» haben Swatch-Chef Nick Hayek zum ... mehr lesen
Es ist das erste Mal, dass Nick Hayek zuoberst vom Treppchen grüsst. (Archivbild)
Konzernchef Nick Hayek ist zuversichtlich.
Biel - Die Swatch-Gruppe wird gemäss Konzernchef Nick Hayek für das Jahr ... mehr lesen
Biel - Der weltgrösste Uhrenkonzern Swatch wächst weiter. Im ersten Halbjahr 2012 legten Umsatz und Gewinn zweistellig zu. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 724 Millionen Franken. Das ist ein Viertel mehr als im Vorjahresvergleich. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Biel - Die Swatch Group strebt im laufenden Geschäftsjahr die Umsatzmarke von 8 Mrd. Franken an. «Wir werden 2012 versuchen, diese Marke zu übertreffen», sagte Swatch-Chef Nick Hayek am Mittwoch am Rande der Generalversammlung. mehr lesen 
Biel - Der Chef des Uhren- und Schmuckimperiums Swatch, Nick Hayek, will dieses Jahr in der Schweiz ... mehr lesen 3
Nick Hayek.
Atelier für individuellen Schmuck
DKSH trotzte den schwierigen Umständen.
DKSH trotzte den schwierigen Umständen.
Trotz wirtschaftlicher Abkühlung in China  Zürich - Das Handels- und Dienstleistungsunternehmen DKSH hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Terroranschläge in Thailand und politische Unruhen in Malaysia haben das Geschäft gebremst. Für die Uhrenmarke Maurice Lacroix sucht DKSH noch immer einen Käufer. 
Umsatzrückgang  Biel - Der starke Franken und die Zinssituation an den Märkten hinterlässt tiefe Spuren im Ergebnis des weltgrössten Uhrenkonzerns Swatch. ...
Swatch erwartet für das neue Jahr eine positive Umsatzentwicklung.
Christian Louboutin hat für Jaeger-LeCoultre Uhren entworfen.
Fashion Ungewöhnliche Idee  Christian Louboutin (52) liess sich etwas Ungewöhnliches für sein Uhrendesign einfallen.  
Bis Freitag werden rund 15'000 Fachbesucher erwartet  Genf - Mit kreativen Innovationen und unternehmerischer Vorsicht wappnen sich die Hersteller von Luxusuhren gegen die ...
Die Uhrenhersteller sind im Grossen und Ganzen zufrieden.
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Meister wechselt von der CS zu Implenia.
Green Investment Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden Zürich - Von der Bank- in die Baubranche: ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
IG Zöliakie der Deutschen Schweiz Logo
10.02.2016
09.02.2016
09.02.2016
m MULTIWAVE Logo
08.02.2016
M MASTER CHRONOMETER Logo
08.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -2°C -0°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Basel -2°C 1°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern -2°C 4°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern -1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf -1°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 2°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten